Advertisement

Das Wunder des Sehens

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

Zusammenfassung

Die Welt, die uns umgibt, besteht für uns vor allem aus der Welt, die wir sehen. Diese erscheint uns so real, daß uns gar nicht bewußt ist, wie sehr sie in Wirklichkeit das Ergebnis einer sehr komplexen Leistung unseres Gehirns darstellt — eines so vielschichtigen Vorgangs, der sogar modernen Forschern wie ein Wunder vorkommt. Gewiß, Sehen beginnt im Auge, auf die Netzhaut fallen Bilder, klein und auf den Kopf gestellt, ganz wie in einem Fotoapparat. Doch dies ist nur der Anfang einer ganzen Kette von Ereignissen, die einen Großteil unseres Gehirns mit einbeziehen und an deren Ende wunderbarerweise die Bilder stehen, die wir sehen. Schon Plinius war in seiner Naturalis Historia der Meinung, daß wir nicht wirklich mit den Augen sehen, sondern mit dem Geist. Sehen ist das Ergebnis einer Übertragung der äußeren, physisch existenten Welt in unsere eigene Welt der Wahrnehmung, in der unser bisheriges Wissen, unsere Erfahrungen und sogar unsere Gemütsverfassung wichtige Rollen spielen. Einerseits trägt also die bereits in unserem Gedächtnis gespeicherte Information aktiv zum Sehen bei, andererseits ist Sehen natürlich auch ein Mittel zur Erkenntnis, zur Bereicherung unserer Gedankenwelt. Es ist vielleicht kein Zufall, daß das griechische Wort óida eine Vergangenheitsform des Verbs eidéin (sehen), bedeutet „ich weiß“, und daß in dem Wort Idee (éidos) die Wurzel -id- des Verbs eidéin (sehen) steckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnheim, R.: Art and Visual Perception: a Psy- chology of the Creative Eye, The Regents University of California, Berkeley 1954.Google Scholar
  2. Arnheim, R.: Kunst und Sehen. Eine Psychologie des schöpferischen Auges, de Gruyter, Neufass. 1978.Google Scholar
  3. Bruce, V.; Green, P.: Visual Perception: Physio- logy, Psychology, and Ecology, L. Erlbaum Ass., London 1995.Google Scholar
  4. Gregory, R. L.: The Confounded Eye, in: Gregory, R. L.; Gombrich, E. H.: Illusion in Nature and Art, Duckworth, London 1973.Google Scholar
  5. Gregory, R. L.: Eye and Brain: the Psychology ofSeeing, McGraw-Hill, New York 1966.Google Scholar
  6. Gregory, R. L.: The Intelligent Eye, Wiedenfeld and Nicholson, London 1970.Google Scholar
  7. Hagen, M. A.: The Perception of Pictures, Vol. II, Academic Press, New York 1980.Google Scholar
  8. Kanizsa, G.: Vedere e pensare, II Mulino, Bologna 1991.Google Scholar
  9. Ronchi, V.: Storia della luce, Laterza, Bari 1983.Google Scholar
  10. Shepard, R. N.: Mind Sights, Freeman, New York 1990.Google Scholar
  11. L’äme au corps. Arts et Sciences. 1793–1993, Catalogue realise sous la direction de Jean Clair, Gallimard-Electa, Paris-Mailand 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Lamberto Maffei
  • Adriana Fiorentini

There are no affiliations available

Personalised recommendations