Advertisement

Kometenköpfe

  • John C. Brandt
  • Robert C. Chapman
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Ende des 19. Jahrhunderts kam die Idee auf, daß das Zentrum eines Kometen aus Sand oder Schotter bestehe — also aus relativ kleinen, festen Teilchen mit Durchmessern zwischen wenigen Millimetern und einigen Metern. Angesichts der Entdeckung, daß die kleinen festen Teilchen, die Meteore erzeugen, aufgrund ihrer Bahnen mit Kometen in Zusammenhang stehen, war diese Vorstellung durchaus vernünftig. Dieses Modell hielt sich jahrzehntelang und wurde immer weiter ausgebaut. In deutlichem Gegensatz zu diesem vorherrschenden Bild, welches das Kometenzentrum als eine Art Sandbank ansah, begann sich dann die Vorstellung zu entwickeln, daß ein Komet einen mehr oder weniger festen Kern — einen Nukleus — haben müsse. Bis 1986 hatte niemand jemals einen Kern gesehen. Doch als in jenem Jahr mehrere Raumsonden am Kometen Halley vorbeirasten, erhielt man auch Nahaufnahmen von seinem Kern. Somit kennen wir heute zumindest von einem Kometen die Natur des Kernes recht gut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Atkins, P W.: Physical Chemistry. New York, W. H. Freeman and Company, 1987.Google Scholar
  2. Whipple, F. L.: A comet model, I. The acceleration of comet Encke. In: Astrophys. J. 111 (1950), S. 375.Google Scholar
  3. Whipple, F. L.: A comet model, II. Physical relations for comets and meteors. In: Astrophys. J. 113 (1950), S. 464.Google Scholar
  4. Whipple, F. I.: A comet model III. The zodiacal light. In: Astrophys. J. 121 (1955), S. 750.Google Scholar
  5. Donn, B.; Urey, H. C.: On the mechanism of comet outbursts and the chemical composition of comets. In: Astrophys. J. 123 (1965), S. 339.Google Scholar
  6. Hughes, D. W.: Cometary outhursts: a briefsurvey. In: Quart. J.R. Astron. Soc. 16 (1975), S. 410.Google Scholar
  7. Delsemme, A. H.; Swings, P.: Hydrates de gaz dans les noyaux cometaires et les grains interstellaires. In: Ann. Astrophys. 15 (1952), S. 1.Google Scholar
  8. Donn, B.; Mumma, M.; Jackson, W.; A’Hearn, M.; Harrington, R. (Hrsg.): The Study of Comets. NASA SP-393. Washington, D.C., GPO, 1976.Google Scholar
  9. Whipple, R L.: Background ofmodern comet theory. In: Nature 263 (1976), S. 15.Google Scholar
  10. Wilkening, L. L. (Hrsg.): Comets. Tucson, The University of Arizona Press, 1982. Dieses Buch enthält zahlreiche relevante Artikel und ausführliche Bibliographien.Google Scholar
  11. Yeomans, D. K.; Chodas, P. W: An asymmetric outgassing modelfor cometary nongravitational accelerations. In: Astron. J. 98 (1989), S. 1083.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1994

Authors and Affiliations

  • John C. Brandt
    • 1
  • Robert C. Chapman
    • 2
  1. 1.Estes ParkUSA
  2. 2.ColumbiaUSA

Personalised recommendations