Advertisement

Mythen, Märchen, Mißverständnisse

  • Martin Lockley

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wollen wir eine Manege betreten, in der sich Anekdoten und die Skepsis des Wissenschafders gegenüberstehen. Einige der Resultate sind sicherlich ganz amüsant, jedoch möchte ich mehr als nur ein paar Lacher erzielen, wenn ich jene lächerlichen Märchen entlarve, die sich in die Ichnologie eingeschlichen haben. Oberstes Ziel dieses Kapitels ist ein Plädoyer dafür, alle Erkenntnisse der Ichnologie mit Bedacht zu behandeln: Statt bei einer Spur also in wilde Spekulationen zu verfallen, sollten wir lieber geduldig zugkräftige Beweise sammeln und unsere Hypothesen immer wieder neu abwägen. Mit anderen Worten: Ehe wir losrennen, müssen wir erst einmal laufen lernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 14

  1. 1.
    Die «Wendespuren» des Sauropoden aus dem Jura und des Raubsauriers aus der Kreide werden in Kapitel 6 besprochen.Google Scholar
  2. 2.
    Die Routen wandernder afrikanischer Gazellen und anderer Großsäuger driften oft im Uhrzeigersinn nach rechts ab. Grzimek, B. (1960): Serengeti shall not die. London, Collins (Die 1959 erschienene deutsche Originalausgabe von Bernard Grzimek lautet: Serengeti darf nicht sterben-der Übersetzer). Armen, J.-C. (1974): Gazelle Boy. Venfant sauvage du Grand Desert. London, Bodley Head, 127 Seiten.Google Scholar
  3. 3.
    Charig, A. (1962): The slow march of the Purbeck Iguanodon. New Seien tist, 271, 186.Google Scholar
  4. Charig, A. und Newman, B.H. (1962): Footprints in the Purbeck. New Scientist, 285, 234–235.Google Scholar
  5. 4.
    Bernier, P., Barale, G., Bourseau, J.-P., Buffetaut, E., Demathieu, G., Gaillard, C., Gall, J.-C. und Wenz, S. (1984): Dicouverte depistes de dinosaures sauteurs dans les calcaires lithographiques de Gerin (Kimmeridgien superieur, Ain, France): implicationspaleoecologiques. Geobios, Memoires speciales, 8, 177–185.Google Scholar
  6. 5.
    Thulborn, R.A. (1989): The Gaits of Dinosaurs. Aus Gillette, D.D. und Lockley, M.G. (Hrsg.): Dinosaur Tracks and Traces. New York, Cambridge University Press, 39–50.Google Scholar
  7. 6.
    Ockhams Rasiermesser» wurde von Wilhelm von Ockham (1285–1349) verfaßt. Das Werk zieht einen sauberen Trennstrich zwischen Theologie und Philosophie (daher Rasiermesser!) und wird in der angelsachsischen Literatur gerne zitiert, um das Prinzip zu verdeutlichen, eher auf Menschenverstand und einfache Logik als auf komplizierte und unwahrscheinliche Hypothesen zu bauen.Google Scholar
  8. 7.
    Der Autor zweifelt zwar an, daß sich die Ereignisse so abgespielt haben, jedoch haben sich Bird, Farlow und einige andere eindeutig für die Echtheit dieses Szenarios ausgesprochen. Lockley, M.G. (1987): Dinosaur Trackways. Aus Czerkas, S. und Olsen, E.C. (Hrsg.): Dinosaurs, Past and Present. Los Angeles County Museum, 2 Bände. Bird, R.T. (1985): Borns for Bornum Brown. Adventures of a Dinosaur Hunter. Fort Worth, Christian University Press, 225 Seiten. Die «Angriffsszene» ziert auch die Titelseiten folgender Werke: Farlow, J.O. (1987): A Guide to Lower Cretaceous Dinosaur Footprints and Tracksites from the Paluxy River Valley, Somervell County, Texas. Fieldtrip Guidebook 21rst Annual Meeting, South Central Section, Geological Society of America, Waco, Texas, 50 Seiten. Hastings, R.G. et al. (1990): Dinosaur Tracks in the Cretaceous Glen Rose Formation of Central Texas. Geological Society of America Fieldtrip, 9. Google Scholar
  9. 8.
    Das Schulbuch enthält jedoch keinerlei Hinweis, daß sich ein Schlaumeier im 20. Jahrhundert die sogenannten «fossilen Spuren» ausgedacht hat und daß diese auch nicht das mindeste mit den Dinosaurierspuren vom Paluxy River zu tun haben. Hurd, D. et al. (1989): General Science: A Voyage of Discovery. Englewood Cliffs, N.Y., Prentice-Hall, 577 Seiten.Google Scholar
  10. 9.
    Das Denver Museum of Natural History beherbergt einen ähnlichen Fall: ein 70 Millionen Jahre alter Hadrosaurier ist in der Fährte eines Iguanodons aufgestellt, die 100 Millionen Jahre alt ist. Dort wurde mir von einem Wissenschafder (!) versichert, daß man zwar keine Knochen, wohl aber fossile Spuren verschiedener Epochen miteinander kombinieren dürfe.Google Scholar
  11. 10.
    Cohen, A., Lockley, M.G., Halfjpenny, J. und Michael, A.E. (1990): Modern Vertebrate Track Formation and Preservation at Lake Manyara, Tanzania: Implications for Paleoecology and Paleo- biology. National Geographie Open File Report.Google Scholar
  12. 11.
    Man kennt einige Beispiele von Abdrücken, die vermudich von einem Dinosaurierschwanz stammen; da sie jedoch nur sporadisch auftreten und weit auseinanderliegen, können sie nicht durch permanentes Nachschleifen entstanden sein, sondern dadurch, daß der Schwanz gelegendich den Boden berührte. Gillette, D.D. und Thomas, D.A. (1985): Dinosaur Tracks in the Dakota Formation (Aptian-Albian) at Clayton Lake Park, Union County, New Mexico. Aus Lucas, S.G. und Zidek,J. (Hrsg.): Santa Rosa Tucumcari Region, New Mexico, Geological Society Guidebook, 36th Field Conference. Albuquerque, University of New Mexico Press, 285–288.Google Scholar
  13. 12.
    Dutuit, J.-M. und Ouazzou, A. (1980): Dicouverte d’une piste de Dinosaure sauropode sur le site d’empreintes deDemnat (Haut Atlas marocain). Memoires de la Societe Geologique de France (N.S.) 138, 95–102.Google Scholar
  14. 13.
    Bakker, R.T. (1968): The Superiority of Dinosaurs. Discovery, 3, 11–22.Google Scholar
  15. 14.
    Bakkers Hypothese wurde von seinem früheren Mentor John Ostrom in Zweifel gestellt. Ostrom, J.H. (1984): Social and unsocial behavior in Dinosaurs. Bulletin of the Field Museum of Natural History, 55, 10–21.Google Scholar
  16. 15.
    Lockley, M.G. (1987): Dinosaur Trackways. Aus Czerkas, S. und Olsen, E.C. (Hrsg.): Dinosaurs, Past and Present. Los Angeles County Museum, 2 Bände.Google Scholar
  17. 16.
    An zwei Fundstellen folgerte man dieses Verhalten auch für große Ornithopoden, da hier die Spuren subadulter (das heißt noch nicht völlig ausgewachsener) Tiere von den Fußabdrücken erwachsener Dinosaurier überdeckt waren. Sarjeant, W.A.S. (1981): In the Footsteps of Dinosaurs. Explorers Journal, 59, 164–171. Die texanische Herde wanderte allerdings nicht wie manche Ornithopodenrudel auf breiter Front.Google Scholar
  18. 17.
    Lockley, M.G., Houck, K und Prince, N.K. (1986): North America ‘s LargestDinosaur Tracksite: Implications for the Morrison Formation Paleoecology. Bulletin of the Geological Society of America, 97, 1163–1176.Google Scholar
  19. 18.
    Gore, R. (1989): The March TowardsExtinction. National Geographie, 175 (6), 662–699. Das genannte Titelbild, das von John Gurche angefertigt wurde, ist u.a. in Davis Normans Buch über Dinosaurier abgedruckt. Norman, D. (1991): Dinosaurier. München, Bertelsmann, 192 Seiten (Anm. d. Ubers. )Google Scholar
  20. 19.
    Bird, R.T. (1944): Did Brontosaurus Ever Walk on Land? Natural History, 53, 60–67.Google Scholar
  21. 20.
    Ishigaki, S. (1989): Footprints of Swimming Sauropods from Morocco. Aus Gillette, D.D. und Lockley, M.G. (Hrsg.): Dinosaur Tracks and Traces. New York, Cambridge University Press, 83–86.Google Scholar
  22. 21.
    Pittman berichtet darüber, einen Fußabdruck gefunden zu haben, den Bird offenbar übersehen hatte. Pittman, J.G. (1990): Dinosaur Tracks and Trackbeds in the Middle Part of the Glen Rose Formation, Western Gulf Basin, USA. Geological Society of America Fieldtrip Guidebook, 8, 47–83.Google Scholar
  23. 22.
    Lockley, M.G. und Rice, A. (1990): Did Brontosaurus Ever Swim out to Sea? Evidence from Brontosaur and Other Dinosaur Footprints. Ichnos, 1, 81–90.CrossRefGoogle Scholar
  24. 23.
    Stokes, W.L. (1957): Pterodactyl Tracks from the Morrison Formation. Journal of Paleontology, 31, 952–954.Google Scholar
  25. 24.
    Stokes, W.L. und Madsen, J.H. jun. (1979): Environmental Significance ofPterosaur Tracks in the Navajo Sandstone (Jurassic) Grand County, Utah. Brigham Young University Geological Studies, 26, 178–184.Google Scholar
  26. 25.
    Padian, K und Olsen, P. (1984): The Fossil Trackway Pteraichnus: Not Pterosaurian, bat Crocodilian. Journal of Paleontology, 58, 178–184.Google Scholar
  27. 26.
    Lockley, M.G. (1990): Tracking the Rise of Dinosaurs inEastern Utah. Canyon Legacy, 2, 2–8.Google Scholar
  28. 27.
    Siehe auch Kapitel 10 sowie Gillette, D.D. und Thomas, D.A. (1989): Problematic Tracks and Traces of Late Albian (Early Cretaceous) Age, Clayton Lake State Park, New Mexico, USA. Aus Gillette, D.D. und Lockley, M.G. (Hrsg.): Dinosaur Tracks and Traces. New York, Cambridge University Press, 337–342.Google Scholar
  29. 28.
    Lockley, M.G., Matsakuwa, M. und Obata, I. (1989): Dinosaur Tracks and Radical Cracks: Unusal Footprint Features. Bulletin of the Natural Science Museum Tokyo, Serie C, 15, 151–160.Google Scholar
  30. 29.
    Brown wußte zwar, daß einige Kollegen die Verwandschaft der Fährten mit den Spuren von Entenschnabelsauriern erkannt hatten, er blieb jedoch lieber beim Mythos und taufte die Spuren «Mystery Dinosaur Tracks (Die Fährten der geheimnisvollen Dinosaurier)». Brown, B. (1938): The Mystery Dinosaur. Natural History, 41, 190–202, 205Google Scholar
  31. 30.
    In diesem populärwissenschafdichen Werk finden wir außer dem Namen des Bergwerks, in dem die «Riesenspur» gefunden wurde, keine weiteren Einzelheiten. Look, A. (1955): 1000 Million Years on the Colorado Plateau. Denver, Golden Bell, 354 Seiten.Google Scholar
  32. 31.
    Look, A. (1951): In My Backyard. Denver, Denver University Press, 316 Seiten.Google Scholar
  33. 32.
    Der zertrampelte Flamingo wurde am Pie de Baca in der Nähe von Tepexi de Rodriguez (Mexiko) gefunden. Den fossilen Spuren nach muß es sich um einen bereits toten Vogel gehandelt haben, der in einem prähistorischen Seeboden lag und auf den ein vorbeiziehendes Kamel getreten war.Google Scholar
  34. 33.
    Russell, D.A. und Beland, P. (1976): RunningDinosaurs. Nature, 264, 486.CrossRefGoogle Scholar
  35. 34.
    Thulborn, R.A. (1981): Estimated Speed of a Giant BipedalDinosaur. Nature, 292, 273–274.CrossRefGoogle Scholar
  36. 35.
    Kuban, G.J. (1989): Elmgate Dinosaur Tracks. Aus: Gillette, D.D. und Lockley, M. G. (Hrsg.) Dinosaur Tracks and Traces. New York, Cambridge University Press, 57–72.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1993

Authors and Affiliations

  • Martin Lockley
    • 1
  1. 1.GoldenUSA

Personalised recommendations