Advertisement

Zusammenfassung

Praktiker verlangen vom Psychologen Hilfen für ihre Arbeit in Training und Wettkampf. In erster Linie sind sie daran interessiert, Auskünfte zu erhalten, wie man die Leistungsoptimierung vorantreiben und dem einzelnen Athleten auf dem Wege dorthin helfen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Allmer, H., Probleme der Anwendung der Sportpsychologie. In: Schilling, G. und Pilz, G. (Eds.), Sportpsychologie — wofür ?, Basel 1974.Google Scholar
  2. Bäumler, G., Rieder, H., und Seitz, E., Sportpsychologie, Schorndorf 1972.Google Scholar
  3. Hahn, E., Regulative Methoden im Sport. In: Leistungssport, 2, 1972, 282–285.Google Scholar
  4. Hahn, E., Zum Begriff des Counselling und der Anwendung im Sport. In: Feige, K., Rieder, H., und Hahn, E. (Eds.), 3. Europäischer Kongress für Sportpsychologie, Hofmann Schorndorf 1973, 16–19.Google Scholar
  5. Hahn, E., Psychologie des Trainers. In: Psychologie in Training und Wettkampf, Berlin 1973.Google Scholar
  6. Hiltmann, H., Kompendium der psychodiagnostischen Tests, Bern 1966.Google Scholar
  7. Rodloxov, A. V., Über die Wechselwirkung der Mittel der Psychodiagnostik im Sport. In: Schilling, G., und Pilz, G. (Eds.), Sportpsychologie — wofür ?, Basel 1974.Google Scholar
  8. Schilling, G., Sportpsychologische Vorlesungen. In: Neue Zürcher Zeitung, 11. 7., 18. 7., 25. 7., 1. 8. 1969.Google Scholar
  9. Schilling, G., Möglichkeiten und Grenzen der Betreuung und Beratung durch den Psychologen im Leistungssport. In: Feige, K., Hahn, E., und Rieder, H. (Eds.), 3. Europäischer Kongress für Sportpsychologie, Schorndorf 1973, 6–12.Google Scholar
  10. Steinbach, M., Medizinisch-psychologische Probleme der Wettkampfvorbereitung, Berlin 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1974

Authors and Affiliations

  • Erwin Hahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations