Advertisement

Die Kluft zwischen Anspruch und Ausführung

  • Eugene S. Ferguson

Zusammenfassung

Bis etwa 1965 erwarteten die Dozenten an amerikanischen Ingenieurschulen von einem Studenten, daß er die von Ingenieuren entworfenen Dinge mit seinem inneren Auge überprüfte — daß er sie ansah, ihnen zuhörte, um sie herumging und so ein «Gefühl» dafür entwickelte, was in der Welt der Materie abläuft (und manchmal versagt). Die Studenten entwickelten durch Zeichnen und Nachzeichnen ein Gefühl für Form und Proportion. Sie lernten die Materialien in Prüflaboratorien, Gießereien und Metallverarbeitungsbetrieben kennen. Studenten von Schulen in der Nähe von Industriestädten machten Ausflüge zu Kraft- und Stahlwerken, Schwermaschinen-, Auto- und Chemiefabriken, wo ihnen oft Betriebsingenieure Einsichten vermittelten und ihnen halfen, die wirkliche Welt der Ingenieure im einzelnen kennenzulernen. Studenten aus Schulen abseits der Schwerindustrie machten als Gruppe mit zwei oder drei ihrer Lehrer längere Exkursionen in Industriestädte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zum Text

  1. 1.
    Robin D. Higham, The British Rigid Airship 1908–1931 (London, 1961), zitiert in Arthur M. Squires, The Tender Ship (Boston, 1986), S. 7.Google Scholar
  2. 2.
    New York Times, 6. Dezember 1990.Google Scholar
  3. 3.
    Jan Adkins, Moving Heavy Things (Boston, 1980), S. 9.Google Scholar
  4. 4.
    S.S. Baxter und M. Barkofsky, «Construction of the Walnut Lane Bridge», Proceedings of the First United States Conference on Prestressed Concrete (MIT, 14.-16. August 1951), S. 47–49.Google Scholar
  5. 5.
    Civil Engineering 47 (Oktober 1977), S. 119.Google Scholar
  6. 6.
    New York Times, 7. Januar 1990.Google Scholar
  7. 7.
    Hubert L. und Stuart E. Dreyfus (Mind over Machine [New York 1988]. S. 69) erwahnen «das ungelöste Grundproblem der KI [künstliche Intelligenz]». Siehe ihren Index, s. u. common sense; (es lohnt sich, alle 20 Zitate durchzusehen). Auf Seite 67 wird Douglas Hofstadter zitiert: «Aber es gibt kein Programm, das einen gesunden Menschenverstand hat; kein Programm, das Dinge lernt, bei denen es nicht ausdrücklich gelehrt wurde, wie sie zu lernen seien; kein Programm, das sich wirklich gut von seinen eigenen Fehlern erholen kann.»Google Scholar
  8. 8.
    James Gleick, Chaos die Ordnung des Universums (München, 1988), S. 297f.Google Scholar
  9. 11.
    Alan Colquhoun, «Typology and the Design Method», Perspecta: The Yale Architectural Journal 12 (1969), S. 71–74.Google Scholar
  10. 12.
    Robert W. Mann, «Engineering Design», in McGraw-Hill Encyelopedia of Science and Technology (New York, 1989), Band 6, S. 359.Google Scholar
  11. 13.
    Engineering News 17 (April 9,1887) S. 229, 237f.Google Scholar
  12. 14.
    Ein neueres Buch, das auf Aufsatzen in Engineering News-Record beruht, ist Construction Disasters: Design Failures, Causes, and Prevention (New York, 1984) von Steven S. Ross.Google Scholar
  13. 15.
    Engineering News 58 (5. September 1907), S. 256f.Google Scholar
  14. 17.
    Scientific American 97 (12. Oktober 1907), S. 257f.Google Scholar
  15. 18.
    Steven S. Ross, Construction Disasters: Design Failures, Causes 3 and Prevention (New York, 1984), S. 377–388.Google Scholar
  16. 19.
    Science 204 (7. April 1989), S. 29.Google Scholar
  17. 20.
    Henry Petroski, To Engineer Is Human: The Role of Failure in SuccessfulDesign (New York, 1985).Google Scholar
  18. 21.
    Ibid, S. 198–200. Weitere Einzelheiten finden sich bei Ross (Anm. 14 oben), S. 303322.Google Scholar
  19. 22.
    Bei dem Dach in Kansas City fiel nicht der raumliche Rahmen zusammen, aber Stahlbolzen, die ihn mit dem Dachdeck verbanden, versagten und führten zum Einsturz des Dachs. Siehe Ross (Anm. 14 oben), S. 322–344.Google Scholar
  20. 23.
    Engineering News-Record 205 (18. September, 1980), S. 39; Ross (Anm. 14 oben), S. 322Google Scholar
  21. 24.
    Petroski (Anm. 20 oben), S. 201f.Google Scholar
  22. 25.
    Engineering News-Record 202 (5. April 1979), S. 10–15, bes. S. 13. Siehe auch Charles Perrow, «Normal Accident at Three Miles Island», Society 18, Nr. 5 (fuli-August 1981), S. 17–26, bes. 21–22. Siehe auch Perrow Normal Accidents: Living With High-Risk Technologies (New York, 1984).«An Analysis of Three Miles Island» erschien im IEEE Spectrum 16 (November 1979), S. 32–34. Obwohl alle Instrumente abgeleitete Information angeben (in einem Thermometer zum Beispiel zeigt eine Quecksilbersaule die Temperatur an), ist ein wirklich sicherer Indikator fast immer direkt mit der Bedingung gekoppelt, die berichtet wird.Google Scholar
  23. 26.
    New York Times, 6, 10. und 11. Januar und 8. Februar 1990.Google Scholar
  24. 27.
    New York Times, 12. April 1990.Google Scholar
  25. 28.
    New York Times, 30. Mai 1989.Google Scholar
  26. 29.
    Wall Street Journal 7. Mai 1990.Google Scholar
  27. 31.
    Ein weiteres Produktversagen findet sich in «How US Robots Lost the Market to Japanese in Factory Automation», Wall Street Journal, 6. November 1990. Die amerikanischen Hersteller hielten noch an hydraulischen Robotern fest, als die Überlegenheit elektrischer Roboter schon lange deutlich war.Google Scholar
  28. 32.
    National Aeronautics and Space Administration, The Space Telescope (Washington, D.C, 1976) [call no. NAS 1.21.392], S. 51. «Dieses die Erde umlaufende Observatorium wird eine neue Ara der Astronomie eröffnen, weil es siebenmal weiter sehen und das 350fache Volumen des besten irdischen Teleskops erfassen kann. Es hat auch ein zehnfach besseres Auflösungsvermögen und das zehnfache Frequenzspektrum von erdgebundenen Systemen.»Google Scholar
  29. 33.
    Science 249 (6. Juli 1980), S. 25; New Scientist 127 (27. September 1990), S. 30.Google Scholar
  30. 34.
    New York Times, 1. Mai, 10. Mai, 28. und 29. Juni 1990.Google Scholar
  31. 35.
    New York Times, 15. Juni 1990.Google Scholar
  32. 36.
    Sky and Telescope 82 (1991), S. 239, 246, 350, 581.Google Scholar
  33. 37.
    New York Times, 19. Marz 1990.Google Scholar
  34. 38.
    New York Times, 19, 28. und 29. Marz und 10. Juni 1990.Google Scholar
  35. 39.
    Richard Feynman, Kümmert Sie, was andere Leute denken f (München, 1991), S. 219226. Google Scholar
  36. 41.
    Alfred Pugsley, The Safety of Structures (London, 1966), S. 141–144, 150.Google Scholar
  37. 43.
    Finch veröffentliche «Wind Failures of Suspension Bridges or Evolution and Decline of the StiffeningTruss» in Engineering News-Record 126 (13. Marz, 1941), S. 402–407). Zwei Wochen spater (ibid. [27. Marz], S. 43) schrieb er: «… es wurde darauf aufmerksam gemacht, dafi der nicht sehr sorgfaltige Leser daraus folgern könnte…, datë der moderne Brückeningenieur angesichts des früheren Versagens von Brücken nachlassig war… Der Verfasser… behauptete nicht und legte dem Leser keineswegs nahe, datë der moderne Ingenieur die Einzelheiten früherer Unglücksfalle hatte kennen müssen.» Solchen Druck erfahrt man also, wenn man Kritik an der Arbeit von Ingenieuren veröffentlicht.Google Scholar
  38. 44.
    David P. Billington, «History and Esthetics in Suspension Bridges», Journal of the Structural Division [ASCE] 103 (August 1977), S. 1665–1672; Diskussion in ibid. 104 (1978), S. 246–249,378–380,619, 732f., 1027–1035,1174–1176; Abschlufi in 105 (Marz 1979), S. 671–687. Billingtons Arbeit wurde von fünf Lesern in Briefen an den Herausgeber heftig angegriffen.Google Scholar
  39. 45.
    David P. Billington, The Tower and the Bridge (New York, 1983), S. 137. Das Trauma des Augenblicks wurde im Bericht des Engineering News-Record deutlich. In dem offiziellen Bericht über den Einbau der Versteifungen blieben all die schrecklichen Erfahrungen unerwahnt; ein Leser könnte glauben, der Wiederaufbau der Brücke sei eine Routinesache. Siehe The Golden Gate Bridge. Report of the Chief Engine er (1937) und Supplement to the Final Report von Clifford E. Paine (in einem Band) (San Francisco, 1970). Ein informatives Buch über die Planung und den Bau der Brücke ist John Van Der Zees Gate: The True Story of the Golden Gate Bridge (New York, 1986).Google Scholar
  40. 46.
    Billington (Anm. 45 oben), S. 137. Billington wies darauf hin, dafi Ammann «in einer Zeit arbeitete, die von der Idee der Mathematik als einer Vorbedingung für das Ingenieurwesen erfüllt war. Die Erschaffung neuer Entwürfe, die auf früheren Erfahrungen beruhten, schien an Nützlichkeit zu verlieren, als die Menschen zu glauben begannen, neue Werke würden aus neuer Forschung entstehen und wissenschaftliche Entdeckungen könnten technologische ‹Durchbrüche› erzielen helfen.» Wir sollten bedenken, daft wir immer noch in diesem Zeitalter leben.Google Scholar
  41. 47.
    Herbert Rothmans «Diskussion» von Billingtons Artikel von 1977 (Anm. 43 oben) erschien im Journal of the Structural Division 104 (Januar 1978), S. 246–249.Google Scholar
  42. 48.
    Scientific American 259 (September 1988), S. 14, 18. Siehe hierzu auch Der Spiegel 11. Juli 1988.Google Scholar
  43. 49.
    Siehe «A Case of Human Error», Newsweek, 15. August 1990, S. 18–20. Ein Leitartikel in der New York Times vom 4. August 1988 erinnerte die Leser daran, dafi der Urteilsspruch der Marine beim Angriff auf die Stark (Mai 1987) lautete: «Mannschaft eines Fehlurteils schuldig, Ausrüstung tadellos», und dafi es bei der Affare mit der Vincennes «keine Probleme mit Aegis» gegeben habe. Die New York Times urteilte, dafi «eine Ausrüstung, die ihre trainierte Mannschaft so vollstandig ins Unrecht setzt, einer gründlichen Überholung bedarf, ungeachtet aller Unannehmlichkeiten, aller Kosten und allen Gesichtsverlusts». Ein nachdenklicher Bericht über die Grenzen des «System»denkens in Systemen von Menschen und Maschinen findet sich bei Franklin V. Taylor, «Four Basic Ideas in Engineering Psychology», American Psychologist 15, Nr. 10 (Oktober 1960), S. 643–649.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1993

Authors and Affiliations

  • Eugene S. Ferguson

There are no affiliations available

Personalised recommendations