Advertisement

Die elektrischen Eigenschaften der ruhenden Nervenfaser

  • Alexander v. Muralt
Part of the Lehrbücher und Monographien aus dem Gebiete der Exakten Wissenschaften book series (LMW, volume 14)

Zusammenfassung

Das elektrische Verhalten des ganzen Nerven hat schon im letzten Jahrhundert die Physiologen intensiv beschäftigt. Die Zahl der Untersuchungen ist im 20. Jahrhundert noch weiter angewachsen und selten ist ein Gebiet so ausgiebig bearbeitet worden, wie gerade dieses Kapitel der Nervenphysiologie. Es scheint mir aber, daß auch auf diesem Gebiet die Technik der Isolierung einzelner Nervenfasern eine sehr wesentliche Vereinfachung gebracht hat, die sich erst in den letzten Jahren langsam aus den verschiedenen Arbeiten abzuzeichnen beginnt. Ich stelle daher alle Bedenken zurück und gebe im folgenden eine Darstellung, wie sie sich heute als zwangsläufiges Ergebnis der Arbeiten der letzten Jahre demjenigen aufdrängt, der die einzelne Nervenfaser aus der unmittelbaren Anschauung kennt. Wer sich in das ungeheure Wissen, welches als Folge der Arbeiten am ganzen Nerven angesammelt wurde, vertiefen will, sei auf die zusammenfassende Monographie von Schaefer 1) verwiesen. Es ist meine Überzeugung, daß die komplizierten Verhältnisse, die am ganzen Nerven vorgefunden wurden, teilweise davon herrühren, daß die Messungen an einer Summe von Fasern in einem Verband, der durch Bindegewebe, interstitielle Gewebsflüssigkeit und andere Faktoren noch weiter elektrisch kompliziert ist, durchgeführt werden mußten. Die isolierte Faser ist auch hierin dem reinen Kristall in der Chemie vergleichbar. Ihre elektrischen Eigenschaften sind übersichtlich und verhältnismäßig einfach und klar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Schaefer, H.: Elektrophysiologie, Bd. 1 u. 2 (Wien 1940).Google Scholar
  2. 1).
    Erlanger, J., u. Gasser, H. S.: Electrical signs of nervous activity (Philadelphia 1937).Google Scholar
  3. 1).
    Takeuchi, T., und Tasaki, J.: Pflügers Arch. 246, 32 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
    Wilbrandt, W.: Erg. Physiol. 40, 204 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  5. 2).
    Gerstner, H.: Pflügers Arch. 248, 120 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1).
    Blinks, L. R.: J. gen. Physiol. 23, 495 (1940);PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 1a).
    Blinks, L. R.: Ann. Rev. Physiol. 4, 1 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  8. 2).
    Gerard, R. W.: Amer. J. Physiol. 92, 498 (1930).Google Scholar
  9. 3).
    Steinbach, H. B.: J. cell. a. comp. Physiol. 17, 57 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1).
    Szabuniewicz, H. B.: Pflügers Arch. 223, 744 (1930); Acta Biol. exper. (Warszawa) 12, 277 (38).CrossRefGoogle Scholar
  11. 2).
    Graham, J., und Gerard, R. W.: zit. n. Ann. Rev. Physiol. 4, 333 (1942).Google Scholar
  12. 1).
    Gerard, R. W.: Amer. J. Physiol. 92, 498 (1930).Google Scholar
  13. 2).
    Guttman, R.: J. cell. a. comp. Physiol. 18, 403 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  14. 3).
    Dean, R. J.: Biol. Symposia 3, 331 (1941).Google Scholar
  15. 4).
    Heppel, L. A.: Amer. J. Physiol. 128, 449 (1940).Google Scholar
  16. 1).
    Steinbach, H. K.: J. cell. a. comp. Physiol. 17, 57 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  17. 2).
    Cole, K. S., und Curtis, H. J.: J. gen. Physiol. 24, 551 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  18. 3).
    Guttman, R., und Cole, K. S.: Biol. Bull. 81, 211 (1941).Google Scholar
  19. 4).
    Schaefer, H.: Elektrophysiologie. Bd. I (Wien 1940).Google Scholar
  20. 5).
    Motokawa: zit. nach Schaefer, H. Google Scholar
  21. 6).
    Tasaki, T., und Takeuchi, T.: Pflügers Arch. 244, 696 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  22. 1).
    Strohl, A.: C. R. Soc. biol. 125, 986 (1937).Google Scholar
  23. 2).
    Blinks, L. R.: J. gen. Physiol. 23, 495 (1940). Ann. Rev. Physiol. 4, 1 (1942).PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 3).
    Wilbrandt, W.: J. gen. Physiol. 18, 933 (1935).PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 1).
    Cowan, S. L.: Proc. Roy. Soc. B. 115, 216 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  26. 2).
    Lorente de Nó, R., und Davis, L.: Amer. J. Physiol. 133 P. 336 (1941).Google Scholar
  27. 3).
    Curtis, H. J., und Cole, K. S.: J. cell. a. comp. Physiol. 19, 135 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  28. 4).
    Cole, K. S., und Baker, R. F.: J. gen. Physiol. 24, 111 (1941).Google Scholar
  29. 5).
    Guttman, R., und Cole, K. S.: Biol. Bull. 81, 277 (1941).Google Scholar
  30. 6).
    Cole, K. S.: J. gen. Physiol. 25, 29 (1941).PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 7).
    Cole, K. S., und Guttman, R.: J. gen. Physiol. 25, 765 (1942).PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 8).
    Cole, K. S., und Marmont, G.: Federation Proc. 1, 15 (1942).Google Scholar
  33. 9).
    Teorell, T.: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 33, 282 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  34. 10).
    Meyer, K. H., und Sievers, J. F.: Helv. chim. acta 19, 649 665 987 (1936).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1945

Authors and Affiliations

  • Alexander v. Muralt
    • 1
  1. 1.Universität BernDeutschland

Personalised recommendations