Advertisement

Der Flysch

  • K. J. Hsü
  • U. Briegel

Zusammenfassung

Der Ausdruck Flysch wurde von Bernhard STUDER in seinen beiden Memoiren von 1827 eingeführt, um eine Formation von dunkelgrauen Schiefern mit Sandstein-Zwischenlagen im Simmental zu beschreiben, welche auf einer Oberjura-Einheit auflagert. Später erwähnt er (STUDER 1872), dass “Flysch” im Simmentaler Dialekt für schiefrige Gesteine gebraucht wird. Damit war eine petrografische Beschreibung gemeint, typisch für das 19. Jahrhundert, wo verschiedentlich mit petrografischen Ausdrücken sedimentologische Einheiten gekennzeichnet wurden. Mehrere derartige Gesteinsnamen geistern noch heute herum, wie z.B.: Grünsand, “Coal Measure”, Zcmentstcinschichten etc. Effektiv aber hatte der Begriff Flysch für STUDER (1827) die Bedeutung einer Formation. So schrieb er:

“… Le fond de la vallée, depuis Erlenhach jusqu’à Zweisimmen, tout le Hundsrücken et le fond de la vallée d’Ablantschen, les Saanenmooser, le fond de la vallée de Rougemont et de Chateau d’Oex, la vallée élevée des Mosses jusqu’à Sepey, toute cette ligne parallèle à la direction des Alpes est occupée par une formation qui se montre en général sous la forme de schistes et de grès gris noiratres.”-“Les roches où la structure schisteuse prédomine sont appelées Flysch dans le pays, et nous pouvons sans inconvénient étendre cette dénomination à toute la formation.”

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1991

Authors and Affiliations

  • K. J. Hsü
    • 1
  • U. Briegel
    • 1
  1. 1.Geologisches Institut der ETHETH ZentrumZürichSchweiz

Personalised recommendations