Advertisement

Möbius’ Vermächtnis

  • Ian Stewart

Zusammenfassung

Dank eines topologischen Spielzeugs ist Möbius ein alltäglicher Name — zumindest im mathematischen Alltag. August Ferdinand Möbius hat jedoch die Mathematik auf vielen Ebenen beeinflußt. Wesentliche Ideen — seine berühmte einseitige Fläche, seine Umkehrformel, seine zahlentheoretische Funktion, seine Transformationen der komplexen Ebene, seine geometrischen Netze — tragen seinen Namen. Aber vielleicht ist es wichtiger, daß sich Möbius außerdem der großen Ideen bewußt war, den allgemeinen Prinzipien, den Hauptgebieten der Forschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Eine populäre Geschichte der Himmelsmechanik bis hin zu gegenwärtigen Problemen bietet Ivars Petersen: Was Newton nicht wußtechrw(133), Basel, Birkhäuser Verlag 1994.Google Scholar
  2. Einen Abriß der Himmelsmechanik findet man in: Ian Stewart: The Problems of Mathematics, Oxford, Oxford University Press 1987 (deutsch: Mathematik. Probleme–Themen -Fragen, Basel, Birkhäuser Verlag 1990, S. 180–199 ).Google Scholar
  3. Zu Kepler und seiner Theorie der Planetenabstände empfehlen wir: D.J. Hurdundj.J. Kipling (Hrsg.): Theoriginsandgrowth ofphysical science, Harmondsworth, Penguin 1964.Google Scholar
  4. Poincares Vorstellungen über die Himmelsmechanik werden näher vorgestellt in Kapitel 4 von: Ian Stewart: Does Godplay dice? Oxford, Basil Blackwell 1989 (deutsch: Spielt Gott Roulette? Basel, Birkhäuser Verlag 1990 ).Google Scholar
  5. Zum Thema Chaos empfehlen wir: James Gleick: Chaos: Making a New Science, New York, Viking Press 1987 (deutsch: Chaos - die Ordnung des Universums, Vorstoß in Grenzbereiche der modernen Physik München, Droemer Knaur Verlag) sowie Ian Stewarts Spielt Gott Roulette?Google Scholar
  6. Das Problem der Stabilität des Sonnensystems wird erörtert in: J. Moser: Is the Solar System stable? Mathematical Intelligencer, Vol. 1, No. 2, 1978, S. 65–71, und in Ian Stewarts Spielt Gott Roulette? Technische Details findet man im Artikel von Jack Wisdom in: M. V. Berry, I. O. Percival und N. Weiss (Hrsg.): Dynamical Chaos, London, Royal Society 1988.Google Scholar
  7. Die große Flucht wird behandelt in: J. L. Gerver: A possible modelfor a singularity without collisions in thefive body problem, Journal of Differential Equations 52, 1984, S. 76–90; J. L. Gerver: The existence of pseudocollisions in the plane, Rutgers University 1989.Google Scholar
  8. Näheres über die Gangarten von Tieren findet man in: P. Gambaryan: HowMammals run: anatomical adaptions, New York, Wiley 1974; J.J. Collins und Ian Stewart: Coupled nonlinear oscillators and the symmetries of animal gaits, University of Warwick 1990; und in Kapitel 8 von: Ian Stewart und Martin Golubitsky: Fearful Symmetry: Is God a Geometer? London, Penguin Books Ltd. 1992 (deutsch: Denkt Gott symmetrisch? Basel, Birkhäuser Verlag 1993 ).Google Scholar
  9. Viele Bilder von Galaxien enthält: Paul Murdin und David Allen: Catalogue of the Universe, Cambridge, Cambridge University Press 1979.Google Scholar
  10. Die Dynamik von Galaxien und insbesondere die Bildung der Spiralarme wird beschrieben in: James Binney und Scott Tremaine: Galactic dynamics Princeton, Princeton University Press; und in Kapitel 6 von: Ian Stewart und Martin Golubitsky: Denkt Gott symmetrisch?Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1994

Authors and Affiliations

  • Ian Stewart

There are no affiliations available

Personalised recommendations