Advertisement

Computer ABC pp 155-168 | Cite as

Grafische Datenverarbeitung

  • Alexander W. Köhler

Zusammenfassung

Zur grafischen Datenverarbeitung braucht man entsprechende Hardware und Software. Fängt man bei der Hardware an, so ist die einfachste Konstruktion das sogenannte ZEICHENGERÄT (engl. plotter), das Grafiken auf Papier oder Folien zeichnen kann (Bild 82). Der mechanische Aufbau ist recht einfach, wenngleich dabei einige feinmechanische Präzision verlangt wird. Es gibt zwei Elektromotoren, die einen Zeichenstift über das Papier bewegen, der eine bewegt den Zeichenstift an dem vertikalen Arm auf und ab und der zweite bewegt den Arm. Steuert man die Motoren abwechselnd an, so kann man vertikale und horizontale Linien zeichnen. Steuert man sie gleichzeitig an, so kann man eine Diagonale
Bild 82

Plotter: automatisches Zeichengerät zum Anschluß an einen Computer.

zeichnen. Durch Ansteuern mittels ensprechend kurzer Impulse wird der Zeichenstift in kleinen Schritten ruckweise vorwärtsbewegt, so daß z. B. auch ein Kreis gezeichnet werden kann. Um einen Kreis zu zeichnen, ist die Ansteuerung schon hinreichend kompliziert, das zeigt, daß man zur Ansteuerung eines solchen Zeichners einen Rechner braucht. Die hier verwendete Schnittstelle zum Rechner ist die schon bekannte IEEE 488. Als Computer kann dabei das schon genannte technische Einbenutzersystem verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1984

Authors and Affiliations

  • Alexander W. Köhler

There are no affiliations available

Personalised recommendations