Advertisement

Mehrheit von Berechtigten oder Verpflichteten

Chapter
Part of the Springers Kurzlehrbücher der Rechtswissenschaft book series (SKLR)

Auszug

Im Schuldverhältnis können sowohl auf Gläubiger- als auch auf Schuldnerseite mehrere Personen beteiligt sein. Von einer Gläubiger- oder Schuldnermehrheit spricht man also nicht generell schon dann, wenn ein Gläubiger mehrere Schuldner oder ein Schuldner mehrere Gläubiger hat; maßgebend ist vielmehr, dass die fragliche Leistung insgesamt nur einmal zu erbringen ist, entweder von mehreren Schuldnern oder an mehrere Gläubiger. Insofern besteht also eine (vertragliche oder gesetzliche) Verknüpfung zwischen den mehreren Schulden oder Forderungen. So kann zB nach einem Schuldbeitritt der Gläubiger die Leistung zwar von beiden Schuldnern, aber insgesamt nur einmal fordern (vgl Rz 5/83).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur Teilgläubigerschaft vgl insb Riedler, Gesamt-und Teilgläubigerschaft im österreichischen Recht (1998) 233 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl insb Koziol, Haftpflichtrecht3 I Rz 14/23 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl dazu insb Riedler, Gesamt-und Teilgläubigerschaft 33 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl dazu insb Riedler, Gesamt-und Teilgläubigerschaft 247 ff mwN.Google Scholar
  5. 5.
    So nun auch Rummel in Rummel3 § 881 Rz 8; anders Apathy/Riedler in Schwimann3 §§ 881, 882 Rz 9; vgl auch P. Bydlinski in KBB2 § 881 Rz 5; jeweils mwN.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl Rummel in Rummel3 § 881 Rz 11; Mayrhofer, SchRAT 183 f; abweichend Apathy/Riedler in Schwimann3 §§ 881, 882 Rz 9; P. Bydlinski in KBB2 § 881 Rz 6; jeweils mwN.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl etwa Apathy/ Riedler in Schwimann3 §§ 881, 882 Rz 4; P. Bydlinski in KBB2 § 882 Rz 2; jeweils mwN.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl Lukas, Zession 33 f, 169; so nun auch Rummel in Rummel3 § 882 Rz 2.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl zum Folgenden Koziol, Haftpflichtrecht2 II 85 ff; Reischauer in Rummel2 § 1295 Rz 30 ff; Harrer in Schwimann3 § 1295 Rz 107 ff; Karner in KBB2 § 1295 Rz 19; jeweils mwN.Google Scholar
  10. 12.
    Vgl die Darstellungen des Diskussionsstandes bei Gamerith in Rummel3 § 1346 Rz 8; P. Bydlinski in KBB2 § 1346 Rz 9.Google Scholar
  11. 13.
    Die Bestimmung gilt auch dann, wenn der Verbraucher einer Verbindlichkeit als Mitschuldner (Rz 5/83 ff und 6/5 f) oder als Garant (Rz 6/41 ff) beitritt.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl Gamerith in Rummel3 Vor § 1360 Rz 2 f; P. Bydlinski in KBB2 § 1346 Rz 19; Mader/Faber in Schwimann3 § 1364 Rz 5; jeweils mwN.Google Scholar
  13. 15.
    Vgl die Darstellungen des Meinungsstandes bei Gamerith in Rummel3 § 1351 Rz 6; Mader/Faber in Schwimann3 § 1351 Rz 11 f; P. Bydlinski in KBB2 § 1351 Rz 3; ausführlich Th. Rabl, Die Bürgschaft (2000) 93 ff.Google Scholar
  14. 16.
    Vgl insb Dullinger in Rummel3 § 1441 Rz 20; Th. Rabl, aaO 102 ff; jeweils mwN, insb auch zu abweichenden Meinungen.Google Scholar
  15. 17.
    Vgl OGH SZ 68/64 = JBl 1995, 651 mit Anm Mader; JBl 1998, 36; ausführlich dazu Th. Rabl, Bürgschaft 58 ff.Google Scholar
  16. 18.
    Vgl zum Ganzen Gamerith in Rummel3 § 1356 Rz 4, § 1364 Rz 3, 7; Mader/Faber in Schwimann3 § 1364 Rz 4 ff; P. Bydlinski in KBB2 § 1364 Rz 4; jeweils mwN.Google Scholar
  17. 19.
    Kritisch dazu allerdings Gamerith in Rummel3 § 1360 Rz 3.Google Scholar
  18. 20.
    Vgl insb Gamerith, aaO.Google Scholar
  19. 21.
    Vgl P. Bydlinski in KBB2 § 1363 Rz 6; Mader/Faber in Schwimann3 § 1353 Rz 8; Gamerith in Rummel3 § 1353 Rz 3a; jeweils mwN.Google Scholar
  20. 22.
    Vgl zum Folgenden insb Koziol, Der Garantievertrag (1981).Google Scholar
  21. 23.
    Vgl Rummel in Rummel3 § 880a Rz 5; Apathy/Riedler in Schwimann3 § 880a Rz 7; jeweils mwN.Google Scholar
  22. 24.
    OGH SZ 65/109 = ÖBA 1993, 146 mit Anm Apathy; wbl 1994, 378; JBl 1995, 651 mit Anm Mader.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2008

Personalised recommendations