Advertisement

Gerichtslinden und zerlegte Eichen

  • Marilise Rieder
  • Hans Peter Rieder
  • Rudolf Suter

Zusammenfassung

Auf dem Münsterplatz, ‹auf Burg›, wie der Münsterhügel genannt wurde, stand die grosse Gerichtslinde, wie eine Urkunde aus dem Jahr 1259 berichtet. Ihren Stamm umschloss eine Steinbank, auf welcher das bischöfliche Gericht der Stadt Basel tagte. (Im 14.Jahrhundert war der ganze Münsterplatz mit Linden bepflanzt.) Die Gerichtslinde überlebte erstaunlicherweise das Erdbeben von 1356 und brach erst in einer schweren Sturmnacht des Septembers 1561 auseinander. Sie war demnach gut dreihundert Jahre alt geworden. An ihrer Stelle wurden drei neue Linden gepflanzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1979

Authors and Affiliations

  • Marilise Rieder
  • Hans Peter Rieder
  • Rudolf Suter

There are no affiliations available

Personalised recommendations