Advertisement

Rationality Requirements on Parliamentary Legislation Under a Democratic Rule of Law

  • Bernd GrzeszickEmail author
Chapter
Part of the Legisprudence Library book series (LEGIS, volume 3)

Abstract

For a long time rationality requirements have not figured prominently in judicial reasoning. In recent years, however, courts have increasingly overcome their reluctance to measure legislative acts against specific standards of rationality. Under the guise of the rule of law not only the German Federal Constitutional Court, but also the European Court of Justice have developed detailed rationality requirements that some consider to amount to a general obligation to consistent and rational legislation. In scholarly commentary this jurisprudence has attracted severe critique. But is criticism really warranted? Drawing upon the principle of consistency as developed by the German Federal Constitutional Court, as an example, this contribution argues that at least in parts it is. Under a rule of law-perspective judiciary-developed rationality requirements suffer from several flaws: they do not sit well with traditional doctrine, their standard of review is insufficiently determined by constitutional law, and their effects on the protection of fundamental rights are incalculable. Moreover, such requirements are often democratically uncalled-for, in particular because they restrict the leeway for legislative decision-making without there being any general need to compensate for legitimacy deficits. Finally, when applied by the ECJ, rationality requirements run the risk of unbalancing the division of competences between the European Union and the Member States.

Keywords

Democracy Legislation Legitimation Rationality Rule of Law 

References

  1. Axer, Peter. 2010. Europäisierung des Sozialversicherungsrechts. In Das Europäische Verwaltungsrecht in der Konsolidierungsphase (Die Verwaltung, Beiheft 10), ed. P. Axer, B. Grzeszick, W. Kahl, U. Mager, and E. Reimer, 123–152. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1991. Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In Recht, Staat, Freiheit, 92–113. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2004. Demokratie als Verfassungsprinzip. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. II, ed. J. Isensee and P. Kirchhof, 3rd ed., 429–498 (§24). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  4. van den Bogaert, Stefaan, and Cuyvers Armin. 2011. “Money for nothing”: The case law of the EU Court of Justice on the regulation of gambling. Common Market Law Review 48(4): 1175–1213.Google Scholar
  5. Bowitz, Hans H. 1984. Das Demokratieprinzip als eigenständige Grundlage richterlicher Entscheidungsbegründungen. Frankfurt am Main: Haag + Herchen.Google Scholar
  6. Bryde, Brun-Otto. 1994. Die bundesrepublikanische Volksdemokratie als Irrweg der Demokratietheorie. Staatswissenschaften und Staatspraxis (StWStP) 5: 305–330.Google Scholar
  7. Bryde, Brun-Otto. 2000. Das Demokratieprinzip des Grundgesetzes als Optimierungsaufgabe. In Demokratie und Grundgesetz. Eine Auseinandersetzung mit der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung (Kritische Justiz, Sonderheft), ed. Redaktion Kritische Justiz, 59–70. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Bumke, Christian. 2010. Die Pflicht zur konsistenten Gesetzgebung. Der Staat 49: 77–105.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cornils, Matthias. 2011. Rationalitätsanforderungen an die parlamentarische Rechtsetzung im demokratischen Rechtsstaat. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 17: 1053–1061.Google Scholar
  10. Dann, Philipp. 2010. Verfassungsgerichtliche Kontrolle gesetzgeberischer Rationalität. Der Staat 49: 630–646.CrossRefGoogle Scholar
  11. Degenhart, Cristoph. 1976. Systemgerechtigkeit und die Selbstbindung des Gesetzgebers als Verfassungspostulat. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Dieterich, Peter. 2014. Systemgerechtigkeit und Kohärenz. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  13. Droege, Michael. 2009. Herrschaft auf Zeit: Wahltage und Übergangszeiten in der repräsentativen Demokratie. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 62: 649–658.Google Scholar
  14. Ehlers, Dirk. 2002. Die Staatsgewalt in Ketten. In Demokratie in Staat und Wirtschaft. Festschrift für Ekkehart Stein zum 70. Geburtstag, ed. H. Faber and G. Frank, 125–142. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Englisch, Joachim. 2010. Folgerichtiges Steuerrecht als Verfassungsgebot. In Festschrift für Joachim Lang zum 70. Geburtstag. Gestaltung der Steuerrechtsordnung, 167–220. Köln: O. Schmidt.Google Scholar
  16. Gröschner, Rolf. 2008. Vom Ersatzgesetzgeber zum Ersatzerzieher: Warum das Bundesverfassungsgericht zu einem “absoluten Rauchverbot” besser geschwiegen hätte. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 23: 400–412.Google Scholar
  17. Grzeszick, Bernd. 2002. Rechte und Ansprüche. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Grzeszick, Bernd. 2009. Anspruch, Leistungen und Grenzen steuerungswissenschaftlicher Ansätze für das geltende Verwaltungsrecht. Die Verwaltung 42: 105–120.CrossRefGoogle Scholar
  19. Grzeszick, Bernd. 2010. Art. 20, Demokratieprinzip. In Grundgesetz: Kommentar, ed. T. Maunz and G. Dürig, 1–128 (section 2). München: C.H. Beck.Google Scholar
  20. Hebeler, Timo. 2010. Ist der Gesetzgeber verfassungsrechtlich verpflichtet, Gesetze zu begründen? Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 63: 754–782.Google Scholar
  21. Heinig, Hans Michael. 2008. Der Sozialstaat im Dienst der Freiheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Herdegen, Matthias. 2010. Staat und Rationalität. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  23. Hillgruber, Christian. 2002. Die Herrschaft der Mehrheit. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 127: 460–473.Google Scholar
  24. Höfling, Wolfram. 1993. Staatsschuldenrecht. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  25. Homann, Karl. 1988. Rationalität und Demokratie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Janssen, Albert. 1989. Vereinbarkeit der Ermächtigung zur Kreditaufnahme in § 2 Abs 1 HG 1981 über Investitionsausgaben hinaus mit Art 115 Abs 1 S 2 GG – Investitionsbegriff – Gesetzgebungsauftrag gemäß Art 115 Abs 1 S 3 GG. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 104: 618–619.Google Scholar
  27. Kant, Immanuel. 1784. Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Berlinische Monatsschrift 4: 481–494.Google Scholar
  28. Kelsen, Hans. 1929. Wesen und Wert der Demokratie, 2nd ed. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  29. Kirchhof, Paul. 2000. Die Widerspruchsfreiheit im Steuerrecht als Verfassungspflicht. Steuer und Wirtschaft 4: 316–327.Google Scholar
  30. Kirchhof, Paul. 2003. Der Grundrechtsschutz des Steuerpflichtigen. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 128: 1–51.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kirchhof, Paul. 2007. Die Steuern. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. V, ed. J. Isensee and P. Kirchhof, 3rd ed., 959–1100 (§118). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  32. Kischel, Uwe. 2003. Die Begründung. Zur Erläuterung staatlicher Entscheidungen gegenüber dem Bürger. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Kluth, Winfried. 1997. Funktionale Selbstverwaltung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Köller, Sandra. 2009. Funktionale Selbstverwaltung und ihre demokratische Legitimation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  35. Kriele, Martin. 1963. Kriterien der Gerechtigkeit. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  36. Krüger, Herbert. 1964. Allgemeine Staatslehre, 1st ed. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Krüper, Julian. 2009. Kommunale Stichwahlen als demokratisches Wettbewerbsgebot. Die öffentliche Verwaltung (DÖV) 62: 758–764.Google Scholar
  38. Leisner-Egensperger, Anna. 2013. Die Folgerichtigkeit – Systemsuche als Problem für Verfassungsbegriff und Demokratiegebot. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 66: 533–540.Google Scholar
  39. Lenk, Hans (ed.). 1986. Zur Kritik der wissenschaftlichen Rationalität. Freiburg i. Br./München: Alber.Google Scholar
  40. Lepsius, Oliver. 2009. Anmerkung. Juristenzeitung (JZ) 64: 260–263.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lerche, Peter. 1997. Die Verfassung als Quelle von Optimierungsgeboten. In Verfassungsstaatlichkeit. Festschrift für Klaus Stern zum 65. Geburtstag, ed. J. Burmeister, 197–210. München: C.H. Beck.Google Scholar
  42. Lücke, Jörg. 1987. Begründungszwang und Verfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  43. Lücke, Jörg. 2001. Die allgemeine Gesetzgebungsordnung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 16: 1–49.Google Scholar
  44. Maunz, Theodor. 1989. Urteilsanmerkung zu BVerfGE 79, 311. Bayerische Verwaltungsblätter (BayVBl.) 120: 498–499.Google Scholar
  45. Mehde, Veith, and Stefanie Hanke. 2010. Gesetzgeberische Begründungspflichten und -obliegenheiten. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 25: 381–397.Google Scholar
  46. Meßerschmidt, Klaus. 2000. Gesetzgebungsermessen. Berlin: Berlin Verlag Arno Spitz/Nomos.Google Scholar
  47. Möllers, Christoph. 2005. Gewaltengliederung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Müller-Franken, Sebastian. 2005. Unmittelbare Demokratie und Direktiven der Verfassung. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 58: 489–498.Google Scholar
  49. Osterloh, Lerke. 2013. Folgerichtigkeit. Verfassungsgerichtliche Rationalitätsanforderungen in der Demokratie. In Demokratie-Perspektiven: Festschrift für Brun Otto Bryde zum 70. Geburtstag, ed. M. Bäuerle et al., 429–442. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  50. Osterloh, Lerke, and Angelika Nußberger. 2014. Art. 3: Gleichheit vor dem Gesetz. In Grundgesetz: Kommentar, 7th ed, ed. M. Sachs, 170–242. München: C.H. Beck.Google Scholar
  51. Patzig, Werner. 1989. Nochmals – Zur Problematik der Kreditfinanzierung staatlicher Haushalte. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 42: 1022–1029.Google Scholar
  52. Payandeh, Mehrdad. 2011. Das Gebot der Folgerichtigkeit: Rationalitätsgewinn oder Irrweg der Grundrechts dogmatik? Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 136: 578–615.CrossRefGoogle Scholar
  53. Peine, Franz-Joseph. 1985. Systemgerechtigkeit. Die Selbstbindung des Gesetzgebers als Maßstab der Normenkontrolle. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Pestalozza, Christian. 1981. Gesetzgebung im Rechtsstaat. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 39: 2081–2087.Google Scholar
  55. Petersen, Niels. 2013. Gesetzgeberische Inkonsistenz als Beweiszeichen Eine rechtsvergleichende Analyse der Funktion von Konsistenzargumenten in der Rechtsprechung. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 138: 108–134.CrossRefGoogle Scholar
  56. Poser, Hans (ed.). 1981. Wandel des Vernunftbegriffs. Alber: Freiburg i. Br.Google Scholar
  57. Redeker, Konrad, and Ulrich Karpenstein. 2001. Über Nutzen und Notwendigkeiten, Gesetze zu begründen. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 54: 2825–2832.Google Scholar
  58. Reimer, Franz. 2001. Verfassungsprinzipien. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  59. Schnädelbach, Herbert (ed.). 1984. Rationalität. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  60. Schluchter, Wolfgang. 1998. Die Entstehung des modernen Rationalismus. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  61. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1988. Theorie und Praxis parlamentarischer Gesetzgebung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  62. Schwarz, Kyrill-Alexander, and Christoph Bravidor. 2011. Kunst der Gesetzgebung und Begründungspflichten des Gesetzgebers. Juristenzeitung (JZ) 66: 653–659.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schmidt-Aßmann, Eberhardt. 2004. Demokratie als Verfassungsprinzip. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. II, ed. J. Isensee and P. Kirchhof, 3rd ed., 541–612 (§26). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  64. Sobota, Katharina. 1997. Das Prinzip Rechtsstaat. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  65. Sommermann, Karl-Peter. 2010. Artikel 20. In Kommentar zum Grundgesetz, vol. 3, 6th ed, ed. H. von Mangoldt, F. Klein, and C. Starck, 1–367. München: Vahlen.Google Scholar
  66. Thiemann, Christian. 2011. Das Folgerichtigkeitsgebot als verfassungsrechtliche Leitlinie der Besteuerung. In Linien der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, vol. II, ed. S. Emmenegger and A. Wiedmann, 179–212. Berlin: W. de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  67. Unger, Sebastian. 2008. Das Verfassungsprinzip der Demokratie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  68. Voßkuhle, Andreas. 1999. Das Kompensationsprinzip. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  69. Waldhoff, Christian. 2006. Reformperspektiven im Finanzrecht – ein Überblick. Die Verwaltung 39: 155–186.Google Scholar
  70. Waldhoff, Christian. 2007. Der Gesetzgeber schuldet nichts mehr als das Gesetz. In Staat im Wort. Festschrift für Josef Isensee, ed. O. Depenheuer, Markus Heintzen, Matthias Jestaedt, and Peter Axer, 325–343. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  71. Waldhoff, Christian. 2009. Manipulation von Wahlterminen durch die Zusammenlegung von Wahlen? Juristenzeitung (JZ) 64: 144–148.CrossRefGoogle Scholar
  72. Welsch, Wolfgang. 1995. Vernunft. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  73. Wollenschläger, Ferdinand. 2011. Das Verbot der heterologen In-vitro-Fertilisation und der Eizellspende auf dem Prüfstand der EMRK. Medizinrecht (MedR) 29: 21–28.CrossRefGoogle Scholar
  74. Würtenberger, Thomas. 1979. Staatsrechtliche Probleme politischer Planung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Heidelberg – Juristische FakultätHeidelbergGermany

Personalised recommendations