Advertisement

Die beiden Hirnhälften und die Kunst

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

Zusammenfassung

Das menschliche Gehirn besteht wie das der anderen Säugetiere aus zwei Hälften, zwei Hemisphären, die auf den ersten Blick symmetrisch erscheinen. Dies ist jedoch schon aus anatomischer Sicht nicht der Fall. Tatsächlich weisen die beiden Hemisphären Unterschiede auf, die man schon mit bloßem Auge feststellen kann, die aber dennoch bis vor kurzem unbeachtet geblieben sind. Insbesondere ist in den meisten beobachteten Fällen eine Region des Schläfenlappens, Planum temporale genannt, in der linken Hirnhälfte stärker ausgeprägt als in der rechten. Die Unterschiede der beiden Hemispären sind bereits bei Föten vorhanden, können also nicht erst durch äußere Lebenseinflüsse entstanden sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Catastini, L.: IIpensiero allo specchio, La Nou- va Italia, Florenz 1990.Google Scholar
  2. Jaynes, J.: The Origin of Conciousness in the Breakdown of the Bicameral Mind, Hou- ghton Mifflin Co., Boston 1976.Google Scholar
  3. Kimura D.: Differerenze sessuali a livello cerebrale in: „Le Scienze“, 291(1992), S. 86–95.Google Scholar
  4. Le Vay, S.: The Sexual Brain, MIT Press, Cambridge Massachusetts 1993.Google Scholar
  5. Levy, J.: Cerebral Asymmetry and Aesthetic Experience, in: Rentschier, I.; Herzberger, B.; Epstein, B.: Beauty and the Brain, Birkhäuser Verlag, Basel 1988.Google Scholar
  6. Mecacci, L.: Identikit del cervello, Laterza, Rom-Bari 1984.Google Scholar
  7. Sacks, O.: Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte, Rowohlt Verlag, Hamburg 1990.Google Scholar
  8. Seife, L.: Nadia: a Case of Extraordinary Drawing Ability in an Autistic Child, Perga- mon Press, London 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

There are no affiliations available

Personalised recommendations