Advertisement

Zusammenfassung

Die früheren Untersuchungen (Oseretzki 1923, Kohlmann 1958, Guilford 1970 et al.), die sich mit der Aufgabe der Klassifikation und der Aufspaltung der Bewegung in ihre Komponenten befassten, ergaben unserer Meinung nach wenig konsistente und schwer operationalisierbare Resultate, die über die Struktur der Bewegung wenig aussagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Kohl, K., Sensumotorisches Lernen, Frankfurt 1956.Google Scholar
  2. Kohlmann, T., Die Psychologie der motorischen Begabung, Stuttgart 1958.Google Scholar
  3. Lunzer, E. A., und Morris, J. F., Das menschliche Lernen und seine Entwicklung, Stuttgart 1971.Google Scholar
  4. Meinel, K., Bewegungslehre, Berlin 1962.Google Scholar
  5. Müller, S., Motorischer Test als psychodiagnostisches Mittel im Sport. In: Theorie und Praxis der Körperkultur, Leipzig, Juni 1972.Google Scholar
  6. Piaget, J., Die Psychologie der Intelligenz, Zürich/Stuttgart 1970.Google Scholar
  7. Smith, L. M., und Hubgins, B. B., Pädagogische Psychologie (Bd. II), Stuttgart 1972.Google Scholar
  8. Volkamer, M., Zur Problematik motorischer Entwicklungstests, Stuttgart 1971.Google Scholar
  9. Volkamer, M., Untersuchung zur Validität der «Lincoln-Oseretzky Motor Development Scale », Kiel 1969.Google Scholar
  10. Volpert, W., Das sensumotorische Lernen, Frankfurt 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1974

Authors and Affiliations

  • Alex Tschui

There are no affiliations available

Personalised recommendations