Advertisement

The Generality of the Law

The Law as a Necessary Guarantor of Freedom, Equality and Democracy and the Differentiated Role of the Federal Constitutional Court as a Watchdog
  • Gregor KirchhofEmail author
Chapter
Part of the Legisprudence Library book series (LEGIS, volume 3)

Abstract

Social expectations, technical progress, European legislation and other international cooperation mechanisms are making difficult demands today in terms of legal coordination. The reaction to this difficulty is frequently a large quantity of special legislation which tends to do more to weaken legal certainty and confidence in the law than to strengthen them. The tightly-woven web of non-constitutional statutes, springing from national as well as international and supranational sources, renders the law less comprehensible, consistent and authoritative. This is related to the public sector’s tendency to focus on pursuing specific goals – for example of environmental or consumer protection, energy or economic policy. The common good is equated to specific regulatory goals, and ultimately to the tasks falling within the functions of the State. The fundamental mandate as expressed in European legislation, namely to create an area of freedom, security and justice, is however neglected in this process. Here, the idea of the law is capable of offering a solution. The idea of the law is that of generality. This finding in ideational history, which was already in evidence in the law in ancient times, and which was particularly stressed in the thirteenth and eighteenth centuries, is now forgotten. Binding requirements of generality, such as those in Art. 19 para. 1, sentence 1, of the German Basic Law (GG), are hardly followed. People can only be equal before a general law. The generalising rule guarantees freedom. It satisfies the principle of the separation of powers because it clearly distinguishes the mandate of parliament from that of the administration. The generality of the law makes the law more comprehensible, the legal system more consistent, and the laws, and hence parliamentary democracy, more effective. The Basic Law and European legislation make demands in terms of generality which differ as to the degree to which they are binding. Some of them are justiciable requirements, whilst others are also only legally-binding standards for the executive and the legislative, but not for judges. The generality of the law furthermore gives rise to rules of wisdom which are derived from legal tradition and which address the legislative bodies, wishing to impart to them new knowledge. Legal calls for the formation of general rules provide major opportunities when it comes to protecting fundamental rights and democracy. The attempt to reinvigorate the old idea of the law is therefore worthwhile.

Keywords

Law Generality of the law Democracy Rule of Law Freedom Equality European Legislation 

References

  1. Aristoteles. 1989. Politik. Schriften zur Staatstheorie [Politica, 329/326 B.C.]. Trans. and ed. F.F. Schwarz. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Aristoteles. 2005. Rhetorik. Drei Bücher der Rhetorik [De arte rhetorica, 340/335 B.C.]. Trans. and ed. G. Krapinger. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Aristoteles. 2006. Die Nikomachische Ethik [Ethica Nicomachea, 335/323 B.C.]. Trans. and ed. O. Gigon, 7th ed. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. Badura, Peter. 1992. Arten der Verfassungsrechtssätze. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 7, Normativität und Schutz der Verfassung – Internationale Beziehungen, Demokratie – Bundesorgane, ed. J. Isensee and P. Kirchhof, 3rd ed., § 159. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  5. Baumgartner, Hans M. 1974. Wissenschaft. In Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Studienausgabe, vol. 6, eds. H. Krings, H.M. Baumgartner and Ch Wild, 1740–1764. Madrid: Universidad de Comillas.Google Scholar
  6. Behrends, Okko. 1987. Der römische Gesetzesbegriff und das Prinzip der Gewaltenteilung. In Zum römischen und neuzeitlichen Gesetzesbegriff. 1. Symposion der Kommission “Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart”vom 26. und 27. April 1985, eds. O. Behrends and Ch Link, 34–122. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  7. Behrends, Okko, Rolf Knütel, Berthold Kupisch and Hans. H. Seiler. 1995. Corpus Iuris Civilis. Text & trans., vol. 2, Digesten 1–10. Heidelberg/Munich: C.F. Müller.Google Scholar
  8. Bleicken, Jochen. 1975. Lex publica. Gesetz und Recht in der römischen Republik. Berlin: W. de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  9. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1976. Die Methoden der Verfassungsinterpretation – Bestandsaufnahme und Kritik. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 29: 2089–2099.Google Scholar
  10. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1981. Gesetz und gesetzgebende Gewalt. Von den Anfängen der deutschen Staatsrechtslehre bis zur Höhe des staatsrechtlichen Positivismus, vol. 2. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  11. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1999. Staat Nation Europa. Studien zur Staatslehre, Verfassungstheorie und Rechtsphilosophie. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2003. Schutzbereich, Eingriff, verfassungsimmanente Schranken. Zur Kritik gegenwärtiger Grundrechtsdogmatik. Der Staat 42: 165–192.Google Scholar
  13. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2004. Demokratie als Verfassungsprinzip. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 2, 3rd ed, eds. J. Isensee and P. Kirchhof. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  14. Bogdandy, Armin von. 2000. Gubernative Rechtsetzung. Eine Neubestimmung der Rechtsetzung und des Regierungssystems unter dem Grundgesetz in der Perspektive gemeineuropäischer Dogmatik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Braun, Johann. 2006. Einführung in die Rechtsphilosophie. Der Gedanke des Rechts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Bretone, Mario. 1998. Geschichte des römischen Rechts. Von den Anfängen bis zu Justinian, trans. Brigitte Galsterer, 2nd ed. Munich: C. H. Beck.Google Scholar
  17. Bryde, Brun-Otto. 2001. Tatsachenfeststellungen und soziale Wirklichkeit in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. In Festschrift 50 Jahre Bundesverfassungsgericht (Vol. 1. Verfassungsgerichtsbarkeit. Verfassungsprozeß), eds. P. Badura and H. Dreier, 533–562. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Bryde, Brun-Otto. 2004. Programmatik und Normativität der Grundrechte. In Handbuch der Grundrechte in Deutschland und Europa, vol. 1, Entwicklung und Grundlagen, eds. D. Merten and H.-J. Papier, § 17. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  19. Bücker, Joseph. 1965. Die Zulässigkeit von Individualgesetzen nach dem Grundgesetz. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  20. Bunge, Mario. 1968. Arten und Kriterien wissenschaftlicher Gesetze. In Der Gesetzesbegriff in der Philosophie und den Einzelwissenschaften, ed. G. Kröber, 117–146. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  21. Deutscher Bundestag/Bundesarchiv. 2002. Der Parlamentarische Rat 1948–1949. Akten und Protokolle, vol. 2, Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee, ed. P. Bucher, 1981; vol. 5/I & 5/II, Ausschuß für Grundsatzfragen, ed. E. Pikart and W. Werner; 1993; vol. 7, Entwürfe zum Grundgesetz, edited by Michael Hollmann, 1995; vol. 9, Plenum, ed. W. Werner, 1996; vol. 13/I & 13/II, Ausschuß für Organisation des Bundes, Ausschuß für Verfassungsgerichtshof und Rechtspflege, ed. E. Büttner and M. Wettengel. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Diestelkamp, Bernhard. 1988. „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“. Oder: Wie steht es mit der Kritik am Gesetzesbegriff der deutschen Rechtsgeschichte? Rechtshistorisches Journal 7: 427–434.Google Scholar
  23. Di Fabio, Udo. 1994. Risikoentscheidungen im Rechtsstaat: Zum Wandel der Dogmatik im öffentlichen Recht, insbesondere am Beispiel der Arzneimittelüberwachung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Di Fabio, Udo. 1998a. Verlust der Steuerungskraft klassischer Rechtsquellen. Neue Zeitschrift für Sozialrecht (NZS) 10: 449–454.Google Scholar
  25. Di Fabio, Udo. 1998b. Das Recht offener Staaten. Grundlinien einer Staats- und Rechtstheorie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Di Fabio, Udo. 2001. Kommentar zu Art. 2 § 1. In Grundgesetz. Kommentar, Loseblattsammlung, vol. I, ed. Maunz Th. and G. Dürig. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  27. Di Fabio, Udo. 2004. Gewaltenteilung, In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (Vol II. Verfassungsstaat), eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 27, 3rd ed. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  28. Di Fabio, Udo. 2005. Die Kultur der Freiheit. Der Westen gerät in Gefahr, weil eine falsche Idee der Freiheit die Alltagsvernunft zerstört. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  29. Di Fabio, Udo. 2007. Steuern und Gerechtigkeit. Das Freiheits- und Gleichheitsgebot im Steuerrecht. Juristenzeitung (JZ) 62: 749–754.CrossRefGoogle Scholar
  30. Dilcher, Gerhard. 1969. Gesetzgebungswissenschaft und Naturrecht. Juristenzeitung (JZ) 24: 1–7.Google Scholar
  31. Drath, Martin. 1966. Der Gesetzesbegriff in den Rechtswissenschaften. Studium Generale 19: 679–692.Google Scholar
  32. Dreier, Horst. 1986. Der Ort der Souveränität. In Parlamentarische Souveränität und technische Entwicklung, eds. H. Dreier and J. Hofmann, 11–44. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  33. Dreier, Horst. 1991. Hierarchische Verwaltung im demokratischen Staat. Genese, aktuelle Bedeutung und funktionelle Grenzen eines Bauprinzips der Exekutive. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Düll, Rudolf. 1995. Das Zwölftafelgesetz. Texte, Übersetzungen und Erläuterungen, 7th ed. Zürich: Artemis und Winkler.CrossRefGoogle Scholar
  35. Dürig, Günter. 1954. Zurück zum klassischen Enteignungsbegriff! Juristenzeitung (JZ) 9: 4–12.Google Scholar
  36. Ebel, Wilhelm. 1958. Geschichte der Gesetzgebung in Deutschland, 2nd ed. Hanover: Culemann.Google Scholar
  37. Eichenberger, Kurt. 1982. Gesetzgebung im Rechtsstaat. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRL) 40: 739. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  38. Emmenegger, Sigrid. 2006. Gesetzgebungskunst. Gute Gesetzgebung als Gegenstand einer legislativen Methodenbewegung in der Rechtswissenschaft um 1900 – Zur Geschichte der Gesetzgebungslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Evers, Hans-Ulrich. 1987. Das allgemeine Gesetz und seine Anwendung. In Die Allgemeinheit des Gesetzes. 2. Symposion der Kommission „Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart“am 14. und 15. November 1986, ed. Ch Starck, 96–129. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  40. Fassbender, Bardo. 2006. Wissen als Grundlage staatlichen Handelns. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (Vol. IV: Aufgaben des Staates), 3rd ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 76. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  41. Feldkamp, Michael F. 2005. Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1994 bis 2003, begründet von Peter Schindler, eine Veröffentlichung der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Fischer, Michael W. 1984. Rationalität in der Gesetzgebung? Wissenschaftsgeschichtliche Bemerkungen mit einem erkenntnistheoretischen Kommentar. In Rationalisierung der Gesetzgebung. Jürgen-Rödig-Gedächtnissymposium, eds. H. Schäffer and O. Triffterer, 251–271. Baden-Baden [i.a.]: Nomos [i.a.].Google Scholar
  43. Fleschutz, Peter. 1958. Maßnahmegesetze nach deutschem Verfassungsrecht. Munich: Diss. Juristische Fakultät.Google Scholar
  44. Fögen, Marie Th. 1987. Morsche Wurzeln und späte Früchte. Notizen zum Gesetzesbegriff der deutschen Rechtsgeschichte. Rechtshistorisches Journal 6: 349–360.Google Scholar
  45. Fögen, Marie Th. 2002. Römische Rechtsgeschichten. Über Ursprung und Evolution eines sozialen Systems. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  46. Fögen, Marie Th. 2007. Das Lied vom Gesetz. Munich: Carl-Friedrich-von-Siemens-Stiftung.Google Scholar
  47. Franz, Thorsten. 2008. Der Begriff des Gesetzes – Geschichte, Typologie und neuer Gesetzesbegriff. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 23: 140–164.Google Scholar
  48. Frank-Michael, Kaufmann. 2008. Die Glossen zum Sachsenspiegel – Brücken zum Reichsrecht. In Tangermünde, die Altmark und das Reichsrecht, ed. H. Lück, 63–76. Stuttgart [i.a.]: Hirzel.Google Scholar
  49. Gagnér, Sten. 1960. Studien zur Ideengeschichte der Gesetzgebung. Stockholm/Uppsala/Göteborg: Almqvist & Wiksell.Google Scholar
  50. Gosewinkel, Dieter, and Johannes Masing (eds.). 2006. Die Verfassungen in Europa 1789–1949. Wissenschaftliche Textedition unter Einschluß sämtlicher Änderungen und Ergänzungen sowie mit Dokumenten aus der englischen und amerikanischen Verfassungsgeschichte, hg. und mit einer verfassungsgeschichtlichen Einführung zur Erschließung der Texte versehen, unter Mitarbeit von Andreas Würschinger. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  51. Grawert, Rolf. 1975. Gesetz. In Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland (Vol. 2: E–G), eds. O. Brunner, W. Conze and R. Koselleck, 863– 922. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  52. Grimm, Dieter. 1990. Der Wandel der Staatsaufgaben und die Krise des Rechtsstaats. In Wachsende Staatsaufgaben – sinkende Steuerungsfähigkeit des Rechts, ed. D. Grimm, 291–306. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Grimm, Dieter. 2003. Ursprung und Wandel der Verfassung, In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (Vol. 1, Historische Grundlagen), 3rd ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  54. Grzeszick, Bernd. 2007. Staat, Verfassung und Einheit der Rechtsordnung. Zur Suche nach der verlorenen Einheit des Rechts. In Staat im Wort. Festschrift für Josef Isensee, eds. O. Depenheuer, M. Heintzen, M. Jestaedt and P. Axer, 93–110. Heidelberg/Munich [i.a.]: C.F. Müller.Google Scholar
  55. Häberle, Peter. 1983. Die Wesensgehaltsgarantie des Art. 19 Abs. 2 Grundgesetz, 3rd ed. Karlsruhe: C.F. Müller.Google Scholar
  56. Hanebeck, Alexander. 2002. Die Einheit der Rechtsordnung als Anforderung an den Gesetzgeber? Zu verfassungsrechtlichen Anforderungen wie „Systemgerechtigkeit“und „Widerspruchsfreiheit“der Rechtsetzung als Maßstab verfassungsgerichtlicher Kontrolle. Der Staat 41: 429–451.Google Scholar
  57. Hart, Herbert L.A. 1961. The concept of law. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  58. Hattenhauer, Hans. 2004. Europäische Rechtsgeschichte, 4th ed. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  59. Hayek, Friedrich A. von. 2003. Der Weg zur Knechtschaft [1945]. Vienna: Friedrich August von Hayek Inst.Google Scholar
  60. Hegel, Georg W.F. 1995. Grundlinien der Philosophie des Rechts [1820], mit Hegels eigenhändigen Randbemerkungen in seinem Handexemplar der Rechtsphilosophie, in der Textedition von Johannes Hoffmeister, 5th ed. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  61. Hegel, Georg W. F. 2000. Vorlesungen über die Philosophie des Rechts [1819/1820], nachgeschrieben von Johann Rudolf Ringier, eds. E. Angehrn, M. Bondeli and H.N. Seelmann. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  62. Hesse, Konrad. 1995. Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, 20th ed. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  63. Hofmann, Hasso. 1987. Das Postulat der Allgemeinheit des Gesetzes. In Die Allgemeinheit des Gesetzes. 2. Symposion der Kommission „Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart“am 14. und 15. November 1986, ed. Ch Starck, 9–48. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  64. Hofmann, Hasso. 1989. Die Grundrechte 1789–1949 – 1989. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 47: 3177–3187.Google Scholar
  65. Hofmann, Hasso. 2001. Menschenrechte und Demokratie. Oder: Was man von Chrysipp lernen kann. Juristenzeitung (JZ) 56: 1–8.Google Scholar
  66. Hoffmann-Riem, Wolfgang. 2004. Grundrechtsanwendung unter Rationalitätsanspruch: Eine Erwiderung auf Kahls Kritik an neueren Ansätzen in der Grundrechtsdogmatik. Der Staat 43: 203–233.Google Scholar
  67. Hoffmann-Riem, Wolfgang. 2005. Gesetz und Gesetzesvorbehalt im Umbruch – zur Qualitätsgewährleistung durch Normen. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 130: 5–70.CrossRefGoogle Scholar
  68. Holländer, Pavel. 2008. Hypertrophie der Gesetzgebung – Entmachtung der Richter? In Globalisierung und Entstaatlichung des Rechts. Ergebnisse der 31. Tagung der Gesellschaft für Rechtsvergleichung vom 20. bis 22. September 2007 in Halle, Teilband 1: Beiträge zum Öffentlichen Recht, Europarecht, Arbeits- und Sozialrecht und Strafrecht, ed. J. Schwarze, 91–103. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  69. Horn, Hans-Detlef. 1999. Die grundrechtsunmittelbare Verwaltung. Zur Dogmatik des Verhältnisses zwischen Gesetz, Verwaltung und Individuum unter dem Grundgesetz. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  70. Horn, Hans-Detlef. 2005. Verbände, In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (Vol. 3: Demokratie – Bundesorgane), eds. J. Isensee and P. Kirchhof, 3rd ed., § 41. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  71. Huber, Ernst R. 2003. Das Kaiserreich als Epoche verfassungsstaatlicher Entwicklung, In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (Vol. 1: Historische Grundlagen), eds. J. Isensee and P. Kirchhof, 3rd ed., § 4. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  72. Huber, Eugen. 1901. Schweizerisches Civilgesetzbuch. Erläuterungen zum Vorentwurf des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements, issue 1, Einleitung. Personen- und Familienrecht. Berne: Büchler.Google Scholar
  73. Huber, Konrad. 1963. Maßnahmegesetz und Rechtsgesetz. Eine Studie zum rechtsstaatlichen Gesetzesbegrif. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  74. Huber, Peter M. 2010. Art. 19. In Grundgesetz. Kommentar, Band 1, eds. H. von Mangoldt, F. Klein and C. Starck, 3rd ed., 1759–1916. Munich: Vahlen.Google Scholar
  75. Humboldt, Wilhelm von. 2006. Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen [1791], with a postface by R. Haerdter. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  76. Imboden, Max. 1954. Das Gesetz als Garantie rechtsstaatlicher Verwaltung. Basel: Helbing & Lichtenhahn.Google Scholar
  77. Isensee, Josef. 1992. Verfassungsrecht als „politisches Recht“. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 7, Normativität und Schutz der Verfassung – Internationale Beziehungen, Demokratie – Bundesorgane, eds. J. Isensee and P. Kirchhof, 1st ed., § 162. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  78. Jaag, Tobias. 1985. Die Abgrenzung zwischen Rechtssatz und Einzelakt. Zurich: Schulthess.Google Scholar
  79. Jellinek, Georg. 1919. Gesetz und Verordnung. Staatsrechtliche Untersuchungen auf rechtsgeschichtlicher und rechtsvergleichender Grundlage, anastatischer Neudruck der Ausgabe von 1887. Freiburg i. Br.: Mohr.Google Scholar
  80. Jestaedt, Matthias. 1999. Grundrechtsentfaltung im Gesetz. Studien zur Interdependenz von Grundrechtsdogmatik und Rechtsgewinnungstheorie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  81. Jhering, Rudolph von. 1954. Grundrechtsentfaltung im Gesetz Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung [1852–1865], 8th ed. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  82. Kant, Immanuel. 1974. Kritik der reinen Vernunft [1781], ed. W Weischedel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Kant, Immanuel. 1992. Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis. Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf [1793, 1795], mit Einleitung und Anmerkungen, Bibliographie und Registern kritisch, ed. H.F. Klemme. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  84. Karpen, Ulrich. 1987. Verfassungsgeschichtliche Entwicklung des Gesetzesbegriffs in Deutschland. In Gedächtnisschrift für Wolfgang Martens, ed. P. Selmer and I.von. Münch, 137–152. Berlin [i.a.]: W. de Gruyter.Google Scholar
  85. Karpen, Ulrich. 2008. Gesetzescheck (2005–2007): Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung von Gesetzen. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 5: 97–99.Google Scholar
  86. Kelsen, Hans. 1966. Allgemeine Staatslehre [1925]. Gehlen: Bad Homburg v.d.Höhe.Google Scholar
  87. Kirchhof, Gregor. 2009. Die Allgemeinheit des Gesetzes. Über einen notwendigen Garanten der Freiheit, der Gleichheit und der Demokratie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  88. Kirchhof, Gregor. 2006. Kumulative Belastung durch unterschiedliche staatliche Maßnahmen. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 59: 732–735.Google Scholar
  89. Kirchhof, Gregor. 2007. Grundrechte und Wirklichkeit. Freiheit und Gleichheit aus der Realität begreifen – ein Beitrag zur Grundrechtsdogmatik. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  90. Kischel, Uwe. 1999. Systembildung des Gesetzgebers und Gleichheitssatz. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 124: 174–211.Google Scholar
  91. Klein, Hans H. 2004. Grundrechte am Beginn des 21. Jahrhunderts. In Handbuch der Grundrechte in Deutschland und Europa (Vol. 1: Entwicklung und Grundlagen), eds. D. Merten and H.-J. Papier, § 6. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  92. Köbler, Gerhard. 1971. Das Recht im frühen Mittelalter. Untersuchungen zu Herkunft und Inhalt frühmittelalterlicher Rechtsbegriffe im deutschen Sprachgebiet. Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 90(1): 267–273.Google Scholar
  93. Kopp, Hans W. 1958. Inhalt und Form der Gesetze als ein Problem der Rechtstheorie, mit vergleichender Berücksichtigung der Schweiz, Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und der USA, 2 Vols. Zurich: Polygraphischer Verlag.Google Scholar
  94. Korinek, Karl. 1981. Die Verfassungsgerichtsbarkeit im Gefüge der Staatsfunktionen. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRL) 39: 7–52. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  95. Korinek, Karl. 2007. Verständlichkeit als Gebot der Rechtsordnung. In Staat im Wort. Festschrift für Josef Isensee, eds. O. Depenheuer, M. Heintzen, M. Jestaedt, and P. Axer, 277–282. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  96. Kroeschell, Karl. 1998. Von der Gewohnheit zum Recht. Der Sachsenspiegel im späten Mittelalter. In Recht und Verfassung im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit, I. Teil, Bericht über Kolloquien der Kommission zur Erforschung des Spätmittelalters 1994 bis 1995, eds. H. Boockmann, L. Grenzmann, B. Moeller and M. Staehelin, 68–92. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  97. Krüger, Hildegard. 1955. Die Verfassungswidrigkeit der lex Schörner (Zugleich ein Beitrag zu Art. 19 Abs. 1 Satz 1 GG). Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 70: 758–795.Google Scholar
  98. Kübler, Friedrich. 1969. Kodifikation und Demokratie. Juristenzeitung (JZ) 24: 645–651.Google Scholar
  99. Kunig, Philip. 1993. Einzelfallentscheidungen durch Gesetz. Juristische Ausbildung (JURA) 15: 308–314.Google Scholar
  100. Kunkel, Wolfgang, and Martin J. Schermaier. 2005. Römische Rechtsgeschichte, 14th ed. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  101. Laband, Paul. 1971. Das Budgetrecht. Nach den Bestimmungen der Preußischen Verfassungs-Urkunde unter Berücksichtigung der Verfassung des Norddeutschen Bundes [1871]. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  102. Laband, Paul. 1911. Das Staatsrecht des Deutschen Reiches, vol. 1 and 2, 5th ed. Tübingen: Laupp.Google Scholar
  103. Lepsius, Oliver. 1999. Die erkenntnistheoretische Notwendigkeit des Parlamentarismus. In Demokratie und Freiheit. 39. Tagung der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachrichtung „Öffentliches Recht“ Zürich, eds. M. Bertschi et al., 123–180. Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  104. Lerche, Peter. 1961. Übermaß und Verfassungsrecht. Zur Bindung des Gesetzgebers an die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit und der Erforderlichkeit. Cologne/Munich [i.a.]: Heymann.Google Scholar
  105. Liebs, Detlef. 1992. Das Gesetz im spätrömischen Recht. In Das Gesetz in Spätantike und frühem Mittelalter. 4. Symposion der Kommission “Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart”, ed. W. Sellert, 11–27. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  106. Liebs, Detlef. 2004. Römisches Recht. Ein Studienbuch, 6th ed. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  107. Locke, John. 2003. Über die Regierung [Two Treatises of Government. The Second Treatise, 1690], trans. Dorothee Tidow, ed. P.C. Mayer-Tasch. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  108. Lück, Heiner. 2005. Über den Sachsenspiegel. Entstehung, Inhalt und Wirkung des Rechtsbuches, 2nd ed. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  109. Lücke, Jörg. 2001. Die Allgemeine Gesetzgebungsordnung. Zu den verfassungsimmanenten Grundpflichten des Gesetzgebers und der verfassungsrechtlichen Notwendigkeit ihrer gesetzlichen Konkretisierung und Ausgestaltung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 16: 1–49.Google Scholar
  110. Maier, Christoph. 2006. Gewaltenteilung bei Aristoteles und in der Verfassung Athens. Keine freiheitliche Demokratie ohne multipolare Institutionenordnung. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  111. Maihofer, Werner. 1981. Gesetzgebungswissenschaft. In Gesetzgebung. Kritische Überlegungen zur Gesetzgebungslehre und zur Gesetzgebungstechnik, ed. G. Winkler and B. Schilcher, 3–34. Vienna/New York: Springer.Google Scholar
  112. Maihofer, Werner. 1982. Europäisches Rechtsdenken heute. In Europäisches Rechtsdenken in Geschichte und Gegenwart. Festschrift für Helmut Coing zum 70. Geburtstag, vol. 1, ed. N. Horn, 579–596. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  113. Mandelkern, Dieudonné [i.a.] 2002. Der Mandelkern-Bericht – auf dem Weg zu besseren Gesetzen, ed. Bundesministerium des Innern, Moderner Staat – Moderne Verwaltung.Google Scholar
  114. Mangoldt, Hermann von, and Friedrich Klein. 1955. Das Bonner Grundgesetz, vol. 1, 2nd ed. Berlin: Vahlen.Google Scholar
  115. Meder, Stephan. 2005. Rechtsgeschichte. Eine Einführung, 2nd ed. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  116. Merten, Detlef. 1980. Demokratischer Rechtsstaat und Verfassungsgerichtsbarkeit. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 95: 773–779.Google Scholar
  117. Mertens, Bernd. 2004. Gesetzgebungskunst im Zeitalter der Kodifikationen. Theorie und Praxis der Gesetzgebungstechnik aus historisch-vergleichender Sicht. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  118. Möllers, Christoph. 2008. Die drei Gewalten. Legitimation der Gewaltengliederung in Verfassungsstaat, Europäischer Integration und Internationalisierung. Velbrück: Weilerswist.Google Scholar
  119. Montesquieu, Charles-Louis de Secondat, Baron de. 2003. Vom Geist der Gesetze [De l’esprit des lois, 1748]. Selection, trans. & initiation Kurt Weigand. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  120. Müller, Georg. 2013. Elemente einer Rechtssetzungslehre, 3rd ed. Zurich: Schulthess.Google Scholar
  121. Müller-Graff, Peter-Christian. 1998. The quality of European and national legislation: the German experiences and initiatives. In Improving the quality of legislation in Europe. Conference on the ‘Quality of European and National Legislation’ (23-25 April 1997, The Hague), eds. A.E. Kellermann, G.C. Azzi, S.H. Jacobs and R. Deighton-Smith, 111–128. The Hague/Boston/London: Kluwer Law International.Google Scholar
  122. Nettesheim, Martin. 2005. Demokratisierung der Europäischen Union und Europäisierung der Demokratietheorie. In Demokratie in Europa, eds. H. Bauer, P. Huber and K.-P. Sommermann, 143–190. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  123. Ossenbühl, Fritz. 2000. Der Gesetzgeber als Exekutive. Verfassungsrechtliche Überlegungen zur Legalplanung. In Planung. Festschrift für Werner Hoppe zum 70. Geburtstag, eds. W. Erbguth, J. Oebbecke, H.-W. Rengeling and M. Schulte, 183–194. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  124. Ossenbühl, Fritz. 2007. Gesetz und Recht – Die Rechtsquellen im demokratischen Rechtsstaat. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 5, Rechtsquellen, Organisation, Finanzen, eds. J. Isensee and P. Kirchhof, 3rd ed., § 100. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  125. Papier, Hans-Jürgen. 1989. Justizgewähranspruch. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 6, Freiheitsrechte, 1st ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 153. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  126. Pestalozza, Christian. 1981. Gesetzgebung im Rechtsstaat. Neue Juristische Wochenzeitschrift (NJW) 39: 2081–2087.Google Scholar
  127. Radbruch, Gustav. 1932. Rechtsphilosophie, 3rd ed. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  128. Rawls, John. 1975. Eine Theorie der Gerechtigkeit [A Theory of Justice, 1971]. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  129. Reimer, Franz. 2012. Das Parlamentsgesetz als Steuerungsmittel und Kontrollmaßstab. In Grundlagen des Verwaltungsrechts, Vol. 1, 2nd ed., eds. W. Hoffmann-Riem, E. Schmidt-Aßmann and A. Voßkuhle, § 9. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  130. Roellecke, Gerd. 1969. Der Begriff des positiven Gesetzes und das Grundgesetz. Mainz: Hase & Koehler.Google Scholar
  131. Ruffert, Matthias. 2002. Entformalisierung und Entparlamentarisierung politischer Entscheidungen als Gefährdungen der Verfassung? Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 117: 1145–1154.Google Scholar
  132. Ruffert, Matthias. 2012. Rechtsquellen und Rechtsschichten des Verwaltungsrechts. In Grundlagen des Verwaltungsrechts, vol. 1, Methoden · Maßstäbe · Aufgaben · Organisation, 2nd ed., eds. W. Hoffmann-Riem, E. Schmidt-Aßmann and A. Voßkuhle, § 17. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  133. Rupp, Hans H. 1976. Vom Wandel der Grundrechte. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 101: 161–201.Google Scholar
  134. Sacharow, Andrej Dimitrijewitsch. 1975. Mein Land und die Welt, trans. Hans Müller, 2nd. ed. Vienna. Munich [i.a.]: Molden.Google Scholar
  135. Scheuner, Ulrich. 1935. Gesetz und Einzelanordnung. In Festschrift für Rudolf Hübner zum siebzigsten Geburtstag, ed. Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena, 190–217. Jena: Frommann.Google Scholar
  136. Scheuner, Ulrich. 1960. Die Aufgabe der Gesetzgebung in unserer Zeit. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 13: 601–611.Google Scholar
  137. Schlaich, Klaus. 1981. Verfassungsgerichtsbarkeit im Gefüge der Staatsfunktionen. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRL) 39: 99–143. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  138. Schlette, Volker. 1984. Die Konzeption des Gesetzes im französischen Verfassungsrecht. Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (JöR) 33: 279–314.Google Scholar
  139. Schmidt, Karsten. 1985. Die Zukunft der Kodifikationsidee. Rechtsprechung, Wissenschaft und Gesetzgebung von den Gesetzeswerken des geltenden Rechts. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  140. Schmidt-Aßmann, Eberhard. 2004a. Der Rechtsstaat. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 2, Verfassungsstaat, 3rd ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 26. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  141. Schmidt-Aßmann, Eberhard. 2004b. Das allgemeine Verwaltungsrecht als Ordnungsidee. Grundlagen und Aufgaben der verwaltungsrechtlichen Systembildung, 2nd ed. Berlin: Springer.Google Scholar
  142. Schneider, Hans. 1959. Über Einzelfallgesetze. In Festschrift für Carl Schmitt zum 70. Geburtstag dargebracht von Freunden und Schülern, eds. H. Barion, E. Forsthoff and W. Weber, 159–178. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  143. Schneider, Hans. 2002. Gesetzgebung. Ein Lehr- und Handbuch, 3rd ed. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  144. Schneider, Hans-Peter. 1980. Verfassungsgerichtsbarkeit und Gewaltenteilung. Zur Funktionsgerechtigkeit von Kontrollmaßstäben und Kontrolldichte verfassungsgerichtlicher Entscheidungen. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 33: 2103–2111.Google Scholar
  145. Schreckenberger, Waldemar. 1995. Die Gesetzgebung der Aufklärung und die europäische Kodifikationsidee. In Kodifikation gestern und heute. Zum 200. Geburtstag des Allgemeinen Landrechts für die Preußischen Staaten. Vorträge und Diskussionsbeiträge der 62. Staatswissenschaftlichen Fortbildungstagung 1994 der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, eds. D. Merten and W. Schreckenberger, 87–111. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  146. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1986. Das Parlament als Organ der Kontrolle im Gesetzgebungsprozeß. In Parlamentarische Souveränität und technische Entwicklung. 25. Tagung der Wissenschaftlichen Mitarbeiter der Fachrichtung “Öffentliches Recht”vom 5.–8. März 1985 in Würzburg, eds. H. Dreier and J. Hofmann, 71–124. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  147. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1988. Theorie und Praxis parlamentarischer Gesetzgebung – besonders des 9. Deutschen Bundestages (1980–1983). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  148. Schulze-Fielitz, Helmuth. 2008. Einheitsbildung durch Gesetz oder Pluralisierung durch Vollzug. In Allgemeines Verwaltungsrecht – zur Tragfähigkeit eines Konzepts, eds. H.-H. Trute, Th Groß, H. Ch.Röhl and Ch Möllers, 135–160. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  149. Sellner, Dieter. 2008. Der systematische Ertrag einer Kodifikation für das allgemeine Verwaltungsrecht am Beispiel des Umweltgesetzbuches. In Allgemeines Verwaltungsrecht – zur Tragfähigkeit eines Konzepts, eds. H.-H. Trute, Th Groß, H. Ch.Röhl and Ch Möllers, 191–210. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  150. Stamatescu, Ion-Olimpiu. 2006. Vom Wesen physikalischer Gesetze. In Gesetz und Gesetzlichkeit in den Wissenschaften, ed. W. Bock, 169–184. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  151. Starck, Christian. 1970. Der Gesetzesbegriff des Grundgesetzes. Ein Beitrag zum juristischen Gesetzesbegriff. Nomos: Baden-Baden.Google Scholar
  152. Starck, Christian. 1987. Vorwort. In Die Allgemeinheit des Gesetzes. 2. Symposion der Kommission „Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart“ am 14. und 15. November 1986, ed. Ch Starck, 5–6. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  153. Starck, Christian. 1992. Die Verfassungsauslegung. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 7, Normativität und Schutz der Verfassung – Internationale Beziehungen, Demokratie – Bundesorgane, 1st ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 164. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  154. Stegmüller, Wolfgang. 1966. Der Begriff des Naturgesetzes. Studium Generale 19: 649–657.Google Scholar
  155. Steinberg, Rudolf. 1980. Verfassungspolitik und offene Verfassung. Juristenzeitung (JZ) 35: 385–392.Google Scholar
  156. Stern, Klaus. 1980, 1988, 1994. Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland, vol. 2, Staatsorgane, Staatsfunktionen, Finanz- und Haushaltsverfassung, Notstandsverfassung, 1980; vol. 3, Allgemeine Lehren der Grundrechte, unter Mitwirkung von Michael Sachs, vol. 1, Grundlagen und Geschichte, nationaler und internationaler Grundrechtskonstitutionalismus, juristische Bedeutung der Grundrechte, Grundrechtsberechtigte, Grundrechtsverpflichtete, 1988; vol. 2, Grundrechtstatbestand, Grundrechtsbeeinträchtigungen und Grundrechtsbegrenzungen, Grundrechtsverluste und Grundpflichten, Schutz der Grundrechte, Grundrechtskonkurrenzen, Grundrechtssystem, 1994. Munich: C.H. Beck.Google Scholar
  157. Stolleis, Michael. 2008. Vormodernes und postmodernes Recht. Rechtskolumne. Merkur 62(708): 425–429.Google Scholar
  158. Thomas von Aquin. 2004, 1977. Summa Theologica [1265–1273], trans. & commented Dominikanern und Benediktinern Deutschlands und Österreichs, ed. Philosophisch-theologische Hochschule Walberg bei Köln, I–II; Die Sünde, Fragen 71–89, commented by Otto Hermann Pesch, vol. 12, 2004; Das Gesetz, Fragen 90–105, commented by Otto Hermann Pesch, vol. 13, 1977. Heidelberg/Graz/Vienna/Cologne: Styria.Google Scholar
  159. Tipke, Klaus. 2007. Steuergerechtigkeit unter besonderer Berücksichtigung des Folgerichtigkeitsgebotes. Steuer und Wirtschaft (StuW) 84: 201–220.Google Scholar
  160. Tipke, Klaus. 2009. Mehr oder weniger Entscheidungsspielraum für den Gesetzgeber. Juristenzeitung (JZ) 64: 533–540.CrossRefGoogle Scholar
  161. Tocqueville, Alexis de. 1985. Über die Demokratie in Amerika [De la démocratie en Amérique, 1835–1840], ed. J.P. Mayer. Munich: Deutscher Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  162. Towfigh, Emanuel V. 2009. Komplexität und Normenklarheit – oder: Gesetze sind für Juristen gemacht. Der Staat 48: 29–73.CrossRefGoogle Scholar
  163. Tomuschat, Christian. 1992. Die staatsrechtliche Entscheidung für die internationale Offenheit. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 7, Normativität und Schutz der Verfassung – Internationale Beziehungen, Demokratie – Bundesorgane, 1st ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 172. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  164. Vesting, Thomas. 2008. Rechtswissenschaftliche Beobachtung des Rechtssystems: Einheitsbildung und Differenzerzeugung. In Allgemeines Verwaltungsrecht – zur Tragfähigkeit eines Konzepts, eds. H.-H. Trute, Th Groß, H. Ch.Röhl and Ch Möllers, 233–254. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  165. Vogel, Klaus. 1964. Die Verfassungsentscheidung des Grundgesetzes für eine internationale Zusammenarbeit. Ein Diskussionsbeitrag zu einer Frage der Staatstheorie sowie des geltenden deutschen Staatsrechts, überarbeitete und zum Teil erweiterte Fassung der Antrittsvorlesung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  166. Volkmann, Uwe. 1998. Solidarität – Programm und Prinzip der Verfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  167. Volkmar, Dieter. 1962. Allgemeiner Rechtssatz und Einzelakt. Versuch einer begrifflichen Abgrenzung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  168. Voßkuhle, Andreas. 2005. Sachverständige Beratung des Staates. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 3, Demokratie – Bundesorgane, 3rd ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 43. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  169. Wahl, Rainer. 1981. Der Vorrang der Verfassung. Der Staat 20: 485–516.Google Scholar
  170. Welcker, Carl. 1847. “Gesetz”. In Das Staats-Lexikon. Encyklopädie der sämmtlichen Staatswissenschaften für alle Stände. In Verbindung mit vielen der angesehensten Publicisten Deutschlands, neue durchaus verbesserte und vermehrte Auflage, vol. 5, eds. C. von Rotteck and C. Welcker. Leipzig: Brockhaus.Google Scholar
  171. Welzel, Hans. 1962. Naturrecht und materiale Gerechtigkeit, 4th ed. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  172. Winkler, Günther. 1981. Gesetzgebung und Verwaltungsrecht. In Gesetzgebung. Kritische Überlegungen zur Gesetzgebungslehre und zur Gesetzgebungstechnik, eds. G. Winkler and B. Schilcher, 100–133. Vienna: Springer.Google Scholar
  173. Wohlgenannt, Rudolf. 1969. Was ist Wissenschaft. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  174. Wolff, Jörg. 2005. Kulturhistorische Grundlagen der Europäischen Rechtsgeschichte. In Kultur- und rechtshistorische Wurzeln Europas. Arbeitsbuch, ed. J. Wolff, 9–28. Mönchengladbach: Forum-Verlag Godesberg.Google Scholar
  175. Zacher, Hans F. 2004. Das soziale Staatsziel. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (Vol. 2: Verfassungsstaat), 3rd ed., eds. J. Isensee and P. Kirchhof, § 28. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  176. Zahn, Karl-Christian. 1963. Gesetz und Einzelakt. Eine Untersuchung über die Bedeutung des Allgemeinen für den Gesetzesbegriff. Göttingen: Universität (Diss.).Google Scholar
  177. Zeidler, Karl. 1959. Massnahmegesetz und “klassisches”Gesetz. Eine Kritik. Karlsruhe: C.F. Müller.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Juristische FakultätUniversität AugsburgAugsburgGermany

Personalised recommendations