Advertisement

Honigbienen pp 251-274 | Cite as

Regulation des Pollensammelns

  • Thomas D. Seeley
Chapter
  • 287 Downloads

Zusammenfassung

Einen Schlüssel zum Verständnis des Regelkreises, der die Polleneintragsrate von Honigbienenvölkern steuert, liefert die Erkenntnis, daß bei Bienenvölkern das Pollenangebot viel größeren Schwankungen unterworfen ist als die Pollennachfrage (Abbildung 8.1). Das Pollenangebot — die außerhalb des Bienenstockes vorhandene Menge an Blütenstaub — kann von Tag zu Tag drastisch schwanken, je nachdem, welche Witterungsbedingungen herrschen und welche Blumen gerade blühen. Man mache sich beispielsweise klar, was passiert, wenn wegen eines Wetterumschwungs auf einen warmen, sonnigen ein kühler, regnerischer Tag folgt: dann bricht das äußere Pollenangebot des Bienenvolkes über Nacht zusammen. Im Unterschied dazu ändert sich die interne Nachfrage nach Pollen — die von den adulten Bienen und der Brut im Stock verzehrte Menge — nicht so massiv von einem Tag auf den anderen. Vielmehr verändert sich die täglich verzehrte Pollenmenge im Laufe des Sommers nur allmählich und parallel zu Wachstum und Rückgang der Population. Bienenvölker begegnen diesem Phänomen größerer Schwankungen beim Angebot als bei der Nachfrage, indem sie in ihrem Stock einen bescheidenen Vorrat von etwa einem Kilogramm Pollen anlegen (Abbildung 2.7). Diese Reserve genügt, um das Volk gegen eine etwa einwöchige Unterbrechung der äußeren Pollennachlieferung abzusichern, und ist deshalb groß genug, um ein Bienenvolk während einer längeren Schlechtwetterperiode gut zu ernähren. Der Grund dafür, daß Bienenvölker keine größeren Pollenvorräte einlagern — mehrere Kilogramm statt nur eines einzigen — besteht wahrscheinlich darin, daß der Nutzen einer größeren Reserve (bessere Absicherung bei einer Unterbrechung der Pollennachlieferung) die „Kosten“ (bei gleich hohen Investitionen in den Wabenbau weniger verfügbare Zellen für die Brutaufzucht und den Honigvorrat) nicht aufwiegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas D. Seeley
    • 1
  1. 1.IthacaUSA

Personalised recommendations