Advertisement

Planungsmaschinen: Intelligente Computer für einen kommunikativen Planungsprozess

  • Michael Wegener
Part of the Interdisziplinäre Systemforschung / Interdisciplinary Systems Research book series (ISR, volume 21)

Kurzfassung

Der Einsatz von Computern für die Raumplanung beschränkt sich bisher weitgehend auf die Automation von routinehaften Nebenfunktionen wie Datenaufbereitung, -darstellung und “analyse. Die zentralen Elemente der Planertätigkeit wie Problemerkennung, Ziel- findung, Entwurf, Bewertung und Vermittlung — kurz: “kommunikatives Problemlösen” — bleiben als “nicht automatisierbar” ausgespart. Der Beitrag versucht zu zeigen, daß nur in diesen Bereichen, wenn überhaupt, vom Einsatz von Maschinen ein wesentlicher Impuls auf den Ablauf des Planungsprozesses ausgehen kann. Es wird definiert, wie Maschinen zur Unterstützung eines kommunikativen Problemlösungsprozesses beschaffen sein müssen, und es wird dargestellt, daß solche “Planungsmaschinen”, deren Verhalten intellligentem Verhalten zumindest sehr ähnlich ist, auf vorhandenen Computern realisiert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur, kurz kommentiert

  1. 1.
    Jürgen Nowak: Simulation und Stadtentwicklungsplanung. Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik, Band 41. Stuttgart (Kohlhammer) 1973. Ein Oberblick über die neuere Entwicklung der Stadtsimulation in der BRD.Google Scholar
  2. 2.
    Douglass B. Lee, Jr.: Requiem for Large-Scale Models. In: AIP Journal 3/1973, 163–178. Kritische Analyse der Gründe für das Scheitern amerikanischer Simulationsprojekte.Google Scholar
  3. 3.
    Howard Raiffa: Einführung in die Entscheidungstheorie. München/Wien (Oldenbourg) 1973. Ein Grundkurs über Entscheidungen unter Unsicherheit, Nutzentheorie, subjektive Wahrscheinlichkeit und Gruppenentscheidungen.Google Scholar
  4. 4.
    Christof Zangemeister: Nutzwertanalyse in der Systemtechnik. München(Wittemann—sche Buchhandlung) 1971. Die umfassendste Darstellung mehrdimensionaler Bewertungsverfahren in deutscher Sprache.Google Scholar
  5. 5.
    Volker Bauer, Michael Wegener: Simulation, Evaluationes and Conflict Analysis in Urban Planning. In: Proceedings of the IEEE, Vol. 63, Nr. 3, 1975, 405–413. Eine ausführlichere Diskussion des im dritten Kapitel dieses Aufsatzes verwendeten Beispiels.CrossRefGoogle Scholar

Anmerkungen

  1. /1/.
    Fehl (1971, 80-84).Google Scholar
  2. /2/.
    KGSt (1975, 13-22).Google Scholar
  3. /3/.
    Rittel (1973, 120-135).Google Scholar
  4. /4/.
    Projekt ‘Datenverarbeitung für die kommunale Planung; vgl. DATUM e.V., Siemens AG, Stadt Köln (1974).Google Scholar
  5. /5/.
    Ein Kilometer sechsspurige Bundesautobahn kostet zwischen 12 und 35 Millionen DM. Vgl. Bundesminister für Verkehr (1970, 21).Google Scholar
  6. /6/.
    Ostermann (1973, 10).Google Scholar
  7. /7/.
    Vgl. z.B. DATUM e.V., Siemens AG., Stadt Köln (1974, 119-175).Google Scholar
  8. /8/.
    Bei der Stapelverarbeitung (batch mode) werden die Steueranweisungen des Benutzers über Lochkarten in den Computer eingegeben. Dabei hat der Benutzer nach der Eingabe keinen Einfluß mehr auf den Ablauf des Programms. Im Gegensatz dazu bleibt er bei der Dialogverarbeitung (interavtive mode) über ein individuelles Ein—und Ausgabegerät (Terminal) während der Programmausführung mit dem Computer verbunden.Google Scholar
  9. /9/.
    Vgl. Fehl (1973, 220-223).Google Scholar
  10. /10/.
    Vgl. z.B. Anundsen, Lindgren (1972); Cristiani u.a. (1973).Google Scholar
  11. /11/.
    Negroponte (1970).Google Scholar
  12. /12/.
    Z.B. TSO (IBM), BS 2000 (Siemens).Google Scholar
  13. /13/.
    Z.B. SPSS, STAF; vgl. KGSt (1975, 28-29). Auch das im Projekt ‘Datenverarbeitung für die kommunale Planung’ entwickelte Datenanalysesystem KODAS umfaßt diese Funktionen; vgl. DATUM e.V., Siemens AG, Stadt Köln (1974, 41-48).Google Scholar
  14. /14/.
    Vgl. z.B. Wilson (1974).Google Scholar
  15. /15/.
    Vgl. z.B. Slagle (1972).Google Scholar
  16. /16/.
    Vgl. z.B. Edwards, Tversky (1967).Google Scholar
  17. /17/.
    Bei kompilativer Programmierung werden aus den Benutzereingaben Befehlsketten in der Syntax einer Programmiersprache aufgebaut und mit einem Compiler in Maschinenanweisungen übersetzt. Interpretative Programme dagegen analysieren die Benutzereingaben direkt und setzen aus bereits übersetzten Elementarbausteinen ein Maschinenprogramm zusammen.Google Scholar
  18. /18/.
    McLeod (1973).Google Scholar
  19. /19/.
    Einzelheiten über das POLIS-Modell enthält Battelle (1973).Google Scholar
  20. /20/.
    Raiffa (1969), v. Winterfeldt, Fischer (1975), Humphreys (1975).Google Scholar
  21. /21/.
    Bauer u.a. (1973).Google Scholar
  22. /22/.
    Vgl. Battelle (1974).Google Scholar
  23. /23/.
    Habermas (1968, 48).Google Scholar
  24. /24/.
    Vgl. z.B. Friedmann (1973).Google Scholar
  25. /25/.
    Habermas (1968, 138).Google Scholar
  26. —.
    Kristin Anundsen, Nilo Lindgren: Can You Put a Simulation Model to Work in a Real Community? In: Innovation 29/1972, 43–56.Google Scholar
  27. —.
    Battelle Institut e.V.: Simulationsmodell Polis. Benutzerhandbuch, Vorläufige Ausgabe, August 1972. Heft 12 der Schriftenreihe’ städtebauliche Forschung’ des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Bonn 1973.Google Scholar
  28. —.
    Bajttelle-Institut e.V.: Das kommunale Simulationslaboratorium. Ideenskizze. Frankfrut 1974.Google Scholar
  29. —.
    Volker Bauer, Alfred Gebert, Jörg Meise: Urban Systems Studies, Part One. Evaluation in Urban Planning. Report. Battelle-Institut e.V. Frankfurt 1973.Google Scholar
  30. —.
    Bundesminister für Verkehr (Hrsg.): Ausbau der Bundesfernstraßen. Bonn 1970.Google Scholar
  31. —.
    E.J. Cristiani, R.J. Evey, R.E. Goldman, P.E. Mantey: An Interactive System for Aiding Evaluation of Local Goverment Policies. In: IEEE Trans. Syst. Man Cybern., Vol. SMC-3, 1973, 141–146.CrossRefGoogle Scholar
  32. —.
    Datum e.V., Siemens AG, Stadt Köln: Datenverarbeitung für die kommunale Planung. Forschungsbericht DV 74-03 des Bundesministeriums für Forschung und Technologie, Karlsruhe 1974.Google Scholar
  33. —.
    Ward Edwards, Arnos Tversky (Hrsg.): Decision Making. Penguin Modern Psychology. London (Penguin Books) 1967.Google Scholar
  34. —.
    Gerhard Fehl: Informations-Systeme, Verwaltungsrationalisierung und die Stadtplaner. Bonn (Stadtbau-Verlag) 1971.Google Scholar
  35. —.
    Gerhard Fehl: Kommunikationsprobleme bei Planung und Forschung. In: Planungs-Informations-Systeme für die Raumplanung. Städtebauliche Beiträge des Instituts für Städtebau und Wohnungswesen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, München 1973, 217-239.Google Scholar
  36. —.
    John Friedmann: Retracking America: A Theory of Transactive Planning. Garden City, N.Y. (Doubleday) 1973.Google Scholar
  37. —.
    Jürgen Habermas: Technik und Wissenschaft als ‘Ideologie’. In: Technik und Wissenschaft als ‘Idologie’. Frankfurt (Suhrkamo) 1968, 48-103.Google Scholar
  38. —.
    Jürgen Habermas: Verwissenschaftlichte Politik und öffentliche Meinung. In: Technik und Wissenschaft als ‘Ideologie’. Frankfurt (Suhrkamp) 1968, 120-145.Google Scholar
  39. —.
    Patrick Humphreys: Applications of Multiattrbute Utility Theory. Fifth Research Conference on Subjective Probability, Utility and Decision Making. Darmstadt, September 1975 (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  40. —.
    Kommunale Gemeinschaftssteile für Verwaltungsvereinfachung (KGSt): Automation und Planung: Bestandsanalyse I. KGSt-Bericht Nr. 13/1975. Köln 1975.Google Scholar
  41. —.
    John McLeod: POLIS and Network Simulation. In: Simulation in the Service of Society 1/1973, 1–8.Google Scholar
  42. —.
    Nicholas P. Negroponte: The Architecture Machine. Cambridge, Mass. (MIT Press)1970.Google Scholar
  43. —.
    Jürgen Ostermann: Kommunale Planung und Rationalisierung der Planung. In: Planungs—Informations-Systeme für die Raumplanung. Städtebauliche Beiträge des Instituts für Städtebau und Wohnungswesen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, München 1973, 3-18.Google Scholar
  44. —.
    Horst Rittel: Informationswissenschaften: Ihr Beitrag für die Planung. In: Planungs—Informations-Systeme für die Raumplanung. Städtebauliche Beiträge des Instituts für Städtebau und Wohnungswesen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung. München 1973, 120-135.Google Scholar
  45. —.
    James R. Slagle: Einführung in die heuristische Programmierung. München (Verlag Moderne Industrie) 1972.Google Scholar
  46. —.
    A.G. Wilson: Urban and Regional Models in Geography and Planning. London (Wiley) 1974.Google Scholar
  47. —.
    Detlof v. Winterfei dt, Gregory W. Fischer:Multiattribute Utility Theory: Models and Assesment Procedures. In: Dirk Wendt, Charles A.J. Vlek (Hrsg.): Utility, Probability and Human Decision Making. Dordrecht, Holland (Reidel) 1975.Google Scholar

Ausgewählte Bibliographie

  1. —.
    D.E. Boyce, N.D. Day, C. McDonald: Metropolitan Plan Making. Regional Science Research Institute, Monograph Series, Nr. 4. Philadelphia 1970.Google Scholar
  2. —.
    Jay W. Forrester: Urban Dynamics. Cambridge, Mass. (MIT Press) 1969.Google Scholar
  3. —.
    H.R. Hamilton u.a.: Systems Simulation for Regional Analysis. Cambridge, Mass, (MIT Press) 1969.Google Scholar
  4. —.
    Douglas B. Lee, Jr.: Requien for Large-Scale Models. In: AIP Journal 3/1973, 163–178.Google Scholar
  5. —.
    Ira S. Lowry: A Model of Metropolis. Rand Corporation Memorandum RM-4035-RC. Santa Monica, Cal. 1964.Google Scholar
  6. —.
    Peter Mertens: Simulation. Stuttnart (Poeschel) 1969.Google Scholar
  7. —.
    Jürgen Nowak: Simulation und Stadtentwicklungsplanung. Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik, Band 41. Stuttgart (Kohlhammer) 1973.Google Scholar
  8. —.
    Ernst Reichenbach: Vergleich von Stadtentwicklungsmodellen. Heft 10 der Veröffentlichungen des Instituts für Stadtbauwesen der TU Braunschweig. Braunschweig 1972.Google Scholar
  9. —.
    A.G. Wilson: Urban and Regional Models in Geography and Planning. London (Wiley) 1974.Google Scholar
  10. —.
    Ward Edwards, Arnos Tversky (Hrsg.): Decision Making. Penguin Modern Psychology. London (Penguin Books) 1967.Google Scholar
  11. —.
    Gérard Gäfgen: Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung. Tübingen (J.C.B. Mohr) 1963.Google Scholar
  12. —.
    Johann Josef Hagen: Rationales Entscheiden. Uni-Taschenbücher 354. München 1974.Google Scholar
  13. —.
    Jürgen Joedicke, u.a.: Bewertungsprobleme in der Bauplanung. Arbeitsberichte zur Planungsmethodik 1. Stuttgart (Krämer) 1972.Google Scholar
  14. —.
    R. Duncan Luce, Howard Raiffa: Games und Decisions. New York (Wiley) 1957.Google Scholar
  15. —.
    John v. Neumann, Oskar Morgenstern:Spielthéorie und wirtschaftliches Verhalten. Würzburg (Physica-Verlag) 1961.Google Scholar
  16. —.
    Howard Raiffa: Einführung in die Entscheidungstheorie. München/Wien (01denbourg) 1973.Google Scholar
  17. —.
    Detlof v. Winterfei dt, Gregory W. Fischer: Multiattribute Utility Theory: Models and Assessment Procedures. In: Dirk Wendt, Charles A.J. Vlek (Hrsg.): Utility, Probability and Human Decision Making. Dordrecht, Holland (Reidel) 1975.Google Scholar
  18. —.
    Christof Zangemeister: Nutzwertanalyse in der Systemtechnik. München (Wittemannsche Buchhandlung) 1971.Google Scholar
  19. —.
    Carl Böhret (Hrsg.): Simulation innenpolitischer Konflikte. Opladen (Westdeutscher Verlag) 1972.Google Scholar
  20. —.
    Felix v. Cube: Kybernetische Grundlagen des Lernens und Lehrens. Stuttgart (Klett) 1968.Google Scholar
  21. —.
    Robert Jungk, Hans Josef Mundt (Hrsg.): Maschinen wie Menschen. München (Desch)1969.Google Scholar
  22. —.
    Helmut Krauch: Computer-Demokratie. Düsseldorf (VDI-Verlag) 1972.Google Scholar
  23. —.
    Nicholas P. Negroponte: The Architecture Machine. Cambridge, Mass. (MIT Press) 1970.Google Scholar
  24. —.
    Nicholas P. Negroponte: Soft Architecture Machines. Cambridge, Mass.(MIT Press) 1974.Google Scholar
  25. —.
    Herbert A. Simon: The New Science of Management Decisions. New York (Harper) 1960.Google Scholar
  26. —.
    James R. Slagle: Einführung in die heuristische Programmierung. München (Verlag Moderne Industrie) 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Michael Wegener

There are no affiliations available

Personalised recommendations