Advertisement

Sociotherapy of Alcohol and Tobacco Dependents with Regard to Lesch’s Typology

Chapter
  • 203 Downloads

Abstract

Undoubtedly sociotherapy is one of the central perspectives of dependence treatment, and it is more than a certain sight on the problem; it is a method. This chapter tries to develop the principles of sociotherapeutic work. After presenting basic assumptions sociological findings (the link between socio-economic status and health) are discussed. The chapter also presents an overview of principles of care in housing projects for alcohol dependents. A main focus of attention is put on our experiences in community flats. Another important focus has to be the care of type IV (according to Lesch) alcoholics, the subgroup with multimorbid background and severe symptoms. In some housing projects we have found high rates of abstinence—so we try to pinpoint the stabilizing factors. Furthermore we attend to special questions like motivation, importance of networking and violence.

References

  1. Anderson CM, Hogarty GE. Schizoprenia and the family: a practitioner’s guide to psychoeducation and management, Guilford Family Therapy Series. New York: Guilford Publication; 1986. ISBN-10: 0898620651.Google Scholar
  2. Anke M, Bojak B, Krämer G, Seißelberg K. Deeskalationsstrategien in der psychiatrischen Arbeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 2003.Google Scholar
  3. Antonovsky A. Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. (A. Franke and N. Schulte, Übers.) Tübingen: Dgvt-Verlag (Original 1987). 1997.Google Scholar
  4. Antons K. Praxis der Gruppendynamik, 8. Aufl. Göttingen: Hogrefe; 2000.Google Scholar
  5. Arenz-Greiving I. Traditionelle Selbsthilfe—ein Auslaufmodell? In: Wienberg/Driessen (Hrsg.): Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit. Innovative Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Alkoholproblemen. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 2001.Google Scholar
  6. Azrin NH, Sisson RW, Meyers R, Godley M. Alcoholism treatment by disulfiram and community reinforcement therapy. J Behav Ther Exp Psychiatry. 1982;13:105–12.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Baer U. Sozialtherapie. Versuch einer Begriffsbestimmung. In: Baer & Frick-Baer (Hrsg.): Bausteine einer kreativen Sozio- und Psychotherapie. Ausgewählte Beiträge 1991 bis 2005. Neunkirchen-Vluyn: Affenkönig; 1991/2005.Google Scholar
  8. Baer U. Zur inhaltlichen Unterscheidung zwischen Soziotherapie und Psychotherapie. In: Baer & Frick-Baer (Hrsg.): Bausteine einer kreativen Sozio- und Psychotherapie. Ausgewählte Beiträge 1991 bis 2005. Neunkirchen-Vluyn: Affenkönig; 2004/2005.Google Scholar
  9. Baer U. Die fünf Ebenen des Sozialen und die Landschaft der Soziotherapie. In: Baer & Frick-Baer (Hrsg.): Bausteine einer kreativen Sozio- und Psychotherapie. Ausgewählte Beiträge 1991 bis 2005. Neunkirchen-Vluyn: Affenkönig; 2005.Google Scholar
  10. Bales RF. Cultural differences in rates of alcoholism. Q J Stud Alcohol. 1991/1946;6:480–99.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bauer J. Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren. Hamburg: Hofmann und Campe; 2006a.Google Scholar
  12. Bauer J. Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Heyne: München; 2006b.Google Scholar
  13. Bauer J. Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. München: Piper; 2007.Google Scholar
  14. Baumgartner I. Pastoralpsychologie. Düsseldorf: Patmos; 2003.Google Scholar
  15. Beck U. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp Verlag: Frankfurt am Main; 2003.Google Scholar
  16. Behrendt B, Schaub A. Handbuch Psychoedukation und Selbstmanagement: Verhaltenstherapeutische Ansätze für die klinische. Praxis: Dgvt-Verlag; 2005. ISBN-13: 978-3871590559.Google Scholar
  17. Boruin CM, Mann BJ, Cone LT, Henggeler SW, Fucci BR, Blaske DM, Williams RA. Multisystemic treatment of serious juvenile offenders: long-term prevention of criminality and violence. J Consult Clin Psychol. 1995;63:569–78.CrossRefGoogle Scholar
  18. Brönner M, et al. Seelische Erkrankungsrate in den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe im Großraum München: Die SEEWOLF-Studie. ARCHIV für Wissenshaft und Praxis der sozialen Arbeit I. 2013;2013:65–71.Google Scholar
  19. Burger C, Marx R. Psychotherapiemotivation, generalisierte Kompetenzerwartung und Kontrollüberzeugungen zu Krankheit und Gesundheit von männlichen Alkoholikern klassifiziert nach der Typologie von Lesch. Wiener Zeitschrift für Suchtforschung. 2001;24(2):23–40.Google Scholar
  20. Cardoso Neves JM, Barbarosa A, Ismail F, Pombo S. NETER alcoholic typology (NAT). Alcohol Alcohol. 2006;41(2):133–9.CrossRefGoogle Scholar
  21. Coleman D. Soziale Intelligenz. München: Droemer; 2006.Google Scholar
  22. Cramon DY. Planen und Handeln. In: Cramon/Zihl (Hrsg.): Neuropsychologische rehabilitation. Berlin: Springer; 1988.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dauer S. Zu Wechselwirkungen von Gesundheit und Arbeitslosigkeit. In: Dauer S, Henning H. (Hrsg): Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Halle: Mitteldeutscher Verlag. 1999;12–23.Google Scholar
  24. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde DGPPN. S3 Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen. Erkrankungen: Springer; 2013.Google Scholar
  25. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH. Internationale Klassifikation psychischer Störungen. Verlag Hans Huber Bern Göttingen Toronto: WHO; 1991.Google Scholar
  26. Dörner K, Plog U, Teller C, Wendt F. Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 2002.Google Scholar
  27. Duhrmann S. Therapeutische Wohngemeinschaft—Chronischer Alkoholkonsum—Erfolg? Wirkfaktoren für erfolgreiches Arbeiten mit alkoholabhängigen Männern in einer Therapeutischen Wohngemeinschaft. Saarbrücken: Akademiker-Verlag; 2016.Google Scholar
  28. Eisenbach-Stangl I. Die neue Nüchternheit. Epidemiologie legalen und illegalen Drogengebrauchs von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich. In: Janig H./Rathmayr B. (Hg.): Wartezeit. Studien zu den Lebensverhältnissen Jugendlicher in Österreich. Wien: Österreichischer Studien-Verlag; 1994. p. 189–216.Google Scholar
  29. Engel U, Hurrelmann K. Was Jugendliche wagen. Weinheim: Juventa; 1993.Google Scholar
  30. Engel U, Hurrelmann K. Was Jugendliche wagen. Eine Längsschnittstudie über Drogenkonsum, Stressreaktionen und Delinquenz im Jugendalter. Weinheim: Juventa; 1998.Google Scholar
  31. Fachausschuss Soziotherapie des AHG Wissenschaftsrates (Hrsg.). Soziotherapie chronisch Abhängiger—ein Gesamtkonzept Verhaltensmedizin heute. Geesthacht: Neuland; 2000.Google Scholar
  32. Fengler J. Süchtige und Tüchtige – Erkennen und Bewältigen von Burn-out in der Arbeit mit Abhängigen. In: Steingass (Hrsg): Geht doch. Soziotherapie chronisch mehrfach beeinträchtiger Abhängiger. Geesthacht: Neuland. 2004.Google Scholar
  33. Feuerlein W, Küfner H, Soyka M. Alkoholismus—Missbrauch und Abhängigkeit. 5. Aufl. 1998.Google Scholar
  34. Fichter MM, Quadflieg N. Prevalence of mental illness in homeless men in Munich, Germany: results from a representative sample. Acta Psychiatr Scand. 2001;103:94–104.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  35. Fichter MM, Quadflieg N, Greifenhagen A, Koniarczyk M, Wölz J. Alcoholism among homeless men in Munich, Germany. Eur Psychiatry. 1997;12:64–74.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  36. Fiedler P. Persönlichkeitsstörungen. Beltz Psychologie Verlags-Union: Weinheim; 1998.Google Scholar
  37. Frank H. Risikokinder. Wiener Zeitschrift für Suchtforschung. 2002;25(1–2):83–92.Google Scholar
  38. Frieboes RM. Grundlagen und Praxis der Soziotherapie. Richtlinien, Begutachtung, Behandlungskonzepte, Fallbeispiele, Antragsformulare. Stuttgart: Kohlhammer; 2005.Google Scholar
  39. Fromme K, Kruse MI. Socio-cultural and individual influences on alcohol use and abuse by adolescents and young adults. In: Johnson BA, Ruiz P, Galanter M, editors. Handbook of clinical alcoholism treatment. Baltimore, MD: Lippincott Williams & Wilkins; 2003. p. 26–36.Google Scholar
  40. Giancola PR, Moss HB. Executive functioning in alcohol use disorders. Recent Dev Alcohol. 1998;14:227–14251.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  41. Ginner J. Stellenwert der Sozialarbeit in der Alkoholikerinnen-Therapie nach Otto Lesch. Entwicklung von Erfolgskriterien für einen transdisziplinären Therapieansatz aus der Sicht der im Wohnheim Winden/Melk betreuten Menschen. Fachhochschule für Sozialarbeit St: Pölten; 2006.Google Scholar
  42. Haag F. Sozialtherapie. In: Hahn P. (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd. 9: München; 1976.Google Scholar
  43. Hass W, Petzold HG. Die Bedeutung der Forschung über soziale Netzwerke, Netzwerktherapie und soziale Unterstützung für die Psychotherapie – diagnostische und therapeutische Perspektiven. In: Petzold, Märtens: Wege zu effektiven Psychotherapien. Psychotherapieforschung und Praxis. Band 1. Opladen: Leske u. Budrich. 1999;193–272.Google Scholar
  44. Havassy BE, Hall SM, Wasermann DA. Social support and relapse: commonalities among alcoholics, opiate users and cigarette smokers. Addict Behav. 1991;16:235–45.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  45. Heinz A, Mann K, Weinberger DR, Goldman D. Serotonergic dysfunction, negative mood states, and response to alcohol. Alcohol Clin Exp Res. 2001;25:487–95.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  46. Heltzel R. Teamsupervision in der Psychiatrie. In: Pühl (Hrsg.): Handbuch der Supervision 2.2. Aufl. Berlin: Edition Marhold. 2000.Google Scholar
  47. Hesse H. Wirkfaktoren der Soziotherapie. In: Steingass (Hrsg.) Geht doch! Soziotherapie chronisch mehrfach beeinträchtigter Abhängiger. Neuland: Geeshacht; 2004.Google Scholar
  48. Hilge T. Entwicklung eines Messinstrumentes zur Erfassung chronisch mehrfach geschädigter. Alkoholkranker: die Braunschweiger Merkmalsliste (BML)—Dissertation Universität Braunschweig; 1997.Google Scholar
  49. Hurrelmann K. Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. 6. Aufl. Weinheim/München: Juventa Verlag; 2006.Google Scholar
  50. Insel T. Is social attachment an addictive disorder? Physiol Behav. 2003;79:351–7.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  51. Jahresbericht Verein Struktur. Verein Struktur. Christian Wetschka (Hrsg) Wien. 2008.Google Scholar
  52. Katschnig H. Epidemiologie und primäre Soziogenese psychischer Erkrankungen. In: Alois Becker und Ludwig Reiter (Hrsg) Psychotherapie als Denken und Handeln. München: Kindler; 1977.Google Scholar
  53. Kersting-Dürrwächter G, Mielck A. Unfälle von Vorschulkindern im Landkreis Böblingen – Unfallursachen und Risikogruppen. Gesundheitswesen. 2001;63:335–42.Google Scholar
  54. Keupp H und Rerrich D. Psychosoziale Praxis. Wien/München/Baltimore. 1982.Google Scholar
  55. Ketelsen R, Schulz M, Zechert C. Seelische Krise und Aggressivität: Der professionelle Umgang mit Deeskalation und Zwang, Psychiatrie Verlag; Auflage: 2. Auflage: Korrigierte; 2004.Google Scholar
  56. Kohn R, et al. The treatment gap in mental health care. Bull World Health Organ. 2004;82:11.  https://doi.org/10.1590/S0042-9686200400100011.CrossRefGoogle Scholar
  57. Kolb B, Whishaw IQ. Neuropsychologie. 2. Aufl. Heidelberg/Berlin/Oxford: Spektrum Akademischer Verlag; 1996.Google Scholar
  58. König B. Alkoholabhängigkeit—Selektiert nach Rechtsbrechern, eingewiesen nach §21 Abs.2 StGB und freiwillig stationär aufgenommenen Patienten. Diplomarbeit aus dem Hauptfach Psychologie. 1998.Google Scholar
  59. Körkel J. Der Rückfall des Suchtkranken. Berlin: Springer-Verlag; 1992.Google Scholar
  60. Körkel J, Kruse G. Mit dem Rückfall leben. Bonn: Psychiatrie-Verlag. 1997.Google Scholar
  61. Körkel J, Langguth W, Schellberg B. Jenseits des Abstinenzfundamentalismus—das “Ambulante Gruppenprogramm zum kontrollierten Trinken” (AkT). In: Wienberg/Driessen (Hrsg.): Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit. Innovative Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Alkoholproblemen. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 2001.Google Scholar
  62. Kuntz H. Der rote Faden in der Sucht. Neue Ansätze in Theorie und Praxis. Weinheim/Basel: Beltz; 2000.Google Scholar
  63. Lampert T, Burger M. Rauchgewohnheiten in Deutschland—Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys. Das Gesundheitswesen. 2004;66:511–7.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  64. Lange W, Reker M, Driessen M. Community Reinforcement Approach (CRA)—Überblick über ein integratives Konzept zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. SUCHT. 2008;54:20–30.  https://doi.org/10.1463/2008.06.01.CrossRefGoogle Scholar
  65. Lesch OM. Chronischer Alkoholismus – Typen und ihr Verlauf – eine Langzeitstudie. Thieme Copythek, Georg Thieme Verlag Stuttgart New York, 235 Seiten, 116 Tabellen. 1985.Google Scholar
  66. Lesch OM, Kefer J, Lentner S, Mader R, Marx B, Musalek M, Nimmerrichter A, Preinsberger H, Puchinger H, Rustembegovic A, Walter H, Zach E. Diagnosis of Chronic Alcoholism – Classificatory Problems. Psychopathology. 1990;23(2):88–96.Google Scholar
  67. Lesch OM. Raucherentwöhnung – Tipps zur Prävention und Therapie in der Praxis. Uni-Med Verlag. 2007.Google Scholar
  68. Mandl M. Kognitive Defizite und Beharrungstendenzen bei chronischem Alkoholismus. Diss. Universität Wien. 2002.Google Scholar
  69. Mann K. Alkohol und Gehirn. Springer. Berlin. 1992.CrossRefGoogle Scholar
  70. Mann K, Stetter F, Batra A, Mundle G, Opitz H, Petersen D, Schroth G. Hirnorganische Veränderungen bei Alkoholabhängigen. Ergebnisse der Tübinger CT- und NMR-Studie. Wiener Zeitschrift für Suchtforschung Jg. 1988;11(4):35–40.Google Scholar
  71. Marmot M. Status syndrome—how your social standing directly affects your health and life expectancy. London: Bloomsbury & Henry Holt New York; 2004.Google Scholar
  72. Marmot M. Achieving health equity: from root causes to fair outcomes. Geneva: Commission on Social Determinants of Health; 2007.Google Scholar
  73. Martin W. “Was ist Soziotherapie? Versuch einer Begriffsbestimmung und rechtlichen Abgrenzung”, therapie kreativ Heft 39/40 September 2004.Google Scholar
  74. Maslow AA. Motivation and personality. New York: Harper; 1954.Google Scholar
  75. Medicus G. Humanethologische Aspekte der Aggression. Ein Beitrag zur den biologischen Grundlagen von Psychotherapie und Psychiatrie. In: Schöny/Rittmannsberger/Guth (Hrsg.) Aggression im Umfeld psychischer Erkrakungen. Ursachen. Folgen. Behandung. Linz-Salzburg: Forum Psychiatrie (Edition Pro Mente). 1994.Google Scholar
  76. Miller WR, Rollnick S. Motivational interviewing: preparing people for chane. 2nd ed. New York: Guilfort Press; 2002.Google Scholar
  77. Miller WR, Meyers RJ, Tonigan JS, Grant KA. Community reinforcement and traditional approaches: findings of a controlled trial. In: Meyers RJ, Miller WR, editors. A community reinforcement approach to addiction treatment. Cambridge: Cambridge University Press; 2001. p. 79–103.CrossRefGoogle Scholar
  78. Monschein H. Palliativ? Palliativ! TZ-Magazin Informationsjournal des Therapiezentrum Ybbs. Ausgabe. 2018;62:5–6.Google Scholar
  79. Moreno JL. The social atom and death, Sociometry 10/1947. Nachdruck: The Sociometry Reader, Free Press, Glencoe; 1960. p. 81–6.Google Scholar
  80. Oberländer FA, Platz WE, Mengering F. Studie zur Motivationsarbeit während der qualifizierten Entgiftung in einer Berliner Nervenklinik. Diagnostisches Profil und Bereitschaft zur Entwöhnungsbehandlung. Wiener Zeitschrift für Suchtforschung. 1998;21(4):35–42.Google Scholar
  81. Oberländer FA, Mengering F, Platz WE. Veränderungen des Patientenprofils einer großstädtischen Abteilung für Abhängigkeitskrankheiten in einer Zehnjahresperiode: Struktureller Veränderungsbedarf für die Organisationsziele und den Behandlungsauftrag. Wiener Zeitschrift für Suchtforschung. 1999;22(4):35–45.Google Scholar
  82. Petry J. Zwangssterilisation von Alkoholikern im Nationalsozialismus (Unter Hinweis auf die Badische Heil- und Pflegeanstalt Wiesloch) (zuerst 1996). In: Petry J, editor. Alkoholismus. Geesthacht: Kulturhistorische, psychosoziale und psychotherapeutische Aspekte; 1998. p. 23–32.Google Scholar
  83. Petzold H. Mit alten Menschen arbeiten. Bildungsarbeit, Psychotherapie, Soziotherapie. München: Pfeiffer; 1985.Google Scholar
  84. Petzold H. Soziotherapie als methodischer Ansatz in der Integrativen Therapie. In: Integrative Therapie. Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Psychotherapie. 3. Klinische Praxeologie. 2. erw. Auflage. 2003.Google Scholar
  85. Petzold H. Mit alten Menschen arbeiten Teil 1. In: Konzepte und Methoden sozialgerontologischer. Praxis Stuttgart: Pfeiffer bei Klett-Cotta; 2004.Google Scholar
  86. Petzold H, Bubolz E. Psychotherapie mit alten Menschen. Paderborn: Junfermann; 1979.Google Scholar
  87. Pörksen N. Hat die traditionelle Suchtkrankenhilfe eine Zukunft? In: Wienberg G & Driessen M (Hrsg) Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit. Innovative Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Alkoholproblemen. Psychiatrieverlag Bonn. 2001.Google Scholar
  88. Prochaska J, DiClemente C. Stages of change in modification of problem behaviors. In: Hersen M, Eisler R, Miller P, editors. Progress in behavior modification. Newbury Park, CA: Sage; 1992. p. 84–218.Google Scholar
  89. Prochaska JO, DiClemente CC, Norcross JC. In search of how people change. Am Psychol. 1992;37:1102–14.CrossRefGoogle Scholar
  90. Puls W. Arbeitsbedingungen, Stress und der Konsum von Alkohol. Theoretische Konzeptionen und empirische Befunde. Forschung Soziologie Bd. 160. Opladen: Leske + Budrich; 2003.CrossRefGoogle Scholar
  91. Rauchfleisch U. Die ambulante Behandlung von Menschen in psychosozialen Notsituationen. In: Eggebrecht/Pehl (Hrsg.) Chaos und Beziehung. Spielweisen und Begegnungsräume von Sozialtherapie, Psychotherapie und Beratung. Tübingen: Edition Diskord; 2002.Google Scholar
  92. Razum O, Zeeb H, Laaser U. Globalisierung—Gerechtigkeit—Gesundheit. Bern: Huber; 2006.Google Scholar
  93. Reinhardt JD. Alkohol und Soziale Kontrolle. Gedanken zu einer Soziologie des Alkoholismus. Würzburg: Ergon Verlag. 2005.Google Scholar
  94. Reker M, Wehn E. Qualifizierte Hilfen für alkoholabhängige und wohnungslose Menschen. Weiterführende Konzepte an den Schnittstellen von Psychiatrie und Wohnungslosenhilfe. In: Wienberg/Driessen (Hrsg.) Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit. Innovative Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Alkoholproblemen. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 2001.Google Scholar
  95. Renn H. Defizite in der Suchtprävention und Notwendigkeiten der Präventionsforschung. In: Projektträger Forschung im Dienste der Gesundheit (FDG). Suchtforschung. Bestandsaufnahme und Analyse des Forschungsbedarfs, Bonn: Wirtschaftsverlag NW. 1991;4–13.Google Scholar
  96. Richter M, Hurrelmann K. Sozioökonomische Unterschiede im Substanzkonsum von Jugendlichen. Sucht. 2004;4:258–68.CrossRefGoogle Scholar
  97. Röhrle B, Sommer G, Nestmann F. Netzwerkintervention. Fortschritte der Gemeindepsychologie. Band 2. Tübingen. 1998.Google Scholar
  98. Rommelspacher H, Schuckit M. Drugs of abuse. Amsterdam: Elsevier; 1996.Google Scholar
  99. Schmidt B, Alte-Teigeler A, Hurrelmann K. Soziale Bedingungsfaktoren von Drogenkonsum und Drogenmissbrauch. In: Gastpar M, Mann K, Rommelspacher H (Hrsg) Lehrbuch der Suchterkrankungen. Stuttgart: Thieme. 1999;50–69.Google Scholar
  100. Schmidt G, Heinz A. Neurobiologie abhängigen Verhaltens. In: Neuro-Psychopharmaka Bd. 6, 2. Auflage. Springer-Verlag. 2005;291–311.Google Scholar
  101. Schneider C. Über Picksche Krankheit. Monatsschr Psychiatr Neurol. 1927;65:230–75.CrossRefGoogle Scholar
  102. Scholz H. Syndrombezogene Alkoholismustherapie: ein verlaufsorientierter Stufenplan für die praxis. Göttigen; Bern; Toronto, Seattle: Hogrefe; 1996.Google Scholar
  103. Schomerus G, et al. Einstellung der Bevölkerung zu Alkoholkranken. Eine Übersicht. Psychiatr. Praxis: Thieme Verlag; 2009.Google Scholar
  104. Schomerus G, Lucht M, Holzinger A, et al. The stigma of alcohol dependence compared with other mental disorders: a review of population studies. Alcohol Alcohol. 2011;46(2):105–12.  https://doi.org/10.1093/alcal/agq089.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  105. Schuckit MA. Drug and Alcohol Abuse. A clinical guide to Diagnosis and Treatment. Springer US. 1994/2000/2006.Google Scholar
  106. Schulz W. Ansatz einer Theorie sozialen Trinkens. In: Antons K, Schulz W. (Hrsg.) Normales Trinken und Suchtentwicklung. Göttingen: Hogrefe; 1976. p. 158–66.Google Scholar
  107. Schwendter R. Einführung in die Soziale Therapie. dgtv-Verlag: Tübingen; 2000.Google Scholar
  108. Schwoon DR. Motivation—ein kritischer Begriff in der Behandlung Suchtkranker. In: Wienberg G. (Hrsg.) Die vergessene Mehrheit. Zur Realität der Versorgung alkohol- und medikamentenabhängiger Menschen. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 1992.Google Scholar
  109. Spitzer M. Einsamkeit—die unerkannte Krankeit. München: Droemer; 2018.Google Scholar
  110. Stahl E. Dynamik der Gruppenleitung. 3. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz; 2012.Google Scholar
  111. Stark W. Empowerment: neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Lambertus: Freiburg im Breisgau; 1996.Google Scholar
  112. Statistic Austria. Einkommen, Armut und Lebensbedingungen, EU-SILC 2005. 2007.Google Scholar
  113. Staub-Bernasconi S. Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemtheoretische Grundlagen und Praxis der Profession Sozialer Arbeit, UTB/Haupt, Bern. 2007.Google Scholar
  114. Steingass HP. Kognitive Funktionen Alkoholabhängiger. Geesthacht: Neuland; 1994.Google Scholar
  115. Steingass HP. Neuropsychologie und Sucht. In: Fachverband Sucht e. V., Entscheidungen und Notwendigkeiten. Geesthacht: Neuland; 1998.Google Scholar
  116. Steingass HP. Soziotherapie—mehr oder weniger anders als Psychotherapie? Geesthacht: Neuland; 2001.Google Scholar
  117. Steingass HP. Neuropsychologische Methoden in der Arbeit mit chronisch mehrfach beeinträchtigten Abhängigen. In: Steingass HP. (Hrsg.) Geht doch! Soziotherapie chronisch mehrfach beeinträchtigter Abhängiger. Neuland: Geesthacht; 2004.Google Scholar
  118. Steingass HP, Bilstein A, Scheiber S. Frontalhirn, Handlungsplanung und Problemlösen bei chronisch Alkoholabhängigen. Verhaltensmedizin Heute. 1998;9:45–50.Google Scholar
  119. Sting S, Blum C. Soziale Arbeit in der Suchtprävention (Soziale Arbeit im Gesundheitswesen 2):167 Seiten. 2003.Google Scholar
  120. Straus F, Höfer R. Die Netzwerkperspektive in der Praxis. In: Netzwerkintervention. Fortschritte der Gemeindepsychologie. Band 2. Tübingen. 1998.Google Scholar
  121. Streubel AC. Errorless Learning—Eine Chance für alkoholabhängige Patienten mit Gedächtnisstörungen? Diplomarbeit. Bergische Universität—Gesamthochschule Wuppertal. 1998.Google Scholar
  122. Strotzka H. Die Soziogenese psychischer Erkrankungen. In: Lauter H, Meyer JE. (Hrsg.) Der psychisch Kranke und die Gesellschaft. Stuttgart. 1971.Google Scholar
  123. Strotzka H. Psychotherapie und Tiefenpsychologie. Ein Kurzlehrbuch: Springer Verlag; 1982.CrossRefGoogle Scholar
  124. Szasz T. Recht, Freiheit und Psychiatrie: auf dem Weg zum “therapeutischen Staat”? Aus dem Amerikanischen v. W. Schwarz (Law, Liberty and Psychiatry). Frankfurt am Main: Fischer; 1980.Google Scholar
  125. Szasz T. Grausames Mitleid. Über die Aussonderung unerwünschter Menschen. Frankfurt am Main: Fischer; 1994/1997.Google Scholar
  126. Tasseit S. Problemfelder der Suchttherapie und Suchtforschung: Beiträge aus Soziologie und Sozialpädagogik. Regensburg: Roderer Verlag; 1994.Google Scholar
  127. Tsemberis S. Housing first: the pathways model to end homelessness for people with mental illness and addiction. Center City, MN: Hazelden; 2010.Google Scholar
  128. Unger JB, Johnson CA, Marks G. Functional decline in the elderly: evidence for direct and stress-buffering protective effects of social interactions and physical activity. Annuals of Behavioral Medicine. 1997;19(2):152–60.Google Scholar
  129. Walter H. Rauchen und Alkohol. In: Raucherentwöhnung—Tipps zur Prävention und Therapie in der Praxis. Praxis: Uni-Med Verlag; 2007. p. 49–51.Google Scholar
  130. Welter-Enderlin R, Hildenbrand B. Gedeihen—trotz widriger Umstände. Heidelberg: Carl Auer; 2006.Google Scholar
  131. Werner E. Overcoming the odds. High risk children from birth to adulthood. Gemeinsam mit R.S. Smith. Ithaca/London: Cornell University Press; 1991.Google Scholar
  132. Wetschka C. Leben in Gemeinschaft: Missing Link zwischen Suchttherapie und Wohnungslosenhilfe? Gestalt Theory. 2013;35:3.Google Scholar
  133. Wetschka C, et al. Zieloffene Sozialarbeit mit wohnungslosen Alkoholkranken. Ein Zwischenbericht aus dem Rupert Mayer Haus der Caritas. Psychopraxis. Neuropraxis: Springer-Verlag; 2017.  https://doi.org/10.1007/s00739-017-0415-5.CrossRefGoogle Scholar
  134. Wienberg G. Die vergessene Mehrheit. Zur Realität der Versorgung alkohol- und medikamentenabhängiger Menschen. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 1992.Google Scholar
  135. Wienberg G. Die “vergessene Mehrheit” heute- Teil II: Zur Situation der traditionellen Suchtkrankenhilfe. In: Wienberg/Driessen (Hrsg.) Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit. Innovative Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Alkoholproblemen. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 2001.Google Scholar
  136. Yalom ID. Theorie und praxis der Gruppenpsychotherapie. Ein Lehrbuch. München: Pfeiffer-Verlag; 1999.Google Scholar
  137. Zago Gomes MP, Nakamura-Palacios EM. Cognitive components of frontal lobe function in alcoholics according to Lesch’s typology. Alcohol Alcohol. 2009;44(5):449–57.CrossRefGoogle Scholar
  138. Ziegler H. Der Bedarf: Welche Hilfen brauchen Abhängigkeitskranke? Fachliche Standards für die 90er-Jahre. In: Wienberg (Hrsg.) Die vergessene Mehrheit. Zur Realität der Versorgung alkohol- und medikamentenabhängiger Menschen. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer Nature Switzerland AG 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Clinical Division of Social PsychiatryMedical University Vienna, Department of Psychiatry and PsychotherapyViennaAustria
  2. 2.Caritas der Erzdiözese WienViennaAustria
  3. 3.Department of PsychiatryUniversity of Connecticut Health CenterFarmingtonUSA
  4. 4.Neuroscience DepartmentHospital de Santa MariaLisboaPortugal

Personalised recommendations