Advertisement

Das Makromolekül als Festkörper und als Schmelze

  • M. D. Lechner
  • K. Gehrke
  • E. H. Nordmeier

Zusammenfassung

Polymere Festkörper lassen sich in drei Klassen einteilen:
  1. (1)

    Thermoplaste — Dazu gehören amorphe unvernetzte und teilkristalline unvernetzte Polymere. Sie sind schmelzbar und können durch Extrusion, Spritzguß oder im Spinnverfahren verarbeitet werden. In organischen Lösemitteln sind sie oft löslich. Sie enthalten sowohl kristalline als auch amorphe Bereiche. Die Makromolekülketten gehen dabei durch mehrere Bereiche und stellen so den Zusammenhalt des Polymers her (siehe Abbildung 5.1).

     
  2. (2)

    Elastomere — Hierbei handelt es sich um amorphe, leicht vernetzte Polymere (Kautschuke). Sie sind dehnbar, können aber nicht in den geschmolzenen Zustand überführt werden. In Lösemitteln quellen sie; aber sie sind nicht löslich.

     
  3. (3)

    Duroplaste — Sie besitzen die Struktur engmaschiger Netzwerke. Die Kettenwachstumsreaktion erfolgt gleichzeitig mit der Vernetzung bei hohen Temperaturen und Drücken im sogenannten Härtungsprozeß. Duroplaste sind im ausgehärteten Zustand unschmelzbar, unlöslich und zeigen keine oder nur geringe Quellung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. L.R. Treloar, The Physics of Rubber Elasticity, Clarendon Press, Oxford 1958Google Scholar
  2. L.E. Alexander, X-Ray Diffraction Methods in Polymer Science, Wiley-Interscience, New York 1969Google Scholar
  3. I.M. Ward, Mechanical Properties of Solid Polymers, Wiley-Interscience, London 1971Google Scholar
  4. B. Wunderlich, Macromolecular Physics, Volume 1+2, Academic Press, London 1973, 1976Google Scholar
  5. R.N. Haward, The Physics of Glassy Polymers, Applied Science Publishers, London 1973CrossRefGoogle Scholar
  6. R.G. Arridge, Mechanics of Polymers, Clarendon Press, Oxford 1975Google Scholar
  7. F. Runge, E. Taeger, Einführung in die Chemie und Technologie der Kunststoffe, Akademie, Berlin 1976Google Scholar
  8. J.H. Magill, Treatise on Materials Science and Technology, Academic Press, New York 1977Google Scholar
  9. G. Grühn, W. Fratzscher, E. Heidenreich, ABC der Verfahrenstechnik, VEB, Leipzig 1979Google Scholar
  10. A.V. Tobolsky, H.F. Mark, Polymer Science and Materials, R.E. Krieger Publishing Company, Huntington, New York 1980Google Scholar
  11. H. H. Kausch, Polymer Fracture, Springer, Berlin 1986Google Scholar
  12. C. C. Ku, R. Liepins, Electrical Properties of Polymers, Hanser, München 1987Google Scholar
  13. A. E. Zachariades, R.S. Porter (Eds.), High Modulus Polymers, Marcel Dekker, New York 1987Google Scholar
  14. S.V. Prasad, D.R. Ulrich, Nonlinear Optical Polymers, Plenum Press, New York 1988CrossRefGoogle Scholar
  15. U. Eisel, Introduction to Polymer Physics, Springer, Berlin 1990CrossRefGoogle Scholar
  16. F. R. Schwarzl, Polymer-Mechanik, Springer, Berlin 1990CrossRefGoogle Scholar
  17. W. Retting, H.M. Laun, Kunststoff-Physik, Hanser, München 1991Google Scholar
  18. W. Michaeli, Einführung in die Kunststoffverarbeitung, Hanser, München 1992Google Scholar
  19. J. Zyss (Ed.) Molecular Nonlinear Optics, Academic Press, Orlando 1993Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1996

Authors and Affiliations

  • M. D. Lechner
    • 1
  • K. Gehrke
    • 2
  • E. H. Nordmeier
    • 1
  1. 1.Physikalische ChemieUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Technische ChemieErnst-Moritz-Arndt-UniversitätGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations