Advertisement

Rhythmomachie

  • Underwood Dudley

Zusammenfassung

Kennen Sie Rhythmomachie? Nein, es hat nichts mit Musik und Rhythmus zu tun, es ist auch keine Krankheit. Rhythmomachie ist ein Spiel. Sie spielen gern Rhythmomachie? Donnerwetter — aber dann werden Sie es schwer haben, einen Gegner zu finden, weil das Spiel vollständig in Vergessenheit geraten ist. Rhythmomachie ist die „Schlacht der Zahlen“, und dieses Spiel wurde vor mehr als sechshundert Jahren gespielt und ähnelt keinem der Spiele, die wir heute kennen. Sein Ursprung ist nicht bekannt. Es ist ein Beispiel dafür, wie verschieden die mittelalterlichen Gedankengänge von den heutigen sind; und es zeigt einmal mehr, welche Faszination die Macht der Zahlen ausübt. Gleichwohl soll in diesem Kapitel von der echten Faszination von Zahlen die Rede sein — nicht von Numerologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Artmann, Benno: Buchbesprechung im Mathematical Intelligencer 11, No. 3, 1989, S. 77 - 79.Google Scholar
  2. 2.
    Richards, John F. C.: Boissière’s Pythagorean game, in Scripta Mathematica 12, 1946, S. 177 - 217.Google Scholar
  3. 3.
    Richards, John F. C.: A new manuscript of a rithmomachia, in Scripta Mathematica 9, 1943, S. 87-99, 169-183, 256 - 265.Google Scholar
  4. 4.
    Smith, David Eugene, und Eaton, Clara C.: Rithmomachia, the great medieval number game, in American Mathematical Monthly 18, No. 4, 1911, S. 79 - 80.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1999

Authors and Affiliations

  • Underwood Dudley

There are no affiliations available

Personalised recommendations