Advertisement

Paths Towards Better Legislation, Detours and Dead-Ends

An Appraisal of Consultation with Independent Experts, Justifications for Legislation, Impact Assessments and Controls of Efficacy
  • Helmuth Schulze-FielitzEmail author
Chapter
Part of the Legisprudence Library book series (LEGIS, volume 3)

Abstract

This essay sees the debate on rational lawmaking and better regulation in the light of the democratic idea of legislation as a trade-off of competing interests. According to the author, quality standards of lawmaking must serve the idea of parliamentary democracy; the opposite view, which subjugates input legitimacy to output legitimacy of legislation, should be rejected. Improving lawmaking for the sake of a pre-existent public interest or rationality standard must not narrow democratic choice. The author is consequently skeptical of any guidance offered by substantive and procedural standards for good lawmaking, and opposes proposals of a legal regulation of the legislative process going beyond established standards of parliamentary proceedings. He instead recommends strengthening those interests in better regulation which are rooted in social life, as well as the role of the different actors taking part in legislation. Having regard to the various legislative players (ranging from politicians to vested interests and from legal scholars to judges), the author comes to the conclusion that only government officials in charge of legislative drafting take a professional interest in good lawmaking. Yet, time pressure and the need for fast lawmaking prevent ambitious improvements of legislation. Nevertheless, proposals to improve legislative drafting, such as expert panels and consultations, use of check-lists of good lawmaking, the obligation to state reasons, impact assessments, and the establishment of an “office of legislation” (which does not exist in Germany so far), merit closer attention. In the end, however, the author sees little chance to overcome the legislative technique of “muddling through”, which, after all, should be accepted as an expression of the imperfection of democracy.

Keywords

Balancing of interests Compromise Criteria of good legislation Institutionalisation Legistic process Time pressure 

References

  1. Beyme, Klaus von. 1997. Der Gesetzgeber. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Blum, Peter. 2004. Wege zu besserer Gesetzgebung – sachverständige Beratung, Begründung, Folgeabschätzung und Wirkungskontrolle. Gutachten I zum 65. DJT. München: C.H. Beck.Google Scholar
  3. Blumenthal, Julia von. 2003. Auswanderung aus den Verfassungsinstitutionen. Aus Politik und Zeitgeschichte B 43/2003: 9–15.Google Scholar
  4. Böhret, Carl. 1992. Zuerst testen, dann verabschieden. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 7: 193–216.Google Scholar
  5. Böhret, Carl. 1997. Gesetzesfolgenabschätzung, 2nd ed. Speyer and Mainz: Staatskanzlei.Google Scholar
  6. Böhret, Carl. 1999. Gesetzesfolgenabschätzung. Soll sie institutionalisiert werden? In Planung – Recht – Rechtsschutz: Festschrift für Willi Blümel zum 70. Geburtstag, ed. K. Grupp and M. Ronellenfitsch, 51–65. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Böhret, Carl. 2000. Gesetzesfolgenabschätzung (GFA): Modisch oder hilfreich? In Grundfragen der Gesetzgebungslehre, ed. W. Schreckenberger and D. Merten, 131–158. Speyer: Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  8. Böhret, Carl, and Werner Hugger. 1980. Test und Prüfung von Gesetzentwürfen. Köln: Heymann.Google Scholar
  9. Böhret, Carl, and Werner Hugger. 1986. Der Beitrag von Gesetzestests zur Optimierung der Zielverwirklichung. In Gesetzgebungslehre, ed. W. Schreckenberger, 135–150. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Böhret, Carl, and Götz Konzendorf. 1998. Rechtsoptimierung mittels Gesetzesfolgenabschätzung: Waldgesetz Rheinland-Pfalz. Speyer: Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  11. Böhret, Carl, and Götz Konzendorf (eds.). 2000. Leitfaden zur Gesetzesfolgenabschätzung. Berlin: Federal Ministry for the Interior.Google Scholar
  12. Böhret, Carl, and Götz Konzendorf. 2001. Handbuch Gesetzesfolgenabschätzung, 1st ed. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Brocker, Lars. 2002. Gesetzesfolgenabschätzung – ein Überblick. Deutsche Richterzeitung (DRiZ) 80: 462–467.Google Scholar
  14. Bunzel, Arno. 2004. Novelle des BauGB 2004 im Planspiel-Test. Zeitschrift für deutsches und internationales Bau- und Vergaberecht (ZfBR) 2004: 328–337.Google Scholar
  15. Dauner-Lieb, Barbara, and Wolfgang Dötsch. 2004. Das Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts – Highspeed-Gesetze im Internetzeitalter. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 19: 179–187.Google Scholar
  16. Decker, Andreas. 2004. Ist die Rechtswegänderung für Sozialhilfestreitigkeiten zum 1. 1. 2005 (formell) verfassungswidrig? Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 23: 826–828.Google Scholar
  17. Edinger, Florian. 2004. Folgenabschätzung und Evaluation von Gesetzen. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 19: 149–165.Google Scholar
  18. Eichhorst, Werner, and Ole Wintermann. 2003. Reformstau: Beratungsresistenz oder Versagen der Politikberatung. Sozialer Fortschritt 52: 163–170.Google Scholar
  19. Ennuschat, Jörg. 2004. Wege zu besserer Gesetzgebung. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBI.) 119: 986–994.Google Scholar
  20. Federal Ministry for the Interior (ed.). 1999. Handbuch der Rechtsförmlichkeit, 2nd ed. Berlin: BMI.Google Scholar
  21. Federal Ministry for the Interior (ed.). 2002. Moderner Staat – Moderne Verwaltung. Der Mandelkern-Bericht – Auf dem Weg zu besseren Gesetzen. Berlin: BMI.Google Scholar
  22. Fliedner, Ortlieb. 1991. Vorprüfung von Gesetzentwürfen. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 6: 40–55.Google Scholar
  23. Gericke, Olaf. 2003. Möglichkeiten und Grenzen eines Abbaus der Verrechtlichung. Aachen: Shaker.Google Scholar
  24. Grimm, Dieter. 2001. Bedingungen demokratischer Rechtsetzung. In Die Öffentlichkeit der Vernunft und die Vernunft der Öffentlichkeit: Festschrift für Jürgen Habermas, ed. L. Wingert and K. Günther, 489–506. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Grimm, Cristoph, and Lars Brocker. 1999. Die Rolle des Parlaments im Prozess der Gesetzesfolgenabschätzung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 14: 58–67.Google Scholar
  26. Häberle, Peter. 1970. Öffentliches Interesse als juristisches Problem. Bad Homburg v.d.H: Athenäum.Google Scholar
  27. Hartmann, Peter K.T. 2003. Institutionelle Möglichkeiten der Gesetzesfolgenabschätzung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 18: 74–80.Google Scholar
  28. Herdegen, Matthias. 2003. Informalisierung und Entparlamentarisierung politischer Entscheidungen als Gefährdungen der Verfassung. Veröffentlichungen der Vereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer (VVDStRL), vol. 62, 7–36. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  29. Hill, Hermann. 1982. Einführung in die Gesetzgebungslehre. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  30. Hill, Hermann (ed.). 1988. Gesetzesvorspruch – Verbesserter Zugang des Bürgers zum Recht. Heidelberg: von Decker.Google Scholar
  31. Hill, Hermann. 1993. Bemühungen zur Verbesserung der Gesetzgebung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 8: 1–12.Google Scholar
  32. Hill, Hermann (ed.). 2001. Parlamentarische Steuerungsordnung. Speyerer Forschungsbericht Nr. 220. Speyer: Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  33. Hotz, Reinhold. 1983. Methodische Rechtsetzung. Zürich: Schulthess.Google Scholar
  34. Hugger, Werner. 1983. Gesetze – Ihre Vorbereitung, Abfassung und Prüfung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Karpen, Ulrich. 1999. Gesetzesfolgenabschätzung in der Europäischen Union. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 124: 400–422.Google Scholar
  36. Karpen, Ulrich. 2002. Gesetzesfolgenabschätzung – ein Mittel zur Entlastung von Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung? Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 10: 443–446.Google Scholar
  37. Karpen, Ulrich, and Hagen Hof (eds.). 2003. Wirkungsforschung zum Recht IV. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Karpen, Ulrich. 1998. Weniger Quantität – mehr Qualität – Einige vergleichende Bemerkungen zum Stand von Gesetzgebungslehre und -kunst in europäischen Ländern. In Politik und Verwaltung auf dem Weg in die transindustrielle Gesellschaft. Carl Böhret zum 65. Geburtstag, ed. W. Jann et al., 433–447. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Kettiger, Daniel. 2000. Gesetzescontrolling. Ansätze zur nachhaltigen Pflege von Gesetzen. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  40. Kettiger, Daniel. 2001. Wirkungsorientierte Gesetzgebung. Verwaltung und Management (VuM) 2001(4): 226–232.Google Scholar
  41. Kettiger, Daniel. 2003. Rechtsetzungscoaching. LeGes – Gesetzgebung und Evaluation 2003(1): 73–99.Google Scholar
  42. Kirchhof, Paul. 2001. Demokratie ohne parlamentarische Gesetzgebung? Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 54: 1332–1334.Google Scholar
  43. Kirchhof, Paul. 2002. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) of 4 September 2002, p. 8.Google Scholar
  44. Kischel, Uwe. 2003. Die Begründung. Zur Erläuterung staatlicher Entscheidungen gegenüber dem Bürger. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  45. Klein, Eckart. 2004. Gesetzgebung ohne Parlament? Berlin: W. de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  46. Köck, Wolfgang. 2002. Gesetzesfolgenabschätzung und Gesetzgebungsrechtslehre. Verwaltungsarchiv (VerwArch) 93: 1–21.Google Scholar
  47. Kretschmer, Gerald. 2003. Zum Stand der Gesetzesfolgenabschätzung im Deutschen Bundestag. In Wirkungsforschung zum Recht IV, ed. U. Karpen and H. Hof, 15–27. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Kropp, Sabine. 2003. Regieren als informaler Prozess. Aus Politik und Zeitgeschichte B 43(2003): 23–31.Google Scholar
  49. Linck, Joachim. 2004. Unmittelbare Bürgerbeteiligung am parlamentarischen Gesetzgebungsprozess. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 19: 137–148.Google Scholar
  50. Lösche, Peter. 2000. Der Bundestag, kein “trauriges”, kein “ohnmächtiges” Parlament. Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl) 31: 926–936.Google Scholar
  51. Lötscher, Andreas. 1996. Zweckartikel – zwecklos? LeGes – Gesetzgebung und Evaluation 7(1): 91–109.Google Scholar
  52. Lübbe-Wolff, Gertrude. 1999. Schluß-Folgerungen zur Rechtswirkungsforschung. In Wirkungsforschung zum Recht I, eds. H. Hof and G. Lübbe-Wolff, 645–658. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Lücke, Jörg. 1987. Begründungszwang und Verfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  54. Mengel, Hans-Joachim. 1997. Gesetzgebung und Verfahren. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  55. Meßerschmidt, Klaus. 2000. Gesetzgebungsermessen. Berlin: Berlin Verlag Arno Spitz/Nomos.Google Scholar
  56. Morlok, Martin. 2003. Informalisierung und Entparlamentarisierung politischer Entscheidungen als Gefährdungen der Verfassung. In Veröffentlichungen der Vereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer (VVDStRL), vol. 62, 37–84. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  57. Müller, Georg. 1999. Elemente einer Rechtssetzungslehre. Zürich: Schulthess.Google Scholar
  58. Neuser, Klaus. 1998. Mehr Rationalität durch Gesetzesfolgenabschätzung? Neue Wege in Niedersachsen. Niedersächsische Verwaltungsblätter (NdsVBI.) 1998: 249–255.Google Scholar
  59. Noll, Peter. 1973. Gesetzgebungslehre. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  60. Papier, Hans-Jürgen. 2003. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) of 31 January 2003: p. 8.Google Scholar
  61. Redeker, Konrad. 2004. Wege zu besserer Gesetzgebung. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 5: 160–165.Google Scholar
  62. Sachverständigenrat “Schlanker Staat” (Expert Council “Slim State”). 1997. Abschlußbericht I. Bonn.Google Scholar
  63. Schendera, Christian F.G. 2000. Die Verständlichkeit normativer Texte: eine kritische Darstellung der Forschungslage. LeGes – Gesetzgebung und Evaluation 11/2: 99–134.Google Scholar
  64. Schindler, Peter. 1999. Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1949 bis 1999, vol. II. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. Schneider, Hans. 2002. Gesetzgebung, 3rd ed. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  66. Schneider, Hans-Peter. 2004. Meliora Legalia: Wege zu besserer Gesetzgebung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 19: 105–121.Google Scholar
  67. Scholz, Rupert, and Klaus G. Meyer-Teschendorf. 1996. Reduzierung der Normenflut durch qualifizierte Bedürfnisprüfung. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 29: 404–408.Google Scholar
  68. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1983. Gesetzgebung als materiales Verfassungsverfahren. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 2: 709–717.Google Scholar
  69. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1988a. Theorie und Praxis parlamentarischer Gesetzgebung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  70. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1988b. Grenzen rationaler Gesetzesgestaltung, insbesondere im Leistungsrecht. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 41: 758–768.Google Scholar
  71. Schulze-Fielitz, Helmuth. 2000. Gesetzgebungslehre als Soziologie der Gesetzgebung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 15: 295–316.Google Scholar
  72. Schuppert, Gunnar Folke. 2003. Gute Gesetzgebung: Bausteine einer kritischen Gesetzgebungslehre. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 18: Sonderheft (special issue): 4–102.Google Scholar
  73. Sebaldt, Martin. 2004. Auf dem Weg zur “Räterepublik”? Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 19: 187–200.Google Scholar
  74. Siefken, Sven T. 2003. Expertengremien der Bundesregierung – Fakten, Fiktionen, Forschungsbedarf. Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl) 34: 483–504.Google Scholar
  75. Skouris, Panagiotis. 2002. Die Begründung von Rechtsnormen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  76. Smeddinck, Ulrich. 2003. Optimale Gesetzgebung im Zeitalter des Mandelkern-Berichts. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 118: 641–646.Google Scholar
  77. Smeddinck, Ulrich. 2004a. Gesetzesfolgenabschätzung und Umweltverträglichkeitsprüfung – Zur Evaluierung des UVP- Gesetzes. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 57: 103–109.Google Scholar
  78. Smeddinck, Ulrich. 2004b. Grundgesetz und Umweltschutz – eine Einführung. In Grundgesetz und Umweltschutz, ed. E. Brandt and U. Smeddinck, 15–21. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  79. Thüsing, Gregor. 2003. “Florida-Rolf” – Von der Macht der Medien und dem Sinn der Sozialhilfe. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 56: 3246–3248.Google Scholar
  80. Tils, Ralf. 2002. Normgenese und Handlungslogiken in der Ministerialverwaltung (with U. Smeddinck), 259–276. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  81. Witthohn, Alexander. 2004. Qualitätsmanagement, Gesetzesfolgenabschätzungen und Budgetierungen als Neue Steuerungsinstrumente in Niedersachsen. Niedersächsische Verwaltungsblätter (NdsVBl.) 11: 36–40.Google Scholar
  82. Zeh, Wolfgang. 1998a. Gesetz und Gesetzgeber. In Gesetzgebung und Regierung, ed. K. König, 23–34. Speyer: Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  83. Zeh, Wolfgang. 1998b. Gesetzesfolgenabschätzung – Politikgestaltung durch Gesetze?, In Politik und Verwaltung auf dem Weg in die transindustrielle Gesellschaft. Carl Böhret zum 65. Geburtstag, ed. W. Jann et al., 365–374. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  84. Zypries, Brigitte, and Cornelia Peters. 2000. Eine neue Gemeinsame Geschäftsordnung für die Bundesministerien. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 15: 316–327.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Juristische FakultätWürzburgGermany

Personalised recommendations