Advertisement

Zusammenfassung

Das Schieferkohlengebiet von Gondiswil, Ufhusen und Zell liegt im nördlichen Napfvorland (Fig. 1). Den geologischen Sockel der zwischen Langeten und Wigger gelegenen Region bilden Schichten der Obern Meeres- und der Obern Süsswassermolasse. Das Landschaftsbild dieser Gegend ist durch leicht gewellte Plateaurücken und breite Sohlentäler gekennzeichnet. Im Süden erhebt sich das grosse Molassemassiv des Napf (1405.9 m), das durch fluviatile Kräfte fächerartig zertalt ist. Die tief eingeschnittenen Gräben und schmalen Gratlinien (Eggen) bilden einen auffallenden Gegensatz zu den breiten
Fig. 1

Geographische Lage des im nördlichen Napfvorland gelegenen Untersuchungsgebietes und der meisten im Text erwähnten Lokalitäten.

Fig. 2

Das zentrale Mittelland zur Zeit der maximalen Würmvergletscherung; gezeichnet nach Jäckli, H. et al. und Imhof, E. et al. (1965): Die Schweiz zur letzten Eiszeit. Atlas der Schweiz, erste Lieferung, Tafel 6.

Plateaurücken des Vorlandes. Die Quellbäche der Langeten, Luthern und Wigger haben ihren Ursprung im Napfbergland. Sie entwässern das Gebiet nordwärts zur Aare hin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1992

Authors and Affiliations

  • Samuel Wegmüller
    • 1
  1. 1.Systematisch-Geobotanisches InstitutUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations