Advertisement

Wozu berufliche Qualifizierung?

  • Klaus Haefner
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

«Berufliche Qualifizierung» wurde in den 60er Jahren zum Schlagwort, als die Informationstechnik noch relativ leistungsschwach und teuer und der Bedarf an Informationsverarbeitung gleichzeitig gewaltig war. Damals hingen Wirtschaft und Industrie intensiv von menschlicher Informationsverarbeitung ab. Morgen aber besteht zunehmend die Gefahr der Konkurrenz von Gehirn und Informationstechnik. In diesem Spannungsfeld muß Berufsausbildung neu definiert werden. Neue Qualifizierungsprofile sind zu bestimmen und zu realisieren. Berufsqualifizierung muß sich viel stärker als je zuvor um den Menschen als Menschen bemühen, einfache kognitive Prozesse dagegen kann und wird die Informationstechnik übernehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

Zu: Die Autonomen, die Substituierbaren und die Unberechenbaren

  1. Bode, H. F.: Arbeit und Qualifikation. München 1978Google Scholar
  2. Der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft: Stand, Entwicklung und Ergebnisseder Prognoseforschung zum künftigen Arbeitskräfte-und Qualifikationsbedarf.Bericht an den Ausschuß für Bildung und Wissenschaft des Deutschen Bundestages 1980Google Scholar
  3. Haefner, K.: Der «große Bruder» — Chancen und Gefahren für eine informierteGesellschaft. Düsseldorf 1980Google Scholar
  4. Maneval, H. et al.: Wirtschafts-, Berufs- und Sozialstrukturentwicklung in einigenIndustriestaaten. IAB. Nürnberg 1976Google Scholar
  5. Manz, U.: Auswirkung des Einsatzes neuer Technologien auf dieBeschäftigungsstruktur: Vorwiegend im Angestelltenbereich. Universität Konstanz, Konstanz 1979Google Scholar
  6. Mergner, U., Osterland, M. u. K. Pelte: Arbeitsbedingungen im Wandel. Göttingen 1975Google Scholar
  7. Mertens, D. und M. Kaiser (Hrsg.): Berufliche Flexibilitätsforschung in der Diskussion. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Bd. 30. Nürnberg 1978Google Scholar
  8. Schmude, J.: Wieviel Bildung braucht, wieviel Beschäftigung bietet das Beschäftigungssystem. BMBW, Bonn 1980Google Scholar
  9. Thompson, J. F.: Foundation of Vocational Education. Englewood Cliffs, N. J. 1973Google Scholar

Zu: Konsequenzen der Übernahme von Teilaufgaben durch die Informatik

  1. European Trade Union Institute: Impact of Microelectronics on Employment in WesternEuropeinthe 1980 s. Brüssel 1980Google Scholar
  2. Stibic, V.: Personal Documentation for Professional Meansand Methods. Amsterdam 1980Google Scholar
  3. Szaniawski, I.: Die Intellektualisierung der Arbeit. Braunschweig 1975Google Scholar

Zu: Fehlqualifikation bei Wettbewerb von Mensch und Informationstechnik

  1. Gizycki, R. u. U. Weiler: Mikroprozessoren und Bildungswesen. München 1980Google Scholar
  2. Kubicek, H.: Interessenberücksichtigung beim Technikeinsatz in Büro- und Verwaltungsbereich. München/Wien 1980Google Scholar
  3. Mohr, B.: Das Heer der Hoffnungslosen. FAZ(72), 12 vom 26. März 1981Google Scholar

Zu: Neue Aufgaben — neue Qualifikationsanforderungen

  1. Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.): Blätter zur Berufskunde. Bielefeld, mehrere JahreGoogle Scholar
  2. Daheim, H.: Der Beruf in der modernen Gesellschaft. Köln 1970Google Scholar
  3. Gizycki, R. u. U. Weiler: Mikroprozessoren und Bildungswesen. München 1980Google Scholar
  4. Knoll, J. H.: Kultur des kreativen Lernens. IBM-Nachrichten 30, 7 (1980)Google Scholar
  5. Roecken, K. W.: Berufe der Zukunft. Düsseldorf 1978Google Scholar
  6. Weber, M.: Beitrag von Bildung und Berufsbildung zur Wiedererlangung und Erhaltung der Vollbeschäftigung. Gewerkschaftliche Bildungspolitik 12, 368, 1980Google Scholar
  7. Weltz, F., Jacobi, U., Lullies, V. u. W. Becker: Menschengerechte Arbeitsgestaltung in der Textverarbeitung Bd. 1, 2, 3. BMFT-HdA, München 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1982

Authors and Affiliations

  • Klaus Haefner

There are no affiliations available

Personalised recommendations