Advertisement

Bildungsplanung: methodische Ansätze in der Hochschulplanung

  • Jörg Pampe
  • Heinrich Stoffl
Part of the Interdisziplinäre Systemforschung / Interdisciplinary Systems Research book series (ISR, volume 21)

Kurzfassung

Die vorliegende Arbeit beschreibt Modellansätze des Planungssektors ‘Hochschulplanung’. Es werden eine Reihe partieller Modelle der Standortbestimmung vorgestellt, die sich alle auf entwickelte Modelle der Systemtechnik bzw. des Operations Research abstützen. Die Beschreibung folgt im ersten Teil einem Abbau an Komplexität des Modellaufbaus zugunsten der Implementation der Modelle. Interessant sind dabei die inhaltliche Problementwicklung, d.h. die Nachbildung der Wirklichkeit, und die Einschränkungen durch das mangelnde Berichtswesen der Planung. Teilweise greifen in den Modellen die Allokationsprobleme und die Betriebssteuerung ineinander. Das wird bei dem im zweiten Teil behandelten Betriebsmodell besonders deutlich, das ein Raumzuordnungs- und ein Stundenplanmodell entwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. —.
    Nicholas Abercrombie, Ian Cullen, Vida Godson, Sandra Major, Lesley Timson: The University in an Urban Enviroment. A study of activity patterns from a planning viewpoint. London: The Joint Unit for Planning Research (Heinemann Educational Books Ltd., London) 1974, 246.Google Scholar
  2. Gute, differenzierte Problematisierung der Aktivitätsansätze, Durchführung eines Ansatzes.Google Scholar
  3. —.
    Egbert Dettweiler, Hans W. Frey: Simulationsmodelle für die Hochschulplanung, Hannover: Hochschul-Informations-System (Verlag Dokumentation, München-Pullach) 1972, 58 = HIS-Brief 19.Google Scholar
  4. Kurze, übersichtliche Darstellung zweier Simulationsmodelle der Ressourcenplanung von Hochschulen.Google Scholar
  5. —.
    Peter Dickens: The location of university facilities, explorations. Cambridge: University, School ef Architecture 1970, 44 = Land Use and Built Form Studies, Working Paper No. 22.Google Scholar
  6. Ausführliche Entwicklung eines Aktivitätsmodells der Hochschulbevölkerung unter Berücksichtigung der Konsequenzen für die Planung.Google Scholar
  7. —.
    Leslie Martin, Lionel March: Urban Space and Structures. Cambridge (University Press) 1972, 272.Google Scholar
  8. Reader, der in Buchform die Ergebnisse der Forschungen der University of Cambridge School of Architecture zusammenfaßt und dabei die Schwierigkeiten der Modellbildung entwickelt.Google Scholar

Anmerkungen

  1. /0/.
    Bemerkung zur mathematischen Schreibweise:. Aufgrund des engzeiligen Satzspiegels des Textes mußte die Schreibweise mathematischer Ausdrücke im Text verändert werden, während in den besonders bezeichneten Formeln die übliche Schreibweise eingehalten wurde. Beispiel: Wenn es im Text heißt “n(i)”, dann ist i ein Index von n und als nj. zu lesen.Google Scholar
  2. /1/.
    Straumann (1973, 72).Google Scholar
  3. /2/.
    Bundesassistentenkonferenz (1970).Google Scholar
  4. /3/.
    Cox (1971, 39).Google Scholar
  5. /4/.
    Cox (1971, 46 f).Google Scholar
  6. /5/.
    Kompetenzverteilung zwischen Bund, Land, Kommune, Hochschule.Google Scholar
  7. /6/.
    Bullock, Dickens u.a. (1971, Working Paper 41).Google Scholar
  8. /7/.
    vgl. Lowry, Echenique.Google Scholar
  9. /8/.
    Wilson (1971).Google Scholar
  10. /9/.
    Tomlinson (1971, 25, Working Paper 43).Google Scholar
  11. /10/.
    Bullock, Dickens u.a. (1970, Working Paper 40).Google Scholar
  12. /11/.
    Flemming, Kraneis u.a. (1974, 45-56).Google Scholar
  13. /12/.
    Definitionen: Einstufiger Betrieb: Der gesamte Produktionsbereich ist in einem Gebäudekomplex vereinigt. Die Kapazität ist auf die gesamte Nachfragemenge ausgerichtet. Das Versorgungsgebiet deckt sich mit dem Einzugsbereich. Bei Unterteilung des Versorgungsgebiets in kleinere Einzugsbereiche muß bei dieser Betriebsform in jedem Teilgebiet ein einstufiger Betrieb produzieren. Zweistufiger Betrieb: Der Produktionsbereich ist in zwei Teilbereiche zergliedert. Das Produkt wird zu seiner Vervollständigung von Bereich zu Bereich transportiert. Die räumliche Verteilung der Endstufe kann sich an der Lage des Versorgungsgebietes orientieren. Die Lage der ersten Stufe ist vom Versorgungsgebiet unabhängig und nur durch die Transportkosten von der Endstufe abhängig. Sie kann sich nach der Lage der Zulieferbetriebe ausrichten, die als weitere Produktionsstufe betrachtet werden können.Google Scholar
  14. /13/.
    Flemming, Kraneis u.a. (1974, 56-59).Google Scholar
  15. /14/.
    In die Wegelängen, die jetzt die Erreichbarkeiten zwischen den Nachfragestandorten j und den Angebotsstandorten i beschreiben, lassen sich allerdings Komponenten wie Preis und Qualität eines Angebots mitaufnehmen.Google Scholar
  16. /15/.
    Flemming, Kraneis u.a. (1974, 93-123).Google Scholar
  17. /16/.
    Beispiele: Universität Bremen, Gesamthochschule Dortmund, Universität Ulm.Google Scholar
  18. /17/.
    Beispiele: Universität Freiburg, Universität Göttingen, Gesamthochschule Kassel, Universität Münster, Universität Osnabrück, Universität Stuttgart, Universität Tübingen, Gesamthochschule Wuppertal. Vergleiche: Rollett, Hochschulatlas, Teil 1 (erscheint Sommer 1976).Google Scholar
  19. /18/.
    Gauchel, Rath u.a. (1972).Google Scholar
  20. /19/.
    Stoffl (1975).Google Scholar
  21. /20/.
    Stoffl (1975, 54-69).Google Scholar
  22. /21/.
    Vergleiche auch: Doidge, Rawlinson u.a. (1971, 19 f).Google Scholar
  23. /22/.
    Kapazitätsverordnung, Numerus clausus, Regel Studienzeit.Google Scholar
  24. /23/.
    Flemming, Kraneis u.a. (1974, 15-28 und 63-77).Google Scholar
  25. /24/.
    Die Dateien: Studenten, Personal, Räume, Gebäude liegen an fast allen Hochschulen der BRD vor und werden jährlich bzw. semesterweise fortgeschrieben. Die Hochschulen Baden-Württembergs und Berlins veröffentlichen Auswertungen dieser Dateien nach einem einheitlichen Schlüssel.Google Scholar
  26. /25/.
    Morris (1974, 47 ff).Google Scholar

Verwendete Literatur und Materialien

  1. —.
    Nicholas Bullock, Peter Dickens, Philip Steadman, Edward Taylor, Tom Willoughby: Surveys of space and activities: Reading University, Cambridge: University, School of Architecture, 1970, 42 = Land Use and Built Form Studies. Working Paper No. 40.Google Scholar
  2. —.
    Nicholas Bullock, Peter Dickens, Philip Steadman, Edward Taylor, Janet Tomlinson: Development of an activities model, Cambridge: University, School of Architecture, 1971, 88 = Land Use and Built Form Studies. Working Paper No. 41.Google Scholar
  3. —.
    Bundesassistentenkonferenz: Bergneustädter Gesamthochschulplan. Bonn, 1970, 42 = Schriften der Bundesassistentenkonferenz Nr. 8.Google Scholar
  4. —.
    Karl-Heinz Cox: Standortbestimmung von Hochschul einrichtungen; Grundlagen und Methoden der Stadtplanung. Hannover (Jänecke Verlag) 1971, 112 = Schriftenreihe der Arbeitsgruppe für Standortforschung an der Technischen Universität Hannover 11.Google Scholar
  5. —.
    Charles Doidge, Carole Rawlinson, John Musgrove: Dynamic Space Allocation. London: University College, Enviromental Research Group 1971, 25 = The Use of Space and Facilities in Universities. Paper 3.Google Scholar
  6. —.
    Ulrich Flemming, Bernd Kraneis, Volkmar Miszalok, Jörg Pampe: Standortbestimmung von zentralen Einrichtungen der Hochschule über ein Zuordnungsmodell dargestellt am Beispiel der Speiseversorgung. Allgemeine Problem-und Modellentwicklung. Stuttgart: Sonderforschungsbereich Hochschul bau (Verlag Dokumentation, München-Pullach) 1974, 148 = Texte und Daten zur Hochschulplanung 12.Google Scholar
  7. —.
    Jupp Gauchel. Wolfgang Rath, Heinrich Stoffl: Planungsmodell Fachbereichsebene. Stuttgart: Sonderforschungsbereich Hochschulbau 1972, 66. Diskussionsfassung.Google Scholar
  8. —.
    A.C. Morris: The context and process of planning in British Universities. In: Information Bulletin; Council of Europe, Documentation Centre for Education in Europe, Straßburg 3/1974, 46–56.Google Scholar
  9. —.
    Peter Straumann: Zur Vulgarisierung der Bildungsökonomie. In: Leviathan (Bertelsmann Universitätsverlag) 1973, Heft 1, 71-89.Google Scholar
  10. —.
    Heinrich Stoffl: Systemsimulation. In: Maser, Schulte, Stoffl: Prognose und Simulation. Stuttgart (Krämer Verlag) 1973, 111-164 = Arbeitsberichte zur Planungsmethodik 8.Google Scholar
  11. —.
    Heinrich Stoffl: Die Lösung von Problemen der Personal-und Raumzuordnung zu Lehrveranstaltungen auf der Basis von Kapazitätsmodellen. Stuttgart: Sonderforschungsbereich Hochschul bau (Verlag Dokumentation, München-Pullach) 1975, 84. = Texte und Daten zur Hochschulplanung 15.Google Scholar
  12. —.
    Janet Tomlinson: A modell of daily activity patterns: development and sample results. Cambrige: University, School of Architecture 1971, 78 = Land Use and Built Form Studies. Working Paper No. 43.Google Scholar
  13. —.
    A.G. Wilson: Entropy in urban and regional modelling. London (Pion) 1971.Google Scholar

Ausgewählte Bibliographie

  1. —.
    M.J. Bruton: Introduction to Transportation Planning. London (Hutchinson Educational Ltd.) 1970.Google Scholar
  2. —.
    Nicholas Bullock, Peter Dickens, Philip Steadman: A Theoretical Basis for University Planning. Cambridge: University, School of Architecture 1968, 304 = Land Use and Built Form Studies, Working Paper No. 1.Google Scholar
  3. —.
    Nicholas Bullock, Peter Dickens, Philip Steadman: Activities, Space and Locations. In: The Architectural Review, London 147(1970), Heft 875, 299–306.Google Scholar
  4. —.
    W. Burckhardt: Zur Optimierung von räumlichen Zuordnungen. In: Ablauf-und Planungsorganisation 10(1969), 233–248.Google Scholar
  5. —.
    Helmut Groh: Raum-und Standortzuordnung, das heuristische Verfahren der lokalen Enumeration. In: Verein Deutscher Ingenieure-Bildungswerk, BW 1808, 1971, 1-21.Google Scholar
  6. —.
    Peter Jockusch, Manfred Hegger: Betriebsanalyse und Nutzungsmessung als Instrumente der Bedarfsbemessung. Dargestellt an Beispielen aus den Naturwissenschaften und der nichtklinisch-theoretischen Medizin (NATHMED). Hrsg.: Zentralarchiv für Hochschulbau, Stuttgart 1973, getr.Z.204.Google Scholar
  7. —.
    Mathematische Methoden zur Standortbestimmung. Verf.: Autorenkollektiv, Berlin (Die Wirtschaft) 19677 392.Google Scholar
  8. —.
    Eckart Müller, Rüdiger Neef, Gerhard Oswald, Bernd Reiff: Simulationsmodell einer Hochschulentwicklung. Ein Prognosemodell zur Hochschulplanung und zu den Auswirkungen auf die Stadtentwicklungsplanung. Stuttgart: Sonderforschungsbereich Hochschulbau (Verlag Dokumentation, München-Pullach) 1973, 200 + 66 = Texte und Daten zur Hochschulplanung 10.Google Scholar
  9. —.
    Heiner Müller-Merbach: Modelle der Standortbestimmung. In: Handwörterbuch des Rechnungswesens. Hrsg.: E. Kosiol, Stuttgart (Poeschel Verlag) 1970, 1160-1168.Google Scholar
  10. —.
    Colloquium über Planungsyerfahren zur Gesamthochschulplanung. Verf.: Autorenkollektiv des Sonderforschungsbereichs Hochschul bau, Stuttgart: Universität (Verlag Dokumentation, München-Pullach) 1972, 218 = Texte und Daten zur Hochschulplanung 5.Google Scholar
  11. —.
    Schriftenreihe des Instituts für regionale Bildungsplanung, TU Hannover, Gebrüder Jänecke Verlag, Hannover.Google Scholar
  12. —.
    Schriftenreihen der Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover, Verlag Dokumentation, München.Google Scholar
  13. —.
    Schriftenreihen des Sonderforschungsbereichs 63-Hochschulbau, Universität Stuttgart, Eigenverlag und Verlag Dokumentation, München.Google Scholar
  14. —.
    Schriftenreihen des Zentralarchivs für Hochschulbau, Stuttgart, Eigenverlag und Forum Verlag GmbH, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Jörg Pampe
  • Heinrich Stoffl

There are no affiliations available

Personalised recommendations