Advertisement

Berühmte Ichnologen

  • Martin Lockley

Zusammenfassung

Mit ziemlicher Sicherheit waren die ersten «Fährtenleser» einer Dinosaurierspur ebenfalls Dinosaurier, da wir aufgrund verschiedener Spurenvorkommen wissen, daß Raubsaurier ihren pflanzenfressenden Opfern nachstellten. Selbstverständlich können wir keine Rückschlüsse auf ihre Jagdstrategien ziehen, beispielsweise ob sie dabei ihren optischen oder ihren Geruchssinn einsetzten oder andere Sinnesorgane einzeln oder kombiniert verwendeten. Aus den Spuren können wir allerdings mehrere denkbare Geschehnisse rekonstruieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 15

  1. 1.
    Wie bereits erwähnt (Kapitel 7), ist die genaue Identität dieses Dinosauriers noch unklar; möglichweise war er gar kein Fleischfresser. Thulborn, R.A. und Wade, M. (1984): Dinosaur Trackways in the Winton Formation (Mid-Cretaceous) of Queensland. Memoirs of the Queensland Museum, 21, 413–517Google Scholar
  2. 2.
    Leonardi, G. (1984): Le impronte fossili di Dinosauri. Aus: Bonaparte, J.F., Colbert, E.H., Currie, P.J., de Ricqles, A., Kielan-Jaworowska, Z. Leonardi, G., Morello, N. und Taquet, P.: Sülle Ormi dei Dinosauri. Venedig, Erizzo Editrice, 165–186.Google Scholar
  3. 3.
    Die Stelle befindet sich neben Dinosaurierspuren der Kayenta-Formation in der Nähe von Moab (Utah), die andere liegt in der Nähe von Monticello (Utah), bei einem Spurenvorkommen aus der Chinle-Formation.Google Scholar
  4. 4.
    Mossman, DJ. (1990): Buchbesprechung von Dinosaur Tracks and Traces. Ichnos, 1.Google Scholar
  5. 5.
    Look, A. (1981): Hopi SnakeDance. Grand Junction (Colorado), Crown Point, 64 Seiten.Google Scholar
  6. 6.
    Aguirrezabala, L.M. und Viera, L.I. (1980): Icnitas de dinosaurios en Bretün (Soria). Munibe, Sociedad de Ciencias Naturales Aranzadi, San Sebastian, 32 (3–4), 257–259.Google Scholar
  7. 7.
    Er nannte sie Ornithoichnites («Versteinerte Vogelspur»). Hitchcock, E. (1858): Ichnology of New England. A Report on the Sandstone of the Connecticut Valley, especiallyRs Fossil Footmarks. Boston, W. White, 220 Seiten.Google Scholar
  8. 8.
    Tagart, E. (1846): On Markings in the Hastings Sands near Hastings, Supposed to he the Footprints ofBirds. Quarterly Journal of the Geological Society of London, 2, 267. Jones, T.R. (1862): Correspondence. Literary Gazette, London, 8, 195.Google Scholar
  9. 9.
    Mudge, B.F. (1866): Discovery of Fossil Footmarks in the Liassic Formation of Kansas. American Journal of Science, 41, 174–176.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Mesle, G. le und Peron, P.-A. (1881): Sur des empreintes de pas d’oiseaux observees parM. leMesle dans le sud de lAlgerie. Comptes Rendus des sessions de l‘Association Française pour l’Avancement des Sciences, 9, 528–533.Google Scholar
  11. 11.
    Romanovsky, G.D. (1882): The Geological Structure of the Sarvadan Brown Coal Layer in the Zervshan District. Zapiski. SP1. Min. Obschest. 2 (17), 276–296.Google Scholar
  12. 12.
    Die Morrison-Formation gilt weltweit als einer der ergiebigsten Vorkommen von Dinosaurierskeletten aus dem Oberen Jura (z.B. Apatosaurus, Stegosaurus u.a.m.), die man an Stellen wie dem Dinosaur National Monument gefunden hat. Bis vor ein paar Jahren wußte man noch nicht, daß dieses Gestein ebenfalls sehr viele Dinosaurierspuren birgt. Marsh, O.C. (1899): Footprints of Jurassic Dinosaurs. American Journal of Science, 8, 227–232.Google Scholar
  13. 13.
    Shuler, E.W. (1917): Dinosaur Tracks in the Glen Rose Limestone, Near Glen Rose, Texas. American Journal of Science, 44, 294–298.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Obgleich er kaum als Ichnologe aktiv war, gilt Pater Teilhard de Chardin als einer der großen Männer der Paläontologie, zu der er als Theologe, Autor und Teilnehmer an Expeditionen nach Ostasien und in andere Erdteile vieles beigesteuert hat. Chardin, T.P. de und Young, C.-C. (1929): On Some Traces of Vertebrate Life in the Jurassic and Triassic Beds of Shansi and Shensi. Bulletin of the Geological Society of China, 8, 131–133.Google Scholar
  15. 15.
    Huene, F. von (1931): Verschiedene mesozoische Wirbeltierreste aus Südamerika. Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, Abhandlungen, 66, 181–198.Google Scholar
  16. 16.
    Ball, L.C. (1933): Fossil Footprints. Queensland Government Mining Journal, 34, 384.Google Scholar
  17. 17.
    Lockley, M.G., Houck, K und Prince, N.K (1986): North America’s LargestDinosaur Tracksite: Implications for the Morrison Formation Paleoecology. Bulletin of the Geological Society of America, 97, 1163–1176.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lull, R.S. (1953): Triassic Life of the Connecticut Valley. (Rev.Aufl.) Bulletin of the Connecticut State Geological and Natural History Survey, 81, 1–331.Google Scholar
  19. 19.
    Casamiquela, R.M. (1964): Estudios Icnolögicos. Problemasy metodos de la Icnologia con aplicacion al estudio de pisadas Mesozöicas (Reptilia, Mammalia) de la Patagonia. Buenos Aires, Colegio Industrial Pio X, 229 Seiten.Google Scholar
  20. 20.
    Haubold, H. (1971): Ichnia Amphibiorum et Reptiliorum Fossilium. Handbuch der Paläoher- petologie, Teil 18. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 124 Seiten.Google Scholar
  21. 21.
    Haubold, H. (1984): Saurierfährten. Die Neue Brehm-Bücherei 479, A. Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt, 231 Seiten.Google Scholar
  22. 22.
    Gillette, D.D. (Hrsg.): Abstracts with Program. First International Symposium on Dinosaur Tracks and Traces. Albuquerque, New Mexico Museum of Natural History, 33 Seiten. Lockley, M.G. (1986): A Guide to Dinosaur Tracksites ofthe Colorado Plateau and American Southwest. University of Colorado at Denver, Geology Department Magazine, Sonderheft 1, 56 Seiten.Google Scholar
  23. 23.
    Leonardi, G. (Hrsg.; 1987): Glossary and Manual of Tetrapod Footprint Paleoichnology. Departemente Nacional de Produçao Mineral, Brasilien, 75 Seiten.Google Scholar
  24. 24.
    Lockley, M.G. und Pittman, J. (1989): The Megatracksite Phenomenon. Society of Vertebrate Paleontologists, 9, 29–30A.Google Scholar
  25. 25.
    Gillette, D.D. und Lockley, M.G. ( 1989; Hrsg.): Dinosaur Tracks and Traces. New York, Cambridge University Press, 454 Seiten.Google Scholar
  26. 26.
    Thulborn, R.A. (1990): Dinosaur Tracks. London, Chapman Hall, 410 Seiten.Google Scholar
  27. 27.
    Führende Wissenschafder wie Richard Owen, Charles Darwin, Thomas Huxley und Charles Lyell schätzten Hitchcocks Arbeiten hoch ein.Google Scholar
  28. 28.
    Diese Schlußfolgerung John Ostroms von der Universität Yale zählt zu den berühmtesten neueren Entdeckungen im Bereich der Dinosaurierpaläontologie. Ostrom, J.H. (1975): On the Origin of Archaeopteryx and the Ancestry of Birds. Colloquium Int. Centre Nat. Rech. Sei., 218, 519–532.Google Scholar
  29. 29.
    Laut Aussagen Ostroms und anderer Paläontologen, die sich mit den Verwandtschaftsverhältnissen zwischen Vögeln und Dinosauriern auseinandergesetzt haben, besteht kein Zweifel über eine gemeinsame Evolution dieser beiden Gruppen: Vogel sind daher lebende Dinosaurier. Gautier,J.A. und Padian, K (1989): The Origin of Birds and the Evolution ofFlight. Aus Padian, K. und Chure, D. (Hrsg.): The Age of Dinosaurs. Short Courses in Paleontology 2, Knoxville ( Tennessee ), Paleontological Society, 121–133.Google Scholar
  30. 30.
    In «A Study in Scarlet» [deutscher Titel: «Eine Studie in Scharlachrot»] schreibt Conan Doyle 1891 folgenden denkwürdigen Satz: «Kein Bereich der Kriminalistik ist so wichtig und wird so häufig vernachlässigt wie die Kunst, Fußspuren richtig zu verfolgen.»Google Scholar
  31. 31.
    Batory, D.R. und Sarjeant, W.A.S. (1989): Sussex Iguanodon Footprints and the Writing ofThe Lost World. Aus Gillette, D.D. und Lockley, M.G. (Hrsg.): Dinosaur Tracks and Traces. New York, Cambridge University Press, 13–18.Google Scholar
  32. 32.
    Conan Doyle, A. (1912): The Lost World. London, Hodder & Stroughton, 309 Seiten [deutscher Titel: «Die vergessene Welt»; Berlin 1986 ].Google Scholar
  33. 33.
    Blaiderman, C. (1986): The Piltdown Inquest. Prometheus, 261 Seiten.Google Scholar
  34. 34.
    Sternberg, C. (1932): Dinosaur Tracks from Peace River, British Columbia. Annual Report of the National Museum of Canada, 1930, 59–85.Google Scholar
  35. 35.
    Brown, B. (1938): The Mystery Dinosaur. Natural History, 41, 190–202, 205Google Scholar
  36. 36.
    Bird, R.T. (1985): Brnes for Bornum Brown. Adventures of a Dinosaur Hunter. Fort Worth, Christian University Press, 225 Seiten.Google Scholar
  37. 37.
    Bird, R.T. (1944): Did Brontosaurus Ever Walk on Land? Natural History, 53, 60–67.Google Scholar
  38. 38.
    Farlow, J.O. und Lockley, M.G. (1989): Roland T. Bird, Dinosaur Tracker: An Appreäation. Aus Gillette, D.D. und Lockley, M.G. (Hrsg.): Dinosaur Tracks and Traces. New York, Cambridge University Press, 454 Seiten.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1993

Authors and Affiliations

  • Martin Lockley
    • 1
  1. 1.GoldenUSA

Personalised recommendations