Advertisement

Zusammenfassung

Kenntnisse über die Konstitutionstypologie von Kretschmer gehören zum Allgemeinwissen. Unter Konstitution versteht man die Körperbeschaffenheit einer Person. Man denkt ans Äussere, ans Sichtbare und Messbare. Die «funktionelle » Seite, die Gesamtperson mit all ihren Reaktionsmöglichkeiten, steht im Hintergrund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albonico, R., Mensch, Menschen, Typen, Basel 1970.Google Scholar
  2. Enke, W., Die Psychomotorik der Konstitutionstypen, Leipzig 1930.Google Scholar
  3. Fetz, F., Grundbegriffe der Bewegungslehre der Leibesübung, Frankfurt 1969.Google Scholar
  4. Fischer Lexikon «Psychologie », Frankfurt 1958.Google Scholar
  5. Harre, D., Trainingslehre, Berlin 1970.Google Scholar
  6. Hochmurx, G., Biomechanik sportlicher Bewegungen, Berlin 1971.Google Scholar
  7. Kohl, K., Zum Problem der Sensumotorik, Frankfurt 1956.Google Scholar
  8. Kohlmann, Tx., Die Psychologie der motorischen Begabung, Wien 1958.Google Scholar
  9. Kretschmer, E., Körperbau und Charakter, Berlin 1966.Google Scholar
  10. Schonholzer, G., und Weiss, Ursula, Begriffe aus dem Gebiet der Leistungsbiologie und der Trainingslehre. In: Jugend und Sport, 1970, 295–297.Google Scholar
  11. Wartenweiler, J., Die Bewegungsführung bei Mann und Frau. Separatum, Wissenschaftliches Symposium, 5. Gymnaestrada Basel, 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1974

Authors and Affiliations

  • Klaus Weckerle

There are no affiliations available

Personalised recommendations