Advertisement

Gertrud Bäumer, Deconstructing Gender and Discussing Social Work

  • Ralf KoerrenzEmail author
  • Sebastian Engelmann
Chapter
  • 66 Downloads
Part of the Palgrave Studies in Alternative Education book series (PSAE)

Abstract

This chapter introduces the ideas of Gertrud Bäumer, an important protagonist of the women’s rights movement in Germany at the beginning of the twentieth century. The chapter elaborates on Bäumer’s understanding of identity and gender. Further, it elaborates on Bäumer’s position towards the fight of the youth movement and the professionalization of social pedagogy during that time.

Keywords

Gertrud Bäumer Social pedagogy Gender Identity Women’s movement 

References

  1. Bäumer, G. (1908/2001). Eine Metaphysik des Geschlechtergegensatzes. In C. Hopf & E. Matthes (Eds.), Helene Lange und Gertrud Bäumer Ihr Engagement für die Frauen- und Mädchenbildung. Kommentierte Texte (pp. 98–99). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Bäumer, G. (1911/2001). Psychologische Grundlegung. In C. Hopf & E. Matthes (Eds.), Helene Lange und Gertrud Bäumer Ihr Engagement für die Frauen- und Mädchenbildung. Kommentierte Texte (pp. 100–106). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Bäumer, G. (1914/2003). Gedanken zur Jugendbewegung. In E. Matthes & C. Hopf (Eds.), Helene Lange und Gertrud Bäumer. Ihr Beitrag zum Erziehungs- und Bildungsdiskurs vom Wilhelminischen Kaiserreich bis in die NS-Zeit. Kommentierte Texte (pp. 205–210). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Bäumer, G. (1929). Die historischen und sozialen Voraussetzungen der Sozialpädagogik und ihrer Theorie. In H. Nohl & L. Pallat (Eds.), Handbuch der Pädagogik (Vol. 5). Langensalza: Beltz.Google Scholar
  5. Bäumer, G. (1929/2003). Gertrud Bäumer: Wesen und Aufbau der öffentlichen Erziehungsvorsorge. In C. Hopf & E. Matthes (Eds.), Helene Lange und Gertrud Bäumer. Ihr Beitrag zum Erziehungs- und Bildungsdiskurs vom Wilhelminischen Kaiserreich bis in die NS-Zeit. Kommentierte Texte. Kommentierte Texte (pp. 248–249). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  6. Bäumer, G. (1933/2001). Getrud Bäumer: Lebensweg durch die Zeitenwende. In C. Hopf & E. Matthes (Eds.), Helene Lange und Gertrud Bäumer Ihr Engagement für die Frauen- und Mädchenbildung. Kommentierte Texte (pp. 27–35). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. Brumlik, M. (2000). Soziale Arbeit. Funktionale Erfordernisse, ideologische Selbstmißverständnisse und vergessene Traditionen. In D. Benner & H.-E. Tenorth (Eds.), Bildungsprozesse und Erziehungsverhältnisse im 20. Jahrhundert. Weinheim and Basel: Beltz.Google Scholar
  8. Gildenmeister, R. (2004). Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In R. Becker & B. Kortendiek (Eds.), Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (pp. 132–141). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Hopf, C. (1997). Frauenbewegung und Pädagogik: Gertrud Bäumer zum Beispiel. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  10. Kinnunen, T. (2011). Debating Individualism and Altruism: Gertrud Bäumer, Ellen Key and the Ethical Foundations of Modern Life. Women’s History Review, 20(4), 497–507.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schaser, A. (2000). Helene Lange und Gertrud Bäumer: Eine politische Lebensgemeinschaft. Köln: Böhlau.Google Scholar
  12. Thole, W. (2012). Die Soziale Arbeit – Praxis, Theorie, Forschung und Ausbildung. Versuch einer Standortbestimmung. In W. Thole (Ed.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (pp. 19–71). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Wendt, W. R. (2017a). Geschichte der Sozialen Arbeit 1. Die Gesellschaft vor der sozialen Frage 1750 bis 1900. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Wendt, W. R. (2017b). Geschichte der Sozialen Arbeit 2. Die Profession im Wandel ihrer Verhältnisse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. West, C., & Zimmerman, D. H. (1987). Doing Gender. Gender & Society, 1, 125–151.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute for Bildung and CultureFriedrich Schiller University JenaJenaGermany
  2. 2.Institute for EducationEberhard Karls University TübingenTübingenGermany

Personalised recommendations