Advertisement

Erfolglose Elektroschockbehandlung eines Klapperschlangenbisses

  • Richard C. Dart
  • Richard A. Gustavson

Zusammenfassung

Zur Behandlung von Klapper- und anderen Schlangenbissen soll sich, wie berichtet wurde,1 eine Elektroschocktherapie unter Anwendung hoher Spannung und geringer Stromstärke als wirksam erwiesen haben. Geschildert wurde dieses Vorgehen in einem Brief, der einen dramatischen Rückgang der Schmerzen und der Schwellung bei einem Fall von Schlangenbiß in einem entlegenen Gebiet Ecuadors beschreibt. Dem ersten Bericht folgten mehrere Artikel in medizinischen Fachzeitschriften und in der allgemeinen Presse,2–5 was dazu führte, daß diese Vorstellung sich verbreitete und daß transportable, in Eigenregie zu bedienende Elektroschockgeräte zur Anwendung bei Tieren und Menschen auf den Markt kamen.6,7

Literatur

  1. 1.
    Guderian, R. H., Mackenzie, C. D., Williams J. F. High voltage shock treatment for snakebite. Lancet, 1986, 2, S. 229.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    High voltage shock treatment for snakebite. Postgrad. Med., 1987, 82, S. 250.Google Scholar
  3. 3.
    Herzberg, R. Shocks for snakebites. Outdoor Life, 1987, Juni, S. 55–77, 110.Google Scholar
  4. 4.
    Mueller, L. A shock eure. Outdoor Life, 1998, Juni, S. 64–65, 110–112.Google Scholar
  5. 5.
    Mueller, L. A shock eure. Outdoor Life, 1998, S. 45–47, 76–78.Google Scholar
  6. 6.
    Schlangenbißset für Hunde. Master Vaccine Catalog, Frühling 1988, S. 20.Google Scholar
  7. 7.
    Snake Doctor, Werbebroschüre. Claremore, Oklahoma, J and K Industries.Google Scholar
  8. 8.
    Hardy, D. L. Appropriate first aid for venemous snakebite should not come as a shock. Tucson Herpetological Soc. Newsletter, 1988, 1, S. 12–13.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1999

Authors and Affiliations

  • Richard C. Dart
    • 1
    • 2
  • Richard A. Gustavson
    • 1
    • 2
  1. 1.WestportUSA
  2. 2.Zentrum für GesundheitswissenschaftenUniversität von ArizonaTucsonUSA

Personalised recommendations