Advertisement

Die Perspektive

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

Zusammenfassung

Die Welt, die uns umgibt, ist dreidimensional, und als solche nehmen wir sie wahr: Wir sehen Objekte als räumliche Gegenstände in unterschiedlicher Entfernung zu uns. Und doch ist das Abbild dieser Welt auf der Oberfläche unserer Netzhaut zweidimensional und enthält keine direkten Informationen über die dritte Dimension, das heißt über die Raumstruktur der Objekte und ihre Entfernung. Wir fragen uns nun, welche Informationen unserem Sehapparat zur Verfügung stehen, um den dreidimensionalen Raum wieder aus dem zweidimensionalen Netzhautabbild aufzubauen. Dieses Problem ist auch deshalb für unsere Untersuchung besonders wichtig, weil wir auf Elemente stoßen werden, mit denen ein zweidimensionales Gemälde die dritte Dimension simuliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gioseffi, D.: Sistemi visivi, convenzioni e criteri d’interpretazione, in: „Critica d’arte“, 115(1971), S. 3–30.Google Scholar
  2. Kemp, M.: The Science of Art: Optical Themes in Western Art from Brunelleschi to Seurat, Yale University Press, New Häven und London, 1992.Google Scholar
  3. Moray, G.; Moray, N.: A Note on the Basis of Reversed Perspective in: „Perception“, 10(1981), S. 703–705.Google Scholar
  4. Pirenne, M. H.: Optics, Painting, and Photogra phy, Cambridge University Press, Cambridge, U. K. 1970.Google Scholar
  5. Schäfer, H.: Von Ägyptischer Kunst, Harrassowitz, Wiesbaden 1963.Google Scholar
  6. White, J.: The Birth and Rebirth of Pictorial Space, Faber and Faber, London 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

There are no affiliations available

Personalised recommendations