Advertisement

Die Praktische Anwendung von Minimisierungsverfahren in der Systemplanung von Schaltwerken und Schaltkreisen

  • Werner Zoberbier
Part of the International Series of Numerical Mathematics / Internationale Schriftenreihe zur Numerischen Mathematik / Série Internationale D’Analyse Numérique book series (ISNM, volume 3)

Zusammenfassung

Die Aufgabe einer Systemplanung ist es, ein vorgegebenes Problem der Datenverarbeitung ineine logische Schaltung zu übersetzen. Die logischen Schaltungen kann.man ihrer Funktion nach in Schaltkreise. (Combinational Networks) und Schaltwerke (Sequential Networks) zergliedern, wobei es durchaus möglich ist, einen grossen Komplex als ein Schaltwerk anzusehen, das wiederum in Unterschaltwerke und Unterschaltkreise aufgeteilt werden kann. So ist im Grunde jede elektronische datenverarbeitende Anlage ein grosses Schaltwerk. Wollte man jedoch solch ein Schaltwerk mit den bekannten Methoden der Schaltwerkminimisierung behandeln, so käme man zu einer nicht mehr übersehbaren. Anzahl von Zuständen, die dieses Schaltwerk. annimmt. Um das gestellte Problem: überhaupt befriedigend lösen zu können, ist man also gezwungen, den ganzen Komplex in Elementaroperationen aufzuspalten, die so gewählt sind, das sie sich mit den zur Verfügung stehenden Methoden bearbeiten lassen. Ein Leitwerk hat dann dafür zu sorgen, dass die Elementaroperationen im richtigen Augenblick eingeschaltet sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    K.H. Böhling: Zur Reduktion von Schaltwerken.In dieser Vortragssammlung.Google Scholar
  2. [2]
    G. Hotz: Zur Reduktion von Schaltkreispolynomen im Hinblick auf eine Verwendung von Rechenautomaten. Elektronische Datenverarbeitung, Folge 5, S. 21...27.Google Scholar
  3. [3]
    D.A. Huffman: The Synthesis of Sequential Circuits. Ph. D. thesis, MIT, Juni 1953.Google Scholar
  4. [4]
    D.A. Huffman: The Synthesis of Sequential Switching Circuits. J. Franklin Inst., Vol.57, S. 161...190, März 1954, und S. 275...... 303, April 1954.Google Scholar
  5. [5]
    W.S. Humphrey, Jr.: Switching Circuits with Computer Applications. McGraw-Hill Book Company,Inc., New York 1958.Google Scholar
  6. [6]
    Karnaugh: Synthesis of Combinational Logic Circuits. Communication and Electronics, Nr.9, S. 593…598, Nov. 1953.Google Scholar
  7. [7]
    W. Keister, A. Ritchie and S. Washburn: The Design of Switching Circuits. D. Van Nostrand Company, Inc., Princeton, N.J., 1951.Google Scholar
  8. [8]
    E.J. McCluskey, Jr.: Minimization of Boolean Functions. Bell System Techn. J., Bd. 35, S. 1417…1444, Nov. 1956.Google Scholar
  9. [9]
    E.J. McCluskey and S. H. Unger: A Note on the Number of Internal Variable Assignments. for Sequential Switching Circuits. IRE Transactions on Electronic Computers, Dez. 1959, Nr. 4.Google Scholar
  10. [10]
    G.H. Mealy: A Method for Synthesizing Sequential Circuits. Bell System Techn. J., Bd. 34, S. 1045.:1079, Sept: 1955.Google Scholar
  11. [11]
    E.F. Moore: Gedanken—Experiments on Sequential Machines. Automata Studies, Princeton University Press, Princeton, N.J., 1956.Google Scholar
  12. [12]
    M. Phister, Jr.: Logical Design of Digital Computers John Wiley & Sons, Inc, New York 1958.Google Scholar
  13. [13]
    W.V. Quine: The Problem of Simplifying Truth, Function s American Mathematical Monthly 59, S. 521…531 (1952).Google Scholar
  14. [14]
    W.Y. Quine: A Way to Symplify Truth Functions, American Mathematical Monthly 62, S. 627...631 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    E.W. Veitch: A Chart. Method for Symplifying — Truth Functions, Proc. Assoc. Comp. Mach., S. 127...133, Mai 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1961

Authors and Affiliations

  • Werner Zoberbier
    • 1
  1. 1.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations