Advertisement

Automation und Raumplanung

  • Wilhelm F. Schraeder
Part of the Interdisziplinäre Systemforschung / Interdisciplinary Systems Research book series (ISR, volume 21)

Kurzfassung

Die Anwendung von Systemtechniken ist in vielen Fällen mit automatisierter Datenverarbeitung verbunden. Die Automation setzt ihrerseits durchweg den Einsatz von Systemtechniken voraus. Ziel der Automation ist die Erhöhung der Arbeitsproduktivität. Hier wird zunächst der Begriff Arbeitsproduktivität für die Raumplaner unter dem Aspekt ihrer Automationsmöglichkeit untersucht und schließlich wird der Stand ihrer Automation aufgezeigt. Aus der Einschätzung des organisatorischen und personellen Entwicklungsniveaus der raumplanenden Verwaltung sowie des Standes der Theorie- und Methodenentwicklung der Raumplanung werden Anhaltspunkte für eine mittelfristige Automationsstrategie der kommunalen Ebene gewonnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Automation in der Raumplanung ist Automation in der BRD. Ejnen größeren Versuch zur Einschätzung der Entwicklung der Produktivkraft Automation in Industrie und Verwaltung der BRD unternehmen F. Haug et al.: Automation in der BRD; 1975; 325 Seiten; DM 15.50.Google Scholar
  2. Automation in der Raumplanung ist im wesentlichen Automation der Datenverarbeitung. Die technischen und organisatorischen Grundbegriffe der Datenverarbeitung vermitteln Grochla, E. und Meller, F.: Datenverarbeitung in der Unternehmung; Band I: Grundlagen; 1974; 270 Seiten; DM 12.80.Google Scholar
  3. Automation in der Raumplanung ist im wesentlichen Automation in der öffentlichen Verwaltung. “Thesen über Auswirkungen automatisierter Datenverarbeitung auf Binnenstruktur und Außenbeziehungen der öffentlichen Verwaltung” sind in Brinckmann, H. u.a.: Verwaltungsautomation (1974; 124 Seiten; DM 29,80) übersichtlich zusammengestellt. Automation in der Raumplanung ist Automation in der Planung. Der Stand der Diskussion über Probleme und Anwendungen der Automation in der Raumplanung wird im Bericht: ‘Automation und Planung’ (1975) der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt) wiedergegeben.Google Scholar
  4. Automation in der Raumplanung ist im wesentlichen Automation in der kommunalen Planung. Einen umfangreichen und kritischen Erfahrungsbericht zur Entwicklung in der Großstadtverwaltung Duisburg gibt: Prinz, H.: Planung und Automation, Probleme und Lösungen in einer Großstadtverwaltung; Hrsg.: IBM Deutschland; Stuttgart 1975; 68 Seiten.Google Scholar

Anmerkungen

  1. /1/.
    Haug, F. (1975, 8).Google Scholar
  2. /2/.
    Klaus, G. (1971, 70).Google Scholar
  3. /3/.
    Haug, F. (1975, 9).Google Scholar
  4. /4/.
    siehe Kapitel 4.Google Scholar
  5. /5/.
    Das führt konsequenterweise für die Arbeitsabläufe in der öffentlichen Verwaltung zur Forderung nach “automationsgerechter Gesetzgebung”, zum Beispiel: Schmitt, H. (1973, 622).Google Scholar
  6. /6/.
    siehe dazu in diesem Band: P. Baron: Systemtechniken im Verkehrswesen.Google Scholar
  7. /7/.
    Luhmann, N. (1966, 15).Google Scholar
  8. /8/.
    Luhmann, N. (1966, 17).Google Scholar
  9. /9/.
    Ein Maschinist, der eine Anlage beobachtet, ‘entscheidet’ nach bestimmten Prinzipien, daß bestimmte Eingriffe in den Fertigungsprozeß unternommen werden sollen und kann ganz oder teilweise durch Automaten ersetzt werden, zum Beispiel durch einen Thermostaten.Google Scholar
  10. /10/.
    Die Unterhaltung von Dienstleistungseinrichtungen und Systemsicherungsbetrieben wird hier außer acht gelassen.Google Scholar
  11. /11/.
    Durchweg wird heute der Einsatz von Universalrechnern in der Verwaltung mit Verwaltungsautomation gleichgesetzt; siehe: Brinckmann, H. (1974, V); Jähnig, W. (1971, 17).Google Scholar
  12. /12/.
    Lutz, B. (1970, 179 ff.).Google Scholar
  13. /13/.
    Arbeitsproduktivität in dieser Bedeutung ist keinesfalls gleichzusetzen mit Kreativität.Google Scholar
  14. /14/.
    Loch, R.; Lück, W. (1975, 53-56).Google Scholar
  15. /15/.
    Das ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, daß die ADV fast ausschließlich für solche Arbeitsprozesse zur Anwendung gelangt, deren Ergebnisse mit der Einführung neuer systemtechnischer Methoden zugleich qualitativ verbessert und quantitativ vermehrt werden sollen; Schräder, W.F. (1971, 49).Google Scholar
  16. /16/.
    Auf die Nebenwirkungen der Automation in der Raumplanung wird im 7. Kapitel eingegangen.Google Scholar
  17. /17/.
    u.a. Luhmann (1966, 116 ff.); Meinecke (1970, 127 ff.).Google Scholar
  18. /18/.
    In der ersten umfassenden Veröffentlichung über das ‘Köln-Projekt1 finden sich Hinweise auf ergebnisbezogen ermittelte Aufwendungen; BMFT (1974, 129, 137, 142, 152).Google Scholar
  19. /19/.
    siehe Kapitel 6.Google Scholar
  20. /20/.
    u.a. Brinckmann, H. (1974, 100).Google Scholar
  21. /21/.
    zuletzt in: KGSt (1975, S. 13-22); einen ähnlichen Versuch unternehmen für die Systemtechniken allgemein: Allesch, J. und Baz, P.: Zuordnung von Systemtechniken zum Planungs-und Problemlösungsprozeß in diesem Band.Google Scholar
  22. /22/.
    siehe dazu Kapitel 6 und 7.Google Scholar
  23. /23/.
    dazu: Junius, H.: Planungskartografie-ein Kommunikations-und Informationsmittel in der Raumplanung; in diesem Band.Google Scholar
  24. /24/.
    dazu: Hansen, H. und Klitzing, F.v.: Grundlagen des Raumbezugs für computerunterstützte Forschungs-und Planungsmethoden; in diesem Band.Google Scholar
  25. /25/.
    dazu: Neft, D.S.: Statistical Analysis for Areal Distribution; Philadelphia 1966, und zum Stand der Entwicklung in der BRD: Datum (1974 b).Google Scholar
  26. /26/.
    KGSt (1975, 14).Google Scholar
  27. /27/.
    Schräder, W.F. (1973, 305 ff.).Google Scholar
  28. /28/.
    Düsseldorf (1971).Google Scholar
  29. /29/.
    BMFT (1974, 61 ff.).Google Scholar
  30. /30/.
    Ein weiteres spektakuläres Beispiel für hoch entwickelte Automation im Berichtswesen ist das 1975 für die deutschen Fernsehanstalten implementierte System zur Beobachtung der Einschaltquoten (Teleskopie). Datenaufnahme, Datentransport, elementare Datenaufbereitung und Datenverarbeitung zur Erstellung eines Wochenberichtes sind automatisiert. Der Bericht soll der Programmplanung und der Disposition der Werbekunden dienen.Google Scholar
  31. /31/.
    Ganser (1974, 215).Google Scholar
  32. /32/.
    Datum (1974 a).Google Scholar
  33. /33/.
    Fehl, G.: Frühwarnsysteme in der räumlichen Planung?; in diesem Band.Google Scholar
  34. /34/.
    Die Systemtechniken werden aus naheliegendem Grund hier nicht näher behandelt.Google Scholar
  35. /35/.
    Kommunalwissenschaftliches Dokumentationszentrum (1970).Google Scholar
  36. /36/.
    Kubach (1974, 261 ff.).Google Scholar
  37. /37/.
    C. Heymanns Verlag Köln.Google Scholar
  38. /38/.
    BMJ (1972).Google Scholar
  39. /39/.
    BMI (1973).Google Scholar
  40. /40/.
    Meincke, E. (1970); Datum (1973, 11).Google Scholar
  41. /41/.
    HZD (1971) u.a.Google Scholar
  42. /42/.
    zum Beispiel in: Bayerische Staatskanzlei, Landesamt für Datenverarbeitung: Datenverarbeitung in der Bayerischen Verwaltung, München 1971, Seite 14.Google Scholar
  43. /43/.
    zum Beispiel: Düsseldorf (1972, 6 ff.).Google Scholar
  44. /44/.
    AKD (1973, 105-231).Google Scholar
  45. /45/.
    zum Beispiel: HZD (1971): HEPAS; München (1971): KOMPAS; BMFT (1974): KODAS.Google Scholar
  46. /46/.
    siehe dazu in diesem Band: Hansen, H. und Klitzing, J.-F.v.: Grundlagen des Raumbezuges für computer-unterstützte Forschungs-und Planungsmethoden.Google Scholar
  47. /47/.
    dazu in diesem Band: Baron, P.: Systemtechniken im Verkehrswesen.Google Scholar
  48. /48/.
    Abel, H. (1975, 220 ff.); eine kurze Beschreibung der Situation hat ebenfalls DATUM (1973, 28-33) vorgelegt.Google Scholar
  49. /49/.
    Nur vier umfassendere Forschungs-und Entwicklungsprojekte wurden bisher bekannt: HZD (1971), München (1971), BMFT (1974), DATUM (1974).Google Scholar
  50. /50/.
    Janssen, J. und Schulte, J. (1971, 23-39).Google Scholar
  51. /51/.
    Schmitt, A. (1971, 119 ff.); Simon, H.S. (1965, 82 ff.).Google Scholar
  52. /52/.
    Duwe, F.:Was kostet das Industriesystem?, in: Technologie und Politik 1, Hamburg 1975, Seite 48.Google Scholar
  53. /53/.
    zum Beispiel: Bayern (1974, 54).Google Scholar
  54. /54/.
    Abel, H. (1975, 220 ff.).Google Scholar
  55. /55/.
    1975 kündigt DATUM eine Pilotstudie: Nachweisdienst für ADV-gestützte Planungshilfen, an; in: DATUM-Notizen 1/1975; AKD (1973).Google Scholar
  56. /56/.
    Berlin (1974, 70 ff.); BMFT (1974, 158 f.).Google Scholar
  57. /57/.
    In einigen Fällen hat das bereits zur verwaltungsmäßigen Zusammenfassung von EDV-und Statistikverwaltung geführt; zum Beispiel Land Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  58. /58/.
    siehe Kapitel 5.2 b.Google Scholar
  59. /59/.
    Schräder, W.F. (1975, 324).Google Scholar
  60. /60/.
    Braedt (1973, 42 f.); HZD (1970, 178-180); HZD (1971, 44 ff.); BMFT (1974, 60 ff.).Google Scholar
  61. /61/.
    Schräder, W.F. (1973, 312).Google Scholar
  62. /62/.
    Harbordt, S. (1974, 315 f.); HZD (1970, 21); Waterkamp, R. (1974, 39 f.).Google Scholar
  63. /63/.
    Brinckmann, H. (1974, 28).Google Scholar
  64. /64/.
    Churchman, C.W. (1972, 339-340); auch H. Krauch (1972) weist hier für die Planung noch keine neuen Wege.Google Scholar
  65. /65/.
    Haak, F.E. (1974, 164 ff.).Google Scholar
  66. /66/.
    Jähnig, W. (1970, 84).Google Scholar
  67. /67/.
    Hartenstein, W.; Schaaf, U. (1974, 233-234).Google Scholar

Zitierte Veröffentlichungen und Materialien

  1. —.
    Abel, H. u.a.: Stand der Arbeiten an computerunterstützten Planungsinformationssystemen in der öffentlichen Verwaltung, in: öffentliche Verwaltung und Datenverarbeitung (ÖVD) 5 (1975), Seite 220–229.Google Scholar
  2. —.
    AKD-Arbeitsgemeinschaft kommunale Datenverarbeitung, Arbeitsgruppe Entscheidungshilfen: Planungsdatenbank Stadtverwaltung Bochum, 1973, 278 Seiten.Google Scholar
  3. —.
    Bayern, Staatskanzlei, Abt. Datenverarbeitung (Hrsg.): Integrierte Datenverarbeitung in Bayern, München 1974, 73 Seiten.Google Scholar
  4. —.
    Berlin (West), Senator für Inneres, Statistisches Landesamt: Konzept für den Aufbau einer Struktur und Planungsdatenbank im Rahmen eines Verwaltungsinformationssystems für Berlin (West); Berlin (West) 1974, 117 Seiten.Google Scholar
  5. —.
    Braedt, J.: Ein Informationssystem für Raumordnung und Landesplanung, in: Institut für Städtebau und Wohnungswesen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landespla-nung (Hrsg.): Planungsinformationssysteme für die Raumplanung; München 1973, Seite 19-54.Google Scholar
  6. —.
    Brinckmann, H.; Grimmer, K.; Lenk, K.; Rave, D.: Verwaltungsautomation, Darmstadt 1974, 124 Seiten; DM 29, 50.Google Scholar
  7. —.
    BMBau — Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau (Hrsg.): Informationssysteme für die Stadt-und Regionalforschung (Hauptstudie); Bonn 1974; 450 Seiten.Google Scholar
  8. —.
    BMFT — Bundesministerium für Forschung und Technologie (Hrsg.): Datenverarbeitung für die kommunale Planung; Leopoldshafen 1974; 199 Seiten.Google Scholar
  9. —.
    BMI — Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Das Informationssystem zur Umweltplanung (Umweltplanungsinformationssystem); Bonn 1973.Google Scholar
  10. —.
    BMJ — Bundesministerium der Justiz (Hrsg.): Das Juristische Informationssystem — Analyse, Planung, Vorschläge; Karlsruhe 1972, 487 Seiten.Google Scholar
  11. —.
    Churchman, C.W. Informationssysteme und die informierte Gesellschaft, in: Stadtbauweit 36 (1972), Seite 339–340.Google Scholar
  12. —.
    DATUM e.V. (Hrsg.): Computerunterstützte Informationsverarbeitung in der städtebau-lichen Planung; 53 Bonn, Annabergerstr. 148; 1973; 84 Seiten.Google Scholar
  13. —.
    DATUM e.V. (Hrsg.): Roland-Report 1, Bonn 1974a; 78 Seiten.Google Scholar
  14. —.
    DATUM e.V. (Hrsg.): Roland-Report 3, Erreichbarkeitsanalysen für Raumordnung und Landesplanung; Bonn 1974 b; 49 Seiten.Google Scholar
  15. —.
    Düsseldorf, Stadt (Hrsg.): Bevölkerungsprognose; Düsseldorf 1971.Google Scholar
  16. —.
    Düsseldorf, Stadt (Hrsg.): Vorstufe einer Planungsdatenbank; verv. Manuskript; Düsseldorf 1972, 90 Seiten.Google Scholar
  17. —.
    Grochla, E.; Meller, F.: Datenverarbeitung in der Unternehmung; Bd. 1: Grundlagen; Hamburg 1974; 270 Seiten.Google Scholar
  18. —.
    Haak, F.E.: Computerunterstützte Informationssysteme in Regierung und Verwaltung; “Strukturen, Konzepte und ihre gesellschaftspolitischen Implikationen; Zentrum Berlin für Zukunftsforschung e.V. (Bericht Nr. 22/1974; 220 Seiten; Kurzfassung in: analysen und Prognosen 35 (1974); Seite 22.Google Scholar
  19. —.
    Harbordt, S.: Computersimulation in den Sozialwissenschaften; 2 Bände; Hamburg 1974; 404 Seiten.Google Scholar
  20. —.
    Hartenstein, W.; Schaaf, U.: Was kann und soll ROLAND leisten? in: Informationen zur Raumentwicklung Heft 6/1974, Seite 221-234.Google Scholar
  21. —.
    Haug, F. u.a.: Automation in der BRD; Argument Sonderband 7; Berlin 1975; 326 Seiten.Google Scholar
  22. —.
    HZD — Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (Hrsg.): Großer Hessenplan, Entwicklungsprogramm für den Ausbau der Datenverarbeitung in Hessen; Wiesbaden 1970; 191 Seiten.Google Scholar
  23. —.
    HZD — Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (Hrsg.): Politische Entscheidungs-hilfe und Dokumentation; Wiesbaden 1971, 70 Seiten.Google Scholar
  24. —.
    Jähnig, W.: Automatisierte Datenverarbeitung in der öffentlichen Verwaltung; Köln 1971 (2); 175 Seiten.Google Scholar
  25. —.
    Janssen, J.; Schulte, J.: Gesellschaft ein lernender Automat, Planende Institution ein Regler, in: Schräder, W.F. (Hrsg.): Zur Theorie der Raumplanung (Bericht von der 3. RAK); Typoskript; Universität Dortmund 1971, Seite 23–39.Google Scholar
  26. —.
    Klaus, G.: Automatisierung; Stichwort in: Klaus, G. (Hrsg.): Wörterbuch der Kybernetik; Frankfurt 1971, Seite 70-77.Google Scholar
  27. —.
    KGSt — Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung: Planung und Entwicklung automatisierter Verfahren; Bericht Nr. 8/1973; Köln 51, Lindenallee 13; 66 Seiten.Google Scholar
  28. —.
    KGSt — Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung: Automation und Planung, Bestandsanalyse I; Bericht Nr. 13/1975.Google Scholar
  29. —.
    Kommunalwissenschaftliches_Dokumentationszentrum Wien: Index kommunalwissenschaft-licher Literatur; seit 1970; A 1140 Wien, Linzer Str. 452.Google Scholar
  30. —.
    Krauch, H.: Computer-Demokratie; Düsseldorf 1972.Google Scholar
  31. —.
    Kubach, H.-P.: Informationsbewältigung im Bereich der Orts-, Regional-und Landesplanung, in: Archiv für Kommunalwissenschaft 1974, Seite 261-276.Google Scholar
  32. —.
    Luhmann, N.: Recht und Automation in der öffentlichen Verwaltung; Berlin 1966; 166 Seiten.Google Scholar
  33. —.
    Loch, R.; Lück, W.: Automatische Verfahren bei der Sanierung nach dem Städtebau-fürderungsgesetz, in: Stadtbauwelt 45 (1975), Seite 53–56.Google Scholar
  34. —.
    Lutz, B.; Düll, K.; Kammerer, G.; Kreuz, D.: Rationalisierung und Mechanisierung im öffentlichen Dienst; München 1970; 279 Seiten.Google Scholar
  35. —.
    Meincke, E.: Integrierte Datenverarbeitung in der öffentlichen Verwaltung unter besonderer Berücksichtigung der Kommunal Verwaltung; Stuttgart 1970; 159 Seiten;.Google Scholar
  36. —.
    München, Landeshauptstadt: Kommunales Informations-Planungs-und Analyse-System für München; Arbeitsberichte zur Fortschreibung der Stadtentwicklungsplanung — Nr. 2; München o.J. (1971).Google Scholar
  37. —.
    Prinz, H.: Planung und Automation; Probleme um Lösungen in einer Großstadtverwaltung; IBM Deutschland (Hrsg.), 7 Stuttgart 80, Postfach 80 08 80), Stuttgart 1975; 68 Seiten.Google Scholar
  38. —.
    Schmitt, A.: Automaten, Algorithmen, Gehirne; Frankfurt 1971, 159 Seiten.Google Scholar
  39. —.
    Schmitt, H.: Automationsgerechte Gesetzgebung, in: Handwörterbuch der Organisation; Hrsg.: E. Grochla; Sp. 622-629; Stuttgart 1973.Google Scholar
  40. —.
    Schräder, W.F.: Nutzwertanalyse — Zum Verfahren der Vorprüfung beim städtebaulichen Ideenwettbewerb Karlsruhe 1970, in: Stadtbauwelt 29 (1971); Seite 49 ff.Google Scholar
  41. —.
    Schräder, W.F.: Zum Verhältnis von Statistik, Automation und Raumplanung, in: In-stitut für Städtebau und Wohnungswesen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (Hrsg.): Planungsinformationssysteme für die Raumplanung; München 1973; Seite 290-314.Google Scholar
  42. —.
    Schräder, W.F.: Standort, Erreichbarkeit, Versorgung, in: öffentliche Verwaltung und Datenverarbeitung (ÜVD), H. 5 (1975); Seite 323-325.Google Scholar
  43. —.
    Simon, H.S.: The shape of Automation for Man and Management; New York 1965.Google Scholar
  44. —.
    Waterkamp, R.: Politische Leitung und Systemveränderung; zum Problemlösungsprozeß durch Planungs-und Informationssysteme; Köln 1974; 396 Seiten.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Wilhelm F. Schraeder

There are no affiliations available

Personalised recommendations