Advertisement

Radioelemente als Leitisotope (Indikatoren)

  • Lieselott Herforth
  • Klaus Hübner
  • Hartwig Koch
Part of the Physikalische Reihe book series (LMW, volume 8)

Zusammenfassung

Unter einer Isotopenaustauschreaktion versteht man einen Vorgang, bei dem die Atome eines bestimmten Elementes zwischen zwei oder mehreren chemischen Verbindungen desselben Elementes ausgetauscht werden. Solche Austauschvorgänge sind reversibel und erfolgen sehr häufig nicht auf direktem Wege, sondern als Folge chemischer Reaktionen. Normalerweise ist eine Unterscheidung zwischen Atomen (Molekülen) ein und desselben Elementes — wenn sie sich im gleichen chemischen Zustand befinden — nicht möglich. Mit Hilfe von Radionukliden (oder angereicherten stabilen Isotopen) lassen sich solche Unterscheidungen treffen und kinetische Vorgänge, wie Austauschreaktionen, die sich früher jeder Untersuchung entzogen, quantitativ verfolgen. Als Beispiel sei der von Hevesy schon 1920 mit 212Pb(ThB) untersuchte Bleiaustausch zwischen Pb(NO3)2 und PbCl2 genannt. Dazu werden die beiden Salze, von denen eines mit 212Pb markiert wurde, unter festgesetzten Bedingungen (Temperatur, Konzentration usw.) in einer bestimmten Menge Lösungsmittel gelöst. Nach entsprechenden Zeitabständen werden Proben entnommen, die Salze getrennt, die Aktivitäten ermittelt und der Grad des Austausches berechnet. Durch Isotopenaustauschuntersuchungen kann man Aussagen über die Beweglichkeit der Atome in Abhängigkeit von der Struktur, die Reaktionsfähigkeit, die chemische Bindung, die Molekülstruktur, die Polarität usw. machen. Zur Herstellung radioaktiv markierter Substanzen — besonders bei 3H-Markierungen durch katalytischen Austausch mit T2O (flüssig, flüssig) und nach Wilzbach (gasförmig, fest) — haben Austauschvorgänge praktische Anwendung gefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 9

  1. [1]
    Raaen, V. F.; Kopp, G. A.; Raaen, H. P.: Carbon 14. — New York: McGraw-Hill 1968.Google Scholar
  2. [2]
    Friedländer, G.; Kennedy, J. W.: Introduction to Radiochemistry. 4. Aufl. — New York: John Wiley & Sons Ltd. 1960.Google Scholar
  3. [3]
    Friedländer, G.; Kennedy, J. W.; Miller, J. M.: Nuclear and Radiochemistry. 2. Aufl. — New York: John Wiley & Sons Ltd. 1964.Google Scholar
  4. [4]
    Buncel, E.; Lee, C. C. (Hrsg.): Isotopes in Organic Chemistry. Vol. I. Isotopes in Molecular Rearrangements; Vol. II Isotopes in Hydrogen Transfer Processes. — Amsterdam: Elsevier 1975/1976.Google Scholar
  5. [5]
    Schütte, H. R.: Radioaktive Isotope in der organischen Chemie und Biochemie. — Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1966.Google Scholar
  6. [6]
    Lukjanov, V. B. u. a.: Radioaktive Indikatoren in der Chemie. Grundlagen der Methode. — Moskau: Vysš. škola 1975. (in Russ.)Google Scholar
  7. [7]
    Lukjanov, V. B. u. a.: Radioaktive Indikatoren in der Chemie. Durchführung der Versuche und Auswertung der Resultate. — Moskau: Vysš. škola 1977. (in Russ.)Google Scholar
  8. [8]
    Duncan, J. F.; Cook, G. B.: Isotope in Chemistry. — Oxford: Clarendon Press 1968.Google Scholar
  9. [9]
    Schulze, W.: Radiochemie. — Berlin: Walter de Gruyter & Co. 1971.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Paneth, F.: Radioelementes as Indicators. — New York: McGraw-Hill 1928.Google Scholar
  11. [11]
    Burr, J. G.: Tracer Application for the Study of Organic Reactions. — New York: Inter-science Publ. 1957.Google Scholar
  12. [12]
    Hecht, F.; Zacherl, M. K.: Handbuch der mikrochemischen Methoden. Bd. II. Verwendung der Radioaktivität in der Mikrochemie. — Wien/New York: Springer-Verlag 1955.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Broda, E.; Schönfeld, T.: Die technische Anwendung der Radioaktivität. Band I und II. — Leipzig: VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie 1962.Google Scholar
  14. [14]
    Hecht, F.: Grundzüge der Radio-und Reaktorchemie. — Frankfurt/M.: Akademische Verlagsgesellschaft 1968.Google Scholar
  15. [15]
    McKay, H. A. C.: Principles of Radiochemistry. — London: Butterworth & Co. 1971.Google Scholar
  16. [16]
    Beck, M. T.: Chemistry of Complex Equilibria. — Budapest: Akadémiai Kiadó 1970.Google Scholar
  17. [17]
    Rossotti, F. J. C.; Rossotti, H.: The Determination of Stability Constants and Other Equilibrium Constants in Solution. — New York: McGraw-Hill 1961.Google Scholar
  18. [18]
    Sillen, L. G.; Martell, A. E.: Stability Constants of Metalion Complexes. 2. Aufl. — London: The Chemical Society 1964.Google Scholar
  19. [19]
    Zolotov, Ju. A.: Extraction of Chelate Compounds. — London: Humphrey 1970.Google Scholar
  20. [20]
    Schneider, W.: Einführung in die Koordinationschemie. — Berlin/Heidelberg/New York: Springer-Verlag 1968.CrossRefGoogle Scholar
  21. [21]
    Basolo, F.; Pearson, R. G.: Mechanism of Inorganic Reactions. A Study of Metal Complexes in Solution. 2. Aufl. — New York: John Wiley & Sons Ltd. 1967.Google Scholar
  22. [22]
    Gutmann, V.: Coordination Chemistry in Non-Aqueous Solutions. — Wien/New York: Springer-Verlag 1968.CrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    Marcus, Y.; Kertes, A. S.: Ion Exchange and Solvent Extraction of Metal Complexes. — London: Wiley-Interscience 1969.Google Scholar
  24. [24]
    Hein, F.: Chemie der Komplexverbindungen. — Leipzig: S. Hirzel Verlag 1971.Google Scholar
  25. [25]
    Wahl, A. C.; Bonner, N. A. (Hrsg.): Radioactivity Applied to Chemistry. 2. Aufl. — New York: John Wiley; London: Chapman Hall 1958.Google Scholar
  26. [26]
    Friedländer, G.; Kennedy, J. W.: Lehrbuch der Kern-und Radiochemie. — München: Verlag Karl Thiemig KG. 1962.Google Scholar
  27. [27]
    Lieser, K. H.: Einführung in die Kernchemie. — Weinheim: Verlag Chemie 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1981

Authors and Affiliations

  • Lieselott Herforth
    • 1
  • Klaus Hübner
    • 1
  • Hartwig Koch
    • 2
  1. 1.Technischen Universität DresdenDeutschland
  2. 2.Zentralinstitut für Isotopen- und StrahlenforschungAkademie der Wissenschaften der DDRDeutschland

Personalised recommendations