Advertisement

Wolfsmilchgewächse

  • Hans Ernst Heß
  • Elias Landolt
  • Rosmarie Hirzel
Chapter

Zusammenfassung

Kräuter oder Holzpflanzen, häufig mit Milchsaft. Blätter schraubenständig oder gegenständig, von sehr verschiedener Form, manchmal mit Nebenblättern, die auch drüsenartig ausgebildet sein können. Blüten stets 1geschlechtig, wobei die Pflanzen 1häusig (monözisch) oder 2häusig (diözisch) sein können, sehr vielgestaltig, fast immer aktinomorph, ohne Blütenhülle oder mit 1facher, kelchartiger Blütenhülle oder mit Kelch und Krone. ♂ Blüten mit 1 bis sehr zahlreichen, oft verzweigten Staubblättern (bei Ricinus z.B. bis ca. 1000 Staubblätter!) und gelegentlich mit rudimentärem Fruchtknoten. ♀ Blüten meist mit 3, seltener 2 Fruchtblättern, die einen 3- oder 2fächerigen Fruchtknoten mit je 1 Samenanlage je Fach bilden; Griffel 3 oder 2, jeder 2teilig. Gesamtblütenstände rispen-, ähren- oder doldenartig; Einzel- oder Teilblütenstände oft ♂ Blüten ähnlich (z. B. Euphorbia). Hochblätter oft vorhanden, häufig einer Blütenhülle ähnlich und gelegentlich auffallende, rundliche oder sichelförmige Drüsen tragend (z.B. Euphorbia). Frucht zerfällt zur Zeit der Reife in 3 oder 2 1samige Teile, wobei eine Mittelsäule stehenbleibt; selten Frucht beerenartig oder steinfruchtartig.

Euphorbiáceae

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Hans Ernst Heß
    • 1
  • Elias Landolt
    • 1
  • Rosmarie Hirzel
    • 2
  1. 1.Eidgenössischen Technischen HochschuleZürichSchweiz
  2. 2.ZürichSchweiz

Personalised recommendations