Advertisement

Grundlagen des Raumbezugs für computerunterstützte Raumplanung

  • Hans Hansen
  • J.-Friedrich v. Klitzing
Part of the Interdisziplinäre Systemforschung / Interdisciplinary Systems Research book series (ISR, volume 21)

Kurzfassung

Computer-unterstützte Raumplanung erfordert Daten aus unterschiedlichsten Quellen. Es wird die These verfolgt, daß eine klare Unterscheidung zwischen Sachdaten einerseits und Raumbezugsdaten andererseits für eine effektive Computerunterstützung raumbezogener Informationsverarbeitung in der Planung entscheidend ist. Die Raumbezugs-Daten sind dabei interpretierbar als maschinell verarbeitbare oder speicherbare Stadt- bzw. Landkarten. Sie sollten im Verwaltungsvollzug zentral für die verschiedensten Zwecke bereitgestellt und fortgeschrieben werden.

Um die Vor- und Nachteile verschiedener Inhalte und Strukturen so gespeicherter “Karten” diskutieren zu können, werden zunächst einige Grundbegriffe geklärt. Es werden vor allem die Bedeutungsunterschiede zwischen Datenobjekten, Daten-Bezugsräumen und deren geometrischer Repräsentation (Modellfiguren) begrifflich herausgearbeitet, um auf dieser Grundlage verschiedene Möglichkeiten der Lagebeschreibung und Eigenschaften von verschiedenen Raumbezugssystemen — unter anderem von Raumbezugs-Netzen — diskutieren zu können. Dabei wird der Unterschied zwischen geormetrischem Raumbezug, dem ein metrisches Koordinaten-Bezugs-System zugrundeliegen muß, und topologischem Raumbezug, der mit Identifikatoren-Verknüpfungen arbeitet, herausgestellt.

Es wird nachgewiesen, daß Bezugsnetzen sowohl unter dem Aspekt der Verknüpfung von Daten aus Verwaltungsvollzug und Statistik als auch unter dem Aspekt der Unterstützung raumbezogener Operationen eine integrierende Rolle zukommt. Dieser Nachweis erfolgt u.a. anhand einer Kurzdarstellung der wichtigsten raumbezogenen Operationen und der zu ihrer Ausführung erforderlichen Raumbezüge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. —.
    Olaf Boustedt: Grundriß der empirischen Regionalforschung (Teil I: Raumstrukturen, Teil II: Bevölkerungsstrukturen, Teil III: Siedlungsstrukturen, Teil IV: Regionalstatistik). Akademie für Raumforschung und Landesplanung. Hannover (Schroeder) 1975.Google Scholar
  2. —.
    James Corbett, George Farnsworth: Theoretical Basis of Dual Map Encoding (DIME) U.S. Bureau of the Census Use Study. 1st International DIME Colloquium: Conference Proceedings. Washington D.C. 1973.Google Scholar
  3. Dieser Beitrag erläutert das informationstheoretische Konzept des dualen Graphen und seiner Verwendung in DIME zur raumbezogenen Datenaufbereitung durch das Statistische Bundesamt in den USA.Google Scholar
  4. —.
    Hermann Schriever: Das Liegenschaftskataster als Basis einer Grundstücksdatenbank. In: IBM-Nachrichten 210/1972.Google Scholar
  5. Hermann Schriever: Planerische und statistische Gebietsgliederungen in ihren Bezügen zum Liegenschaftskataster als Basis einer Grundstücksdatenbank. Köln (KGSt) 1970.Google Scholar
  6. Schrievers Ausarbeitungen vertiefen insbesondere die hier nur angedeutete Verbindung zu der Automation des Liegenschaftskatasters.Google Scholar
  7. —.
    Die Gliederung des Stadtgebiets. Akademie für Raumforschung und Landesplanung. Hannover (Jänecke) 1968.Google Scholar
  8. In diesem Band werden die Probleme der kl einräumigen Organisation von Daten unter verschiedensten Aspekten behandelt. Seine Lektüre wird sowohl zur Einführung in die Fragestellungen wie zur Vertiefung der angesprochenen Themen empfohlen.Google Scholar
  9. —.
    R. F. Tomlinson, Hrsg.: Geographical Data Handling. Symposium der International Geographical Union Commission on Geographical Data Handling and Processing Ottawa 1972.Google Scholar
  10. Umfassende Dokumentation, die einen detaillierten Überblick zum Stand der Entwicklung hinsichtlich Erfassung, Verwaltung, Analyse und Darstellung raumbezogener Daten gibt.Google Scholar

Anmerkungen

  1. /1/.
    Es handelt sich um das Projekt “Computerorientiertes räumliches Bezugs-, Analyse-und Planungssystem” (Arbeitstitel: GEOCODE), das in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund, der Stadt Wiesbaden und dem Hessischen Datenverbund HZD/KGRZ bearbeitet wird — sowie um das Projekt “Informationssystem für Raumordnung und Landesplanung” (Arbeitstitel: ROLAND), das in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Landeskunde und Raumordnung (BfLR), dem Bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen (BStMLU) und der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) durchgeführt wird.Google Scholar
  2. /2/.
    Rase 1973.Google Scholar
  3. /3/.
    DIME Colloquium 1973; Colloquium on Segment-Oriented Referencing Systems, 1974 und 1975.Google Scholar
  4. /4/.
    Uses of GBF/DIME, 1975.Google Scholar
  5. /5/.
    Dheus, 1970.Google Scholar
  6. /6/.
    Diese Untersuchung wurde zusammen mit Hans Menge, DATUM e.V., durchgeführt. Siehe auch Sollkonzept Dortmund, 1974.Google Scholar

Zitierte Veröffentlichungen und Materialien

  1. —.
    Second International Colloquium on Segment-oriented Referencing Systems, Saint-Raphael 1974, Conference Proceedings-Publication forthcoming.Google Scholar
  2. —.
    Third International Colloquium on Segment-oriented Referencing Systems, Rättvik 1975, Conference Proceedings-Publication forthcoming.Google Scholar
  3. —.
    E. Dheus: Geografische Bezugssysteme, Stuttgart 1970.Google Scholar
  4. —.
    First International DIME Colloquium, Conference Proceedings; U.S. Department of Commerce, Bureau of the Census, Census use study, Washington 1973.Google Scholar
  5. —.
    Wolf Dieter Rase: Definition und maschinelle Erfassung flächenhafter Bezugseinheiten. In: öffentliche Verwaltung und Datenverarbeitung 9/1973.Google Scholar
  6. —.
    Sollkonzept Dortmund; gemeinsame Ausarbeitung der Stadt Dortmund und DATUM e.V., DATUM-Dok.-Nr. 5503/562, Bonn-Bad Godesberg/Dortmund 1974.Google Scholar
  7. —.
    The Uses of GBF/DIME; U.S. Deoartment of Commerce, Bureau of the Census, Census use study report Nr. 15, 1975.Google Scholar

Ausgewählte Bibliographie

  1. K. J. Dueker: A Framework for Encoding Spatial Data, Geographical Analysis, Vol. 4, 1972.Google Scholar
  2. T. Haegerstrand: Geographic Information for Computer Work in Sweden, IGU Commission on Methods, Econ. Reg. Academia, Prag 1967.Google Scholar
  3. H. Hansen: DIME — Ein System der geographischen Verschlüsselung von Regionaldaten, DATUM e.V., Bonn-Bad Godesberg 1970.Google Scholar
  4. H. Hansen, J. F. von Klitzing: Grundlagen und Struktur räumlicher Bezugssysteme, In: öffentliche Verwaltung und Datenverarbeitung, Heft 12, 1974. A. Kilchenmann: Möglichkeiten der geografischen Datenerfassung in EDV-Informationssystemen. In: Geographica Helvetia, Heft 1, 1972.Google Scholar
  5. T. P. Peuker, N. Christman: Cartographic Data Structures, Laboratory for Computer Graphics and Spatial Analysis, Harvard, o.J.Google Scholar
  6. A. Roenneberg, O. Salomonsson, K. Seiander: Geocoding National Swedish Building Research Summaries, Stockholm 1974.Google Scholar
  7. K. Seiander: Probleme und Verfahren zur Integration vorhandener Dateien durch Benutzung geografischer Schlüssel. Urban Data Management Symposium PTRC-DATUM, Bonn 1971.Google Scholar
  8. W. R. Tobler: Numerical Map Generalization. Michigan University Department of Geography, Discussion Paper No. 8, 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Hans Hansen
  • J.-Friedrich v. Klitzing

There are no affiliations available

Personalised recommendations