Advertisement

Im Dinosauriergrenzland

  • Don Lessem

Zusammenfassung

Nach zwei Stunden Autofahrt taucht die Straße südöstlich von Edmonton aus dem wogenden Meer der Kornfelder Albertas in ein Labyrinth enger Cañons ein. Durch dieses Tal winden sich nackte, gebänderte Felswände aus grobem Sandstein, deren dunkelrote, schwarze und kalkweiße Lagen aus Siltstein, Sandstein und Kohle wie die Böden in einer Sonntagstorte übereinanderliegen. Aus diesem Gestein hat die Erosion bizarre Landschaftszüge herausmodelliert und hohe Steinpfeiler als Zierat dieser Mondlandschaft geformt. Die indianischen Ureinwohner glaubten, daß einige dieser Felssäulen, die zum Teil sehr menschliche Konturen aufweisen, versteinerte Riesen waren; heute werden sie in dieser Gegend als Hoodoos bezeichnet — ein Begriff, der von den Geologen als Bezeichnung für derartige Erdpfeiler übernommen wurde. In Wirklichkeit sind diese ungeschlachten Riesen Überreste der Uferbänke eines wogenden Stromes, der vor erst 13 000 Jahren vom Schmelzwasser der Gletscher gebildet wurde und außer den Hoodoos in diesem Cañon auch noch Abertausende anderer Klippen abschliff. Dies geschah etwa gegen Ende der letzten Eiszeit, zeitlich-geologisch betrachtet also vor ein paar Sekunden. Allerdings sind die Fels schichten, die durch diese postglaziale Erosion freigelegt wurden, viel älter als die Rocky Mountains, da sie zu Zeiten der Dinosaurier entstanden. In diesem uralten Gestein schlummern die Relikte eines subtropischen Flußdeltas, in dem sich Dinosaurier vor gut 69 Millionen Jahren getummelt haben; nirgendwo auf der Welt sind diese Fossilien so gut erhalten geblieben wie an diesem Ort, der dadurch zu einer der ergiebigsten Fundstellen für Dinosaurierfossilien wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Interviews

  1. Dr. Anna K. Behrensmeyer (Smithsonian Institution), Dr. Philip Currie (Royal Tyrrell Museum), Dr. Peter Dodson, (University of Pennsylvania), Dr. John Horner (Museum of the Rockies).Google Scholar

Veröffentlichungen

  1. Begley, Sharon: How Dinosaurs Lived. Newsweek (vom 28. Oktober 1991).Google Scholar
  2. Behrensmeyer, Anna K.: Taphonomy and the Fossil Record. American Scientist (November–Dezember 1984).Google Scholar
  3. Vertebrate Preservation in Fluvial Channels. Paleogeography, Paleoclimatology, Paleoecology 63 (1988).Google Scholar
  4. Currie, Philip J.: Birdlike Characteristics of the Jaws and Teeth of Troodontid Theropods (Dinosauria, Saurischia). Journal of Vertebrate Paleontology 7, 72–81 (1987).CrossRefGoogle Scholar
  5. Currie Philip J., und Peter Dodson: Mass Death of a Herd of Ceratopsian Dinosaurs. Aus W.E. Reif und F. Westphal (Hrsg.): Third Symposium of Mesozoic Terrestrial Ecosystems. Attempton Verlag, Tübingen (1984), 61–66.Google Scholar
  6. Dodson, Peter: Sedimentology and Taphonomy of the Oldman Formation (Campanian) Dinosaur Provincial Park, Alberta (Canada). Paleogeography, Paleoclimatology, Paleoecology 10, 21–74 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  7. Fiorillo, Anthony R.: Trample Marks: Caution from the Cretaceous. Current Research in the Pleistocene 4 (1987).Google Scholar
  8. Mesozoic Terrestrial Ecosystems, fourth symposium. Occasional Paper of the Tyrrell Museum of Paleontology 3 (1987).Google Scholar
  9. Paleoecology of Upper Cretaceous Judith River Formation at Dinosaur Provincial Park. Occasional Paper of the Tyrrell Museum of Paleontology 7 (1988).Google Scholar
  10. Reid, Gordon: Dinosaur Provincial Park. The Boston Mills Press, Erin, Ontario (1986).Google Scholar
  11. Russell, Dale A.: A Vanished World: The Dinosaurs of Western Canada. National Museum of Science, National Museum of Canada, Ottawa (1977), 142 Seiten.Google Scholar
  12. Tyrrell Museum of Paleontology and the Drumheller Valley. Wildland Publishing (Tyrrell Museum), Drumheller, Kanada (1987).Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1994

Authors and Affiliations

  • Don Lessem

There are no affiliations available

Personalised recommendations