Advertisement

Kunst, Fotografie, Film und Fernsehen

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

Zusammenfassung

Wenn wir vor einem Bild stehen, betrachten wir es nicht nur, wir erforschen es geradezu. Unsere Aufmerksamkeit richtet sich mehr oder weniger unbewußt auf den einen oder anderen Punkt, während uns andere Bereiche zunächst weniger interessieren. Diese wechselnde Aufmerksamkeit bestimmt unsere Augenbewegungen: Zunächst verharren sie an einer Stelle, um sich dann mit ruckartigen Bewegungen (Sakkaden) einem neuen Punkt zuzuwenden. Unsere Augen wechseln also zwischen zwei meist unbewußten Zuständen: den Pausen, während ein bestimmter Punkt fixiert wird und den schnellen Sprungbewegungen zum nächsten Fixierungspunkt. Dies läßt sich leicht feststellen, wenn man die Augen einer anderen Person beim Lesen beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hollander, A.: Moving Pictures, Harvard University Press, Cambridge Massachusetts 1991.Google Scholar
  2. Miller, J.: Moving Pictures, in: Berlow, H.; Bla- kemore, C.; Weston-Smith, M.: Images and Understandings, Cambridge University Press, Cambridge Massachusetts 1990.Google Scholar
  3. Pierantoni, R.: Forma fluens, Boringhieri, Turin 1986.Google Scholar
  4. Scharf, A.: Art and Photography, The Penguin Press, London 1968.Google Scholar
  5. Yarbus, A. L.: Eye Movements and Vision, Plenum University Press, New York 1967CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

There are no affiliations available

Personalised recommendations