Advertisement

Chemie pp 42-48 | Cite as

Die Flüsse und Seen der Erde — Flüssigkeiten

  • W. Graham Richards

Zusammenfassung

Die Temperatur, bei der ein Gas flüssig wird, hängt von der Stärke der Anziehungskräfte zwischen den Molekülen ab. Wie wir gesehen haben, rechnen wir im allgemeinen mit einer Zunahme der zwischenmolekularen Anziehungskräfte, wenn die Komplexizität der Moleküle und ihre Elektronenanzahl sich erhöhen. Bei Raumtemperatur sind einfache Moleküle wie Kohlendioxid, Ammoniak und Schwefelwasserstoff gasförmig. Komplexere Gebilde wie Benzen oder Aceton (Nagellackentferner) sind dagegen Flüssigkeiten. Mit anderen Worten: Die kinetische Energie, die einfache Moleküle bereits bei Raumtemperatur haben, führt dazu, daß die zwischenmolekularen Kräfte eine Trennung der Moleküle voneinander nicht verhindern können. Infolgedessen verdampft eine Flüssigkeit. Größere Moleküle werden stärker zusammengehalten und bilden eine Flüssigkeit mit einer Oberfläche. Dann braucht man wiederum Wärme zur Verdampfung der Moleküle, um sie von der flüssigen in die Gasphase zu bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1989

Authors and Affiliations

  • W. Graham Richards

There are no affiliations available

Personalised recommendations