Advertisement

Die kybernetische Analyse in der Wirtschaftstheorie

  • Rolf Pfeiffer
Part of the Interdisciplinary Systems Research book series (ISR)

Zusammenfassung

Unter dem Begriff der ökonomischen Kybernetik ist die Anwendung der bisher aufgezeigten Methoden der Kybernetik bei der Erstellung und Analyse von wirtschaftstheoretischen Modellen zu verstehen. Bis heute gibt es jedoch unseres Wissens keine Veröffentlichung, die das gesamte Instrumentarium der Kybernetik in der Wirtschaftstheorie verwendet. Die meisten Veröffentlichungen berücksichtigen nur den regelungstheoretischen Aspekt und diesen meist noch relativ unvollständig. Die wichtigsten Veröffentlichungen hierzu in Buchform sind von LANGE, GEYER-OPPELT, ALLEN, TUSTIN und WAFFENSCHMIDT.1) Zusätzlich ist in den letzten Jahren eine große Anzahl von Artikeln zur Anwendung der Kybernetik in der Wirtschaftstheorie erschienen, die aber hier im einzelnen nicht aufgezählt werden sollen. Darin sind neuerdings auch Versuche zu finden, nicht nur das Instrumentarium der Regelungstheorie nutzbringend bei der Analyse ökonomischer Vorgänge anzuwenden, sondern vor allem die wichtigen Aspekte aus der Informations- und Automatentheorie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    LANGE, OSKAR: Einführung in die ökonomische Kybernetik, Tübingen 1970.Google Scholar
  2. 1a).
    GEYER, H. und OPPELT, W (Hrsg.): Volkswirtschaftliche Regelungsvorgänge im Vergleich zu Regelungsvorgängen der Technik, Vorträge aus einer gleichlautenden Tagung der Vdi-Vde-Fachgruppe 1955, München 1957.Google Scholar
  3. 1b).
    ALLEN, R.G.D.: Mathematical Economics, London 1965, pp.28l–313.Google Scholar
  4. 1c).
    TUSTIN, A.: The Mechanism of Economics Systems, London 1957.Google Scholar
  5. 1d).
    WAFFENSCHMIDT, W.G.: Wirtschaftsmechanik, Stuttgart 1957.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe z.B. bei KORNAI, JáNOS: Anti-Equilibrium. On economic systems theory and the tasks of research, Amsterdam, London 1971.Google Scholar
  7. 1).
    Die meisten Autoren gehen bei ihrer kybernetischen Analyse so vor, daß sie zuerst den Keynesschen Multiplikator darstellen und interpretieren, um eine Grundlage für die weitere Diskussion zu haben. Siehe z.B. LANGE, O.,..., a.a.O., S.24–27; GEYER, H.: Einfache Modelle des volkswirtschaftlichen Prozesses als Regelkreise, in: Geyer, H. und Oppelt, W. (Hrsg.), Volkswirtschaftliche Regelungsvorgänge...,a.a.O.1971, S.36–38.Google Scholar
  8. KIENER, E.: Die Verwendung der Regelungstheorie zur Darstellung volkswirtschaftlicher Vorgänge, in: Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik, 104.Jg. (1968), S.185 f.Google Scholar
  9. 1a).
    KADE, G., IPSEN, D. und HUJER, R.: Modellanalyse ..., a.a.O., S.22–24Google Scholar
  10. 1b).
    KADE, G., HUJER, R. und IPSEN, D., Wirtschaftskybernetik,..., a.a.O.,S.13–15Google Scholar
  11. ALLEN, R.G.D.: Mathematical Economics, London 1965, S.281 f.Google Scholar
  12. 2).
    Vgl. LANGE, O.,..., a.a.O., S.21 f.Google Scholar
  13. 1).
    Vgl. KADE, G., HUJER, R und IPSEN, D.: Kybernetik und Wirtschaftsplanung, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 125.Bd., 1969, S.21 f.Google Scholar
  14. 2).
    Vgl. TINBERGEN, J.: Centralization and Decentralization in Economic Policy, Amsterdam 1954, S.4. Ders.: On the Theory of Economic Policy, Amsterdam 1963, S.6 f., wobei er jedoch die exogenen Variablen in Instrumentvariable und “andere Daten” unterteilt, ebenso die endogenen Variablen in Zielvariable und “irrelevante Variable”.Google Scholar
  15. 1).
    Siehe auch die analoge Argumentation bei KADE, G., HUJER, R. und IPSEN, D.: Kybernetik und Wirtschaftsplanung, a.a.O., S.23.Google Scholar
  16. 2).
    KADE, G., HUJER, R. und IPSEN, D: Kybernetik und Wirtschaftsplanung, a.a.O., S.23-Google Scholar
  17. 1).
    Siehe auch die entsprechenden Darstellungen bei ALLEN, R.G.D., ... a.a.O., S. 282f., KADE, G., HUJER, R. und IPSEN, D.: Wirtschaftskybernetik..., a.a.O., S 15f.Google Scholar
  18. 1).
    KADE, G., IPSEN, D. und HUJER, R., Modellanalyse...,a.a.O., S.26.Google Scholar
  19. 2).
    KaDE, G., HUJER,R., IPSEN,D., Wirtschaftskybernetik..., a.a.O., S.16 f.Google Scholar
  20. 3).
    Siehe auch bei Lange, O., a.a.O., S.22.Google Scholar
  21. 4).
    ALLEN, R.G.D., a.a.O., S.283–288.Google Scholar
  22. 1).
    Vgl. KADE, G., IPSEN, D. und HUJER, R., Modellanalyse ...,a.a.O., S.8.Google Scholar
  23. 2).
    PRESSLER, G., a.a.O., S.17.Google Scholar
  24. 1).
    Vgl. Abschnitt A.II.3.3, S.34 dieser Arbeit.Google Scholar
  25. 1).
    Vgl. PRESSLER, G., a.a.O., S.89.Google Scholar
  26. 1a).
    Die bei KADE, G., IPSEN, D. und HUJER.R., Modellanalyse..., a.a.O., S.26/27 aufgezeigte Lösung entspricht nicht dem Hurwitz-Verfahren, sondern ist eine Mischung aus verschiedenen mathematischen Verfahren, wobei die Aussage über die monotone Instabilität mit Hilfe des Hurwitz-Verfahrens wenig fundiert erscheint.Google Scholar
  27. 1).
    Vgl. LANGE, O., a.a.O., S.125 und S.136.Google Scholar
  28. 2).
    Vgl. Lange, O., a.a.O., S.125–140 und die dort auf S.136 angegebene Literatur, Kade, G., D. Ipsen und R. Hujer, Modell-analyse..., a.a.O., S.27–28,Google Scholar
  29. 2a).
    TUSTIN, A., The Mechanism of Economic Systems, London 1953, S.12–14 und ALLEN, R.G.D., a.a.O., S.286–288.Google Scholar
  30. 1).
    Vgl. die Zusammenstellung und Kennzeichnung der elementaren linearen Glieder in Din 19226, S. 13 und unsere Ableitung S.26f.dieser Arbeit.Google Scholar
  31. 1).
    BELLMAN, RICHARD and KENNETH L. COOKE: Differential-Difference Equations, New York-London 1963.Google Scholar
  32. 2).
    BELLMAN, R. and K.L. COOKE, a.a.O., S.197–205Google Scholar
  33. 3).
    BELLMAN, R. and K.L. COOKE, a.a.O., S.49.Google Scholar
  34. 4).
    BELLMAN, R. and K.L. COOKE, a.a.O., S.204/205.Google Scholar
  35. 1).
    Vgl. GUPTA, L.K., “Money Supply, Cyclical Fluctuations and Income Determination”, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Band 182, Heft 6, Mai 1969, S.465–478.Google Scholar
  36. 1).
    KIENER, E., Die Verwendung der Regelungstheorie zur Darstellung volkswirtschaftlicher Vorgänge, in: Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik, 104. Jahrgang, 1968, S.185.Google Scholar
  37. 1).
    Die bei GUPTA, L.K., a.a.O., S.468, angegebene Grenze bezogen auf Null gilt nur, wie er auch angibt, bezüglich des Auftretens oder Nichtauftretens von Oszillationen, während die Stabilitätsgrenze (wie schon unter 1.4 erwähnt) > -1 lauten muß. Dies bedeutet, daß mit Werten zwischen 0 und -1 das System noch stabil ist, (Oszillationen mit abnehmenden Amplituden), erst mit Werten kleiner als -1 wird das System instabil. Gupta erwähnt auf S.468 noch in einem Satz die Stbilitätsgren-ze bezogen auf |1| und erhält dann in seinen empirischen Ergebnissen, daß eine Geldangebotsfunktion Schwingungen und Instabilität einführt.Google Scholar
  38. 1).
    Vgl. KORNAI, J.: Anti-Equilibrium, On economic systems theory and the tasks of research, Amsterdam/London 1971.Google Scholar
  39. 2).
    Vgl. KORNAI, J., a.a.O., S.370.Google Scholar
  40. 3).
    Vgl. KORNAI, J., a.a.O., S.35–57.Google Scholar
  41. 1).
    Vgl. KORNAI, J., a.a.O., S.39.Google Scholar
  42. 1).
    Vgl. KORNAI, J., a.a.O., S.42 ff.Google Scholar
  43. 1).
    KORNAI, J., a.a.O., S.58–75.Google Scholar
  44. 2).
    Vgl. KORNAI, J., a.a.O., S.69–72.Google Scholar
  45. 1).
    Vgl. KORNAI, J., a.a.O., S.47 ff.Google Scholar
  46. 1).
    F. SCHOLL hat den dritten Teil des Buches: ADAM, ADOLF, E. HELTEN und F. SCHOLL, Kybernetische Modelle und Methoden, Köln/Opladen 1970, abgefaßt und bringt den Ansatz von Trapeznikow auf den Seiten 158–160 im Kapitel über “Kybernetische Aspekte des wirtschaftlichen Wachstums”.CrossRefGoogle Scholar
  47. 2).
    Vgl. ADAM, A., E. HELTEN, und F. SCHOLL, a.a.O., S.157.CrossRefGoogle Scholar
  48. 1).
    MARSCHAK, THOMAS, Centralization and Decentralization in Economic Organization, in: Econometrica, Vol.XXVII, No.3,(July 1959), S.399–430CrossRefGoogle Scholar
  49. 1a).
    MARSCHAK, THOMAS, On the Comparison of Centralized and Decentralized Economics, in: The American Economic Review, Vol.LIX, (May 1969), S.525–532Google Scholar
  50. 1b).
    MARSCHAK, THOMAS, Centralized versus Decentralized Resource Allocation: The Yugoslav “Laboratory”, in: The Quarterly Journal of Economics, Vol.82, 1968, S.561–587CrossRefGoogle Scholar
  51. 1c).
    HURWICZ, LEONID, Centralization and Decentralization in Economic Systems, in: The American Economic Review, Vol.LIX, May 1969, S.513–524Google Scholar
  52. 1d).
    VEENDORP, E.C.H., Decentralization in Resource Allocation, Diss., Rice University, Houston 1962.Google Scholar
  53. 1).
    MARSCHAK, THOMAS, On the..., a.a.O., S.525–527.Google Scholar
  54. 2).
    MARSCHAK, THOMAS, On the..., a.a.O., S.527.Google Scholar
  55. 1).
    Vgl. KADE, G., R. HUJER und D. IPSEN, Wirtschaftskybernetik..., a.a.O., S.25–28.Google Scholar
  56. 1).
    Vgl. BÖSSMANN, EVA: Die ökonomische Analyse von Kommunikations-beziehungen in Organisationen, Berlin-Heidelberg-New York 1967, S.46.CrossRefGoogle Scholar
  57. 2).
    Vgl. auch MARSCHAK, JACOB and RADNER, ROY, Economic Theory of Teams, New Haven and London 1972, S.9–119.Google Scholar
  58. 3).
    Vgl. BÖSSMANN, EVA, a.a.O., S.146.CrossRefGoogle Scholar
  59. 1).
    Vgl. BÖSSMANN, EVA, a.a.O., S.147.CrossRefGoogle Scholar
  60. 2).
    Vgl. KADE, G., R. HUJER, D. IPSEN, Kybernetik und Wirtschaftsplanung, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 125.Bd., 1969, S.53.Google Scholar
  61. 3).
    Zur Definition dieser Begriffe vgl. in Abschnitt A.II.3.4 dieser Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Rolf Pfeiffer

There are no affiliations available

Personalised recommendations