Advertisement

Das photochemisch nachweisbare Baumaterial

  • Alexander v. Muralt
Part of the Lehrbücher und Monographien aus dem Gebiete der Exakten Wissenschaften book series (LMW, volume 14)

Zusammenfassung

Die Bestimmung der Absorptionsspektren der lebenden Nervenfaser stieß zu Beginn auf eine große Schwierigkeit, die zum Ausgangspunkt einer gesonderten Untersuchung wurde. Verwendet man intensive Strahlung zur Messung, was mit Rücksicht auf die damit verbundene weniger große Empfindlichkeit der Apparatur und die größere Störfreiheit angenehm schien, dann zeigt es sich, daß die Nervenfaser durch das eingestrahlte Ultraviolett photochemisch verändert wird; sie enthält photosensible Bausteine, deren Bedeutung für den Erregungsvorgang vor allem interessant erschien. Als photosensibler Baustein wurde das Aneurin angesprochen und näher untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ruehle, A. E. J.: J. amer. ehem. Soc. 57, 1887 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Über, F. M., u. Verbrugge, F.: J. biol. Chem. 134, 273 (1940); 136, 81 (1940).Google Scholar
  3. 3).
    Grewe, R. E.: Ergebn. d. Physiol. 39, 192 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4H).
    Stämpfli, R.: Über den photochemischen Zerfall von Vitamin Bv Thiochrom u. Thiazol. Diss. (Bern 1942).Google Scholar
  5. 1).
    Tasaki, I.: Pflügers Arch. 244, 125 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  6. 2H).
    Hutton-Rudolph, M.: Helv. physiol. acta 1, 115 (1943).Google Scholar
  7. 3H).
    Hutton-Rudolph, M.: Photochemische Versuche an einzelnen Nervenfasern (Diss. Bern 1944).Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1945

Authors and Affiliations

  • Alexander v. Muralt
    • 1
  1. 1.Universität BernDeutschland

Personalised recommendations