Advertisement

Georg Jellinek’s Theory of the Two Sides of the State (“Zwei-Seiten-Lehre des Staates”)

  • Oliver LepsiusEmail author
Chapter
  • 196 Downloads
Part of the Law and Philosophy Library book series (LAPS, volume 130)

Abstract

This chapter focusses on Georg Jellinek’s specific approach to the concept of State: the Two-Sides-Theory which differentiates between a social and a juridical conception of the State. It analyses claim, content, methodology and context of this theory and shows that, from an interdisciplinary, epistemological and normative standpoint, the concept of State as expounded by Jellinek has retained its scientific attraction to the present day.

Notes

Acknowledgments

A previous version of this article was published in German as: Die Zwei-Seiten-Lehre des Staates, in: Andreas Anter (ed.), Die normative Kraft des Faktischen. Das Staatsverständnis Georg Jellineks, Baden-Baden: Nomos Verlag 2004, pp. 63–88. The text was revised by the author. I owe many thanks to Jonas Sillmann and Fabian Michl for the translation.

References

  1. Albert H-P (1988) Der Staat als “Handlungssubjekt”. Interpretation und Kritik der Staatslehre Georg Jellineks, Diss. Phil. HeidelbergGoogle Scholar
  2. Anter A (1996) Max Webers Theorie des modernen Staates. Herkunft, Struktur und Bedeutung, 2 edn. BerlinGoogle Scholar
  3. Anter A (1998) Georg Jellineks wissenschaftliche Politik. Positionen, Kontexte, Wirkungslinien. Politische Vierteljahresschrift 39:502–526Google Scholar
  4. Boldt H, Conze W, Haverkate G (1990) Staat und Souveränität I-V. In: Brunner O, Conze W, Koselleck R (eds) Geschichtliche Grundbegriffe, vol 6. Stuttgart, pp 4–98Google Scholar
  5. Breuer S (1998) Der Staat: Entstehung, Typen, Organisationsstadien. ReinbekGoogle Scholar
  6. Breuer S (1999) Georg Jellinek und Max Weber. Von der sozialen zur soziologischen Staatslehre. Baden-BadenGoogle Scholar
  7. Brugger W (2016) Georg Jellinek als Staatstheoretiker und Kommunitarist. In: Brugger W, Gröschner R, Lembcke O (eds) Faktizität und Normativität. Georg Jellineks freiheitliche Verfassungslehre, Tübingen, pp 5–37Google Scholar
  8. Draht M (1987) Staat. In: Evangelisches Staatslexikon, Band II, 3. Aufl., Stuttgart, pp 3305–3353Google Scholar
  9. Duve T (1998) Normativität und Empirie im öffentlichen Recht und der Politikwissenschaft um 1900. Historisch-systematische Untersuchung des Lebens und Werks von Richard Schmidt (1862–1944) und der Methodenentwicklung seiner Zeit, EbelsbachGoogle Scholar
  10. Friedrich M (1997) Geschichte der deutschen Staatsrechtswissenschaft, BerlinGoogle Scholar
  11. Holzhey H (ed) (1994) Ethischer Sozialismus. Zur politischen Philosophie des Neukantianismus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  12. Hübinger G (1988) Staatstheorie und Politik als Wissenschaft im Kaiserreich: Georg Jellinek, Otto Hintze, Max Weber. In: Maier H et al (eds) Politik, Philosophie, Praxis. Festschrift für Wilhelm Hennis, Stuttgart, pp 143–161Google Scholar
  13. Jellinek G (1892) System der subjektiven öffentlichen Rechte, TübingenGoogle Scholar
  14. Jellinek G (1900) Allgemeine Staatslehre, Berlin, 3rd edn. 1914Google Scholar
  15. Jellinek G (1906) Verfassungsänderung und Verfassungswandlung, BerlinGoogle Scholar
  16. Jouanjan O (2004a) Les fondations de la théorie des droits publics subjectifs dans la pensée de Georg Jellinek. Revue universelle des droits de l’homme 16:6–16Google Scholar
  17. Jouanjan O (2004b) Braucht das Verfassungsrecht eine Staatslehre? Europäische Grundrechtezeitschrift 31:362–370Google Scholar
  18. Jouanjan O (2008) Georg Jellinek als Philosoph. In: Rechtstheorie in rechtspraktischer Absicht. Festschrift für Friedrich Müller, Berlin, pp 135–153Google Scholar
  19. Kelsen H (1911) Hauptprobleme der Staatsrechtslehre. Entwickelt aus der Lehre vom Rechtssatze, TübingenGoogle Scholar
  20. Kelsen H (1922) Der soziologische und der juristische Staatsbegriff. Kritische Untersuchung des Verhältnisses von Staat und Recht, TübingenGoogle Scholar
  21. Kelsen H (1925) Allgemeine Staatslehre, BerlinGoogle Scholar
  22. Kempter K (1998) Die Jellineks 1820–1955. Eine familienbiographische Studie zum deutschjüdischen Bildungsbürgertum, DüsseldorfGoogle Scholar
  23. Kersten J (2000) Georg Jellinek und die klassische Staatslehre, TübingenGoogle Scholar
  24. Kersten J (2015) Georg Jellinek (1851–1911). In: Häberle P, Kilian M, Wolff H (eds) Staatsrechtslehrer des 20. Jahrhunderts, Berlin, pp 59–68Google Scholar
  25. Koch H-J (1977) Seminar: Die juristische Methode im Staatsrecht. Über Grenzen von Verfassungs- und Gesetzesbindung, Frankfurt/Main; teilweise abgedruckt als: Die staatsrechtliche Methode im Streit um die Zwei-Seiten-Theorie des Staates (Jellinek, Kelsen, Heller). In: Paulson SL, Schulte M (eds) Georg Jellinek. Beiträge zu Leben und Werk, Tübingen, pp 371–389Google Scholar
  26. Laband P (1911) Das Staatsrecht des Deutschen Reiches, Band 1, 5th edn. Tübingen und Leipzig (1888)Google Scholar
  27. Landau P (2000) Rechtsgeltung bei Georg Jellinek. In: Paulson SL, Schulte M (eds) Georg Jellinek. Beiträge zu Leben und Werk, Tübingen, pp 299–307Google Scholar
  28. Lembcke O (2016) “Das mag in der Praxis richtig sein, taugt aber nicht für die Theorie”: Zum Verhältnis zwischen Faktizität und Normativität bei Jellinek und Kelsen. In: Brugger W, Gröschner R, Lembcke O (eds) Faktizität und Normativität. Georg Jellineks freiheitliche Verfassungslehre, Tübingen, pp 63–107Google Scholar
  29. Lepsius O (1994) Die gegensatzaufhebende Begriffsbildung. Methodenentwicklungen in der Weimarer Republik und ihr Verhältnis zur Ideologisierung der Rechtswissenschaft im Nationalsozialismus, MünchenGoogle Scholar
  30. Lepsius O (2000) Georg Jellineks Methodenlehre im Spiegel der zeitgenössischen Erkenntnistheorie. In: Paulson SL, Schulte M (Hg.) Georg Jellinek. Beiträge zu Leben und Werk, Tübingen, pp 309–343Google Scholar
  31. Matz U (1974) Staat. In: Krings H, Baumgartner HM, Wild C (eds) Handbuch philosophischer Grundbegriffe, vol 5. München, pp 1403–1419Google Scholar
  32. Möllers C (2000a) Staat als Argument, MünchenGoogle Scholar
  33. Möllers C (2000b) Skizzen zur Aktualität Georg Jellineks. Vier theoretische Probleme aus Jellineks Staatslehre in Verfassungsrecht und Staatstheorie der Gegenwart. In: Paulson SL, Schulte M (eds) Georg Jellinek. Beiträge zu Leben und Werk, Tübingen, pp 155–171Google Scholar
  34. Müller C (1994) Die Rechtsphilosophie des Marburger Neukantianismus, TübingenGoogle Scholar
  35. Nelson L (1917) Die Rechtswissenschaft ohne Recht. Kritische Betrachtungen über die Grenzen des Staats- und Völkerrechts insbesondere über die Lehre von der Souveränität, GöttingenGoogle Scholar
  36. Orth EW, Holzhey H (eds) (1994) Neukantianismus. Perspektiven und Probleme, WürzburgGoogle Scholar
  37. Pascher M (1997) Einführung in den Neukantianismus, MünchenGoogle Scholar
  38. Reinhard W (2000) Geschichte der Staatsgewalt, MünchenGoogle Scholar
  39. Sattler MJ (1993) Georg Jellinek (1851–1911). Ein Leben für das öffentliche Recht. In: Heinrichs H et al (eds) Deutsche Juristen jüdischer Herkunft, München, pp 355–368Google Scholar
  40. Schönberger C (1997) Das Parlament im Anstaltsstaat. Zur Theorie parlamentarischer Repräsentation in der Staatsrechtslehre des Kaiserreichs (1871–1918), Frankfurt/MainGoogle Scholar
  41. Schönberger C (1999) Der “Staat” der Allgemeinen Staatslehre: Anmerkungen zu einer eigenwilligen deutschen Disziplin im Vergleich mit Frankreich. In: Beaud O, Heyen EV (eds) Eine deutsch-französische Rechtswissenschaft? Baden-Baden, pp 111–137Google Scholar
  42. Schönberger C (2000) Ein Liberaler zwischen Staatswille und Volkswille. Georg Jellinek und die Krise des staatsrechtlichen Positivismus um die Jahrhundertwende. In: Paulson SL, Schulte M (eds) Georg Jellinek. Beiträge zu Leben und Werk, Tübingen, pp 3–32Google Scholar
  43. Sinzheimer H (1953) Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  44. Stolleis M (1992) Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, vol 2, 1800–1914. MünchenGoogle Scholar
  45. Thoma R (1926) Staat (Allgemeine Staatslehre). In: Handwörterbuch der Staatswissenschaften, Band VII, 4th edn. Jena, pp 724–756Google Scholar
  46. van Crefeld M (1999) Aufstieg und Untergang des Staates, MünchenGoogle Scholar
  47. Vollrath E (1998) Staat, II. 19. und 20. Jh. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie, vol 10. Basel, pp 30–50Google Scholar
  48. Vorländer H (2016) Statuslehre und Staat bei Georg Jellinek. In: Brugger W, Gröschner R, Lembcke O (eds) Faktizität und Normativität. Georg Jellineks freiheitliche Verfassungslehre, Tübingen, pp 145–160Google Scholar

Copyright information

© Springer Nature Switzerland AG 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.University of MünsterMünsterGermany

Personalised recommendations