Advertisement

Eigene Untersuchungen zur Pathologie der Cervix

  • Herbert F. Gloor
Chapter
Part of the Experientia Supplementum book series (EXS, volume 19)

Zusammenfassung

Alle oben zitierten Autoren, mit Ausnahme von Knuesel (1945) haben ihr Augenmerk in erster Linie auf das Endometrium gerichtet und die Veränderungen an der Cervix nur nebenher vermerkt, eine Betrachtungsweise, welche sicherlich zu Recht bestand, solange die Hauptursache der Sterilität der Rinder in den spezifischen Geschlechtsinfektionen wie Brucellose, Trichomoniasis, Vibriose zu suchen war. Inzwischen sind in der Schweiz diese Krankheiten ausgerottet, und damit hat sich auch eine Wandlung im Sterilitätsgeschehen vollzogen. Waren früher stark eitrige Endometritiden mit Eiteransammlung im Uterus häufig anzutreffen, so sind sie heute selten festzustellen. Heftigen Entzündungen der Gebärmutter mit Wandverdickungen, früher ein alltägliches Bild, begegnet man nicht mehr oft. Der Großteil der heutigen Akonzeptionsfälle betrifft den leichten Gebärmutterkatarrh 1. bis 2. Grades; nur ausnahmsweise, und dann meist auf Grund einer Infektion mit Corynebacterium pyogenes, findet man schwerere Grade der Gebärmuttererkrankung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1973

Authors and Affiliations

  • Herbert F. Gloor
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations