Advertisement

Was will dieses Buch?

  • Marilise Rieder
  • Hans Peter Rieder
  • Rudolf Suter

Zusammenfassung

Wenn von Botanik die Rede ist, so denkt man im ersten Augenblick unwillkürlich an Pflanzenbestimmungsbücher, vergilbte Herbarien oder altvaterische grüne Botanisierbüchsen, wie sie heute noch gelegentlich als Antiquitäten gehandelt werden. Wird von Botanik in Basel gesprochen, so kommt dem einen der botanische Garten in den Sinn, dem andern die Botanische Gesellschaft, dem dritten — vielleicht mit der Historie vertraut — Gelehrte, wie Felix Platter, Kaspar Bauhin, Theodor Zwinger, die für die botanische Wissenschaft Beträchtliches geleistet haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Pflanzenbenennung

  1. D. Vogellehner: Botanische Terminologie und Nomenklatur. Gustav Fischer, Stuttgart 1972.Google Scholar
  2. A. Mitchell (übersetzt und bearbeitet von G. Krüssmann): Die Wald-und Parkbäume Europas. Paul Parey,%Hamburg, Berlin 1975.Google Scholar
  3. F. Ehrendorfer: Liste der Gefässpflanzen Mitteleuropas. Gustav Fischer, Stuttgart 1973.Google Scholar
  4. O. Polunin (übersetzt und bearbeitet von T. Schauer): Pflanzen Europas. BLV, München 1971.Google Scholar
  5. H. Brücher: Tropische Nutzpflanzen; Ursprung, Evolution und Domestikation. Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1977.CrossRefGoogle Scholar
  6. Zander (Encke/Buchheim/Seybold): Handwörterbuch der Pflanzennamen. Ulmer, Stuttgart 1979.Google Scholar
  7. Index Kewensis. Vol. I bis Supplementum XV. Clarendon Press, Oxford 1895–1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1979

Authors and Affiliations

  • Marilise Rieder
  • Hans Peter Rieder
  • Rudolf Suter

There are no affiliations available

Personalised recommendations