Advertisement

Auf schwankendem Boden. Zum Begriffswirrwarr um «nachhaltige Entwicklung»

  • Donald Worster
Chapter
Part of the Wuppertal Paperbacks book series (WUTX)

Zusammenfassung

Wenn man auf einen Berg steigt, sollte man wissen, wo der Gipfel ist, und daß es dorthin keinen völlig mühelosen Weg gibt. Denn wenn man sich dessen nicht bewußt ist, könnte man leicht gangbare Pfade wählen, die gar nicht nach oben führen, sondern irgendwann im Nichts enden, die nur Energie verschwenden und den Bergsteiger frustrieren. Das bei Umweltschützern so populäre Schlagwort von der «nachhaltigen Entwicklung» könnte sich womöglich als solch ein täuschender Pfad herausstellen. Auf den ersten Blick wirkt es vielversprechend, besonders für Leute, die den Blick auf die vor ihnen liegende lange, beschwerliche Klettertour satt haben oder sich noch gar nicht klar darüber sind, was das wesentliche Ziel von Umweltbewußtsein eigentlich sein sollte. Nachdem sie sich schon viel Kopfzerbrechen über dieses so konfuse und strittige Handlungsmotiv gemacht haben, sehen sie nun eine breite, für alle Menschen leicht begehbare Straße vor sich. Deshalb rennen sie darauf zu und fragen gar nicht, ob sie vielleicht in die falsche Richtung führen könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Zitiert in World Commission on Environment and Development Our Common Future, Oxford und New York, Oxford University Press, 1987, S. 64. Siehe auch R. Sandbrook, The Conservation and Development Programme for the UK: a response to the World Conservation Strategy, 1982, und Our Common Future: a Canadian Response to the Challenge of Sustainable Development, Ottowa, Harmony Foundation of Canada, 1989; und Raymond F. Dasmann «Toward a Biosphere Consciousness» in: Donald Worster (ed.), The Ends of the Earth: perspectives on modern environmental history, New York, Cambridge University Press, 1988, S. 281–285.Google Scholar
  2. 2).
    Marvin Harris, Cannibals and Kings: the origines of cultures, New York, Random House, 1977.Google Scholar
  3. 3).
    Zwei Bücher von Michael Redclift sind in diesem Zusammenhang wichtig: Development and Environment Crisis: Red or Green Alternatives?, London, Methuen, 1984; sowie Sustainable Development: Exploring the Contradictions, London, Methuen, 1987. Siehe auch M. L’el’e Sharachchandram, «Sustainable Development: A Critical Review», in: World Development, Vol. 19, Juni 1991, S. 607–621. Weiterhin mehrere Essays aus dem Symposium History of Sustained-Yield Forestry (herausgegeben von Harold K. Steen, Durham, NC, Forest History Society, 1984), besonders folgende Aufsätze: Robert G. Lee, «Sustained Yield and Social Order», S. 90–100; Heinrich Rubner, «Sustained-Yield Forestry in Europe and Its Crisis During the Era of Nazi Dictatorship», S. 170–175; Claus Wiebecke und W. Peters, «Aspects of Sustained-Yield History: forest sustension as a principle of forestry — idea and reality», S. 176–183.Google Scholar
  4. 4).
    Clem Tisdell, «Sustainable Development: differing perspectives of ecologists and economists and revelance to LDC’s», in: World Development, Vol. 16, März 1988, S. 373–384.Google Scholar
  5. 5).
    Arthur A. Goldsmith und Derick W. Brinkerhoff definieren Nachhaltigkeit als einen Zustand, «in dem der Output einer Institution hoch genug bewertet wird, so daß die Inputs anhalten». Hierzu siehe ihr Buch Institutional Sustainability in Agriculture and rural Development: a global perspective, New York, Praeger, 1990, S. 13–14.Google Scholar
  6. 6).
    Wes Jackson, Wendell Berry und Bruce Colman (eds.), Meeting the Expectations of the Land: essays in sustainable agriculture and stewardship, San Francisco, North Point Press, 1984, S. X.Google Scholar
  7. 7).
    Ein Beispiel dafür, wie diese älteren ökologischen Theorien noch immer die Befürworter der nachhaltigen Entwicklung beeinflussen, ist das Werk von P. Bartelmus, Environment and Development, London, Allen & Unwin, 1986, S. 44.Google Scholar
  8. 8).
    Donald Worster, Nature’s Economy: a history of ecological ideas, New York, Cambridge University Press, 1977, S. 205–218.Google Scholar
  9. 9).
    Eine Besprechung einiger dieser Trends finden sich in meinem Artikel «The Ecology of Order and Chaos», in: Environmental History Review, Vol. 14, Frühjahr und Sommer 1990, S. 1–18.Google Scholar
  10. 10).
    Daniel B. Botkin, Discordant Harmonies: a new ecology for the twenty-first century, New York, Oxford University Press, 1990, S. 10, 62.Google Scholar
  11. 13).
    Siehe auch Arthur McEvoy, The Fisherman’s Problem: ecology and law in California fisheries, 1850–1980, New York, Cambridge University Press, 1986, S. 6–7,10 u. 150–151.Google Scholar
  12. 14).
    Botkin, 1990, op. cit., S. 190.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1994

Authors and Affiliations

  • Donald Worster

There are no affiliations available

Personalised recommendations