Advertisement

Zusammenfassung

Die Hieroglyphen wurden nicht von den Ägyptern erfunden. Dieses Verdienst gebührt vielmehr dem mikroskopischen Fadenwurm Caenorhabditis elegans. Heute ist dieses bescheidene Geschöpf vor allem deshalb bekannt, weil es in entwicklungsbiologischen und genetischen Untersuchungen eine bedeutende Rolle spielt.1,2 Im Labor zeigt C. elegans eine breite Palette von Verhaltensweisen. Meine Forschungsarbeit weist nach, daß diese Palette noch viel breiter ist, als wir bislang geahnt hatten.

Literatur

  1. 1.
    Lewin, R. A worm at the heart of the genome project. New Scientist, Bd. 25, Nr. 8, S. 38–42.Google Scholar
  2. 2.
    Schierenberg, E. und Cassada, R. Der Nematode Caenorhabditis elegans: Ein entwicklungsbiologischer Modellorganismus. Biologie in unserer Zeit, Bd. 16, Nr. 1, S. 1–7.Google Scholar
  3. 3.
    Brenner, S. The genetics of Caenorhabditis elegans. Ge- netics, Bd. 77, 1974, S. 71–94.Google Scholar
  4. 4.
    Lexikon-Redaktion Bertelsmann, Volkslexikon. Hieratische Schrift, Gütersloh, 1956.Google Scholar
  5. 5.
    Aristoteles. Libelli, qui parva naturalia vulgo appellan- tur, Paris (Brummenius) 1560.Google Scholar
  6. 6.
    Champollion, J. F. Principes generaux de Vecriture egyp- tienne appliquee ä la representation de la langue parlee. Paris (Institut d’Orient), 1841.Google Scholar
  7. 7.
    Heine, E. W. Wer ermordete Mozart? Wer enthauptete Haydn? Zürich (Diogenes) 1986.Google Scholar
  8. 8.
    Heine, E. W. Luthers Floh, Zürich (Diogenes), 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1999

Authors and Affiliations

  • Mark Benecke
    • 1
    • 2
  1. 1.Zoologisches InstitutUniversität KölnDeutschland
  2. 2.Office of Chief Medical ExaminerNew YorkUSA

Personalised recommendations