Advertisement

Verkehrsrekorde und Verkehrsprobleme

  • Hans Bauer
Chapter

Zusammenfassung

Das spektakuläre Wirtschaftswachstum vollzog sich mit einer ebenso spektakulären Entwicklung des Verkehrs zu Land, zu Wasser und in der Luft. Daran hatte Basel entscheidenden Anteil, abgesehen von seinem Rückstand im Flugverkehr, der sich bei der jahrelangen Verzögerung definitiver und vollwertiger Basler Flugplatzbauten vor allem auf Zürich-Kloten und Genf-Cointrin konzentriert hat. Aber der Güterverkehr in den Basler Bahnhöfen, der im Jahr 1951 noch 14,4 Millionen Tonnen betragen hat, ist bis auf 24 Millionen Tonnen im Jahr 1972 gestiegen. Basel steht mit diesen Ergebnissen immer weit an der Spitze der Vergleichszahlen aller grösseren Stationen der Schweiz. Rezession und Konjunkturrückgang haben dann eine Rückbildung bewirkt, so dass 1975 noch 15,5 Millionen Tonnen registriert worden sind. Einen anderen Aspekt zeigt der Verkehr auf den Aussenhandelswegen über Basel, auf denen 1972 nicht weniger als 44 Prozent der Gesamteinfuhr die Schweiz erreicht haben, während 32 Prozent der Ausfuhr durch dieses «Goldene Tor der Schweiz» gelangt sind. Etwa ein Drittel der Importmenge von 15,5 Millionen Tonnen kam mit der Bahn herein, auf der Strasse waren es 3,59 Millionen Tonnen und der Rheinverkehr brachte, abgesehen vom Transit, 6,62 Millionen Tonnen. In den Zolleinnahmen des Platzes Basel wirkte sich das so aus, dass Fr. 1205 Millionen eingingen, während die anderen zehn wichtigsten Zollplätze der Schweiz zusammen Fr. 825 Millionen einnahmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1981

Authors and Affiliations

  • Hans Bauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations