Advertisement

Die interstellare Phase

  • Hubert Reeves

Zusammenfassung

Der Weltraum ist von Myriaden von Körnchen fester Materie bevölkert, genannt «interstellare Stäube». Diese Körnchen sind in ihren Ausmaßen den Teilchen im Rauch vergleichbar; ihr Durchmesser beträgt weniger als 1 Mikron (1/1000 Millimeter). Im atomaren Maßstab aber sind sie Berge. Jeder besteht aus Hunderten von Milliarden Atomen. Diese Stäube bilden sich, zumindest glauben wir, daß es so ist, im Innern der expandierenden und rasch abkühlenden Gasmassen. Sicherlich denkt man an die Überbleibsel der Supernovae, aber auch an die weniger spektakulären Explosionen der Novae, an die Hüllen der Roten Riesen und an die planetarischen Nebel. Halten wir für unsere Darstellung fest, daß die ersten Stäube aller Wahrscheinlichkeit nach in den Gasströmen, die beim Tod der Sterne der 1. Generation in den Weltraum ausbrechen (Abb. 15), erstmals in Erscheinung treten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1983

Authors and Affiliations

  • Hubert Reeves

There are no affiliations available

Personalised recommendations