Advertisement

Tiefer Raum

  • Timothy Ferris

Zusammenfassung

Helle Nebel sind verschwommene Flecken glühender Materie, die sich hie und da zwischen den Sternen finden. Die meisten lassen sich nur mit einem Teleskop erkennen. Obwohl sie einander oberflächlich gesehen ähneln, umfassen die hellen Nebel tatsächlich drei verschiedene Klassen von Objekten. Einige werden fälschlich »planetarisch» genannt, weil sie kugelrund sind und flüchtig gesehen Planeten ähneln; sie sind die abgestoßenen Gashüllen alter instabiler Sterne. Ein planetarischer Nebel hat gewöhnlich einen Durchmesser von etwa einem Lichtjahr und eine Masse von etwa einem Fünftel der Sonnenmasse. Andere, die Reflexions- und Emissionsnebel, sind von nahen Sternen beleuchtete Gas- und Staubwolken. In vielen Fällen haben die sie beleuchtenden Sterne sich erst vor kurzem aus dem Nebel herauskondensiert. Diese Nebel haben Durchmesser von Hunderten von Lichtjahren und die Masse von Millionen oder mehr Sonnen. Sie stellen die hellen, festeren Teile der noch größeren Dunkelnebel dar, die ihren Weg durch einen großen Teil der Scheibe der Milchstraßensystems winden — eine Tatsache, die erst spät erkannt wurde, weil die dunklen Nebel zu unauffällig sind und wenig Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Schließlich gibt es die elliptischen oder Spiralnebel. Das sind eigene, Millionen von Lichtjahren entfernte Galaxien. Eine große Galaxie kann über hunderttausend Lichtjahre Durchmesser haben und hundert Milliarden Sterne enthalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1989

Authors and Affiliations

  • Timothy Ferris

There are no affiliations available

Personalised recommendations