Advertisement

Das Dach wird höher (und niedriger)

  • Timothy Ferris

Zusammenfassung

Die geozentrischen Welten von Eudoxos, Aristoteles, Kallippos und Ptolemäus waren nach heutigem Maßstab klein. Das Weltbild des Ptolemäus war wohl das Großzügigste. Sicherlich hielt Ptolemäus es für groß; er bemerkte mit der Vorliebe eines Astronomen für große Zahlen gern, daß in seinem Weltall die Erde im Verhältnis zum Himmel nur «ein Punkt» sei. In einer Zeit, die annahm, Himmelskörper seien klein und nahgelegen, war es auch wirklich gewaltig groß; Heraklit und Lukrez meinten, die Sonne habe etwa die Größe eines Schildes, und der Atomist Anaxagoras wurde wegen Gottlosigkeit verdammt, als er behauptete, die Sonne sei möglicherweise größer als der Peloponnes. Trotzdem, so wird geschätzt, hat das ptolemäische Weltall einen Radius von etwa 80 Millionen Kilometern gehabt, was bedeutet, daß es leicht in das hineinpaßt, was wir heute als die Bahn der Erde um die Sonne kennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1989

Authors and Affiliations

  • Timothy Ferris

There are no affiliations available

Personalised recommendations