Advertisement

Methode der Antwortspektren

  • Dieter D. Pfaffinger
Part of the Institut für Baustatik und Konstruktion book series (IBK, volume 90)

Zusammenfassung

Das Antwortspektrum einer zeitabhängigen Belastung soll definiert werden als die betragsmässig grösste Relativverschiebung |q|max eines Einmassenschwingers der Kreisfrequenz w0 und der Dämpfungsrate ζ unter dieser Anregung. Wie in Fig. 2.1 dargestellt, kann die Anregung dabei aus einer Last p(t) oder aus einer Auflagerverschiebung x(t) bestehen. Durch Veränderung von w0 und ζ erhält man die Funktion
$$ {s_d}\left( {{w_0},\zeta } \right) = {\left| q \right|_{\max }}\left( {{w_0},\zeta } \right)$$
(2.1)
Handelt es sich bei der Anregung um einen Satz von Anregungen mit vergleichbaren Eigenschaften, so soll das Antwortspektrum als der Mittelwert der Antwortspektren der einzelnen Anregungen definiert werden. Für die praktischen Anwendungen wird oftmals aus dem Antwortspektrum durch Glättung des Design-Spektrum gewonnen.
Fig. 2.1

Einmassenschwinger

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1979

Authors and Affiliations

  • Dieter D. Pfaffinger
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations