Advertisement

Vom Taschenrechner zur Software

  • Alexander W. Köhler

Zusammenfassung

Um weiter das Verständnis der Maschine Computer zu vertiefen, sei ein Gerät herangezogen, das heutzutage schon zu einer wahren Plage in Kaufhäusern und Supermärkten geworden ist, nämlich der Taschenrechner. Man bekommt ihn als Schlüsselanhänger, im Scheckkartenformat für die Brieftasche und oder beim Werben von drei Jahresabonnenten einer Tageszeitung. Meistens sind die Rechner in einem mehr oder weniger gut aussehenden billigen Plastikgehäuse untergebracht und es steht „Made in Hong Kong“ darauf. Wenn dann so etwas noch zwanzig Mark kostet, fragt man sich sehr wohl, ob es sich nicht um Konsumramsch handelt. Führt man sich aber vor Augen, daß man mit dem kleinen Plastikding addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren kann und das noch mit einer Geschwindigkeit, die die des eigenen Kopfes um ein Vielfaches übertrifft, so erscheint es sinnvoll sich zu überlegen, was in dem kleinen oft schäbigen Plastikgehäuse sitzt. In den sechziger Jahren war es schlichtweg unmöglich einen solchen Taschenrechner herzustellen. Betrachtet man einen Billig-Taschenrechner nur vom finanziellen, so wird man wohl kaum zu einer korrekten Bewertung seiner Konstruktion kommen. In diesem Buch soll er dafür herhalten, tiefergehendere Grundlagen eines Computers zu verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1984

Authors and Affiliations

  • Alexander W. Köhler

There are no affiliations available

Personalised recommendations